Bezahlbare Lagereimer aus Edelstahl

  • Marcus
    Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass ein Hersteller sich wegen der Bestellung von 10 solcher Gefäße den Unmut seiner Händler zuziehen möchte. Und abgesehen vom Gewicht des vor Dir erträumten 50kg-Hobbocks finde ich noch etwas nicht optimal: Da die Dinger nicht konisch sind, kannst Du sie leer nicht irgendwo in der Ecke stapeln.


    Bernhard
    Beim Lesen Deiner möglichen Quellen musste ich grinsen: Bisher käme bei mir nur der Punkt mit dem Futterteig in Betracht. Und beim Seihtuch bin ich hellhörig geworden, da ich solches schon auf meiner Wunschliste zu stehen habe - ohne bisher ans Material zu denken.
    Und danke für die Rabattinfo!


    Viele Grüße
    DOMMY

  • Bernhard
    Ich denke, Du dass an den URL eine falsche Endung gesetzt. Sicherlich meintest den hier:
    http://massivholz-tischler.at/


    Für mich ungünstig ist, dass dessen Edelstahl-Gefäße auch alle einen Hahn haben, erst bei 30kg beginnen und dann selbst mit Rabatt noch über 100,- Euro liegen.


    Erneut Grüße
    DOMMY

    Einmal editiert, zuletzt von Dommy () aus folgendem Grund: Detail vergessen

  • ...Die Deckel sind es, aus denen man die Fremdgerüche/-geschmäcker kaum herausbekommt...


    Ja, klar. Das kann sein. Meine Frau hatte mal Honig in besonders hübsche Gläser gefüllt - war einfach nur ekelhaft, trotz (sicher) ordentlicher Reinigung.


    Aber was nützt Dir der tollste VA-Gastrobehälter, wenn Du den Deckel o.ä. nicht mehr benutzen kannst.


    Gruß Jörg

  • Marcus
    Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass ein Hersteller sich wegen der Bestellung von 10 solcher Gefäße den Unmut seiner Händler zuziehen möchte.


    Hallo, bei einem großen Hersteller ist es schon möglich dort direkt zu kaufen.
    Bis bald
    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN


  • ...
    Ich habe mich auch schon gefragt, ob mein Reinigungsangriff auf diese Ritzen im vorletzten Reinigungsgang mit Alkohol (besser kriechfähig als Wasser) übertrieben sein könnte - oder sollte man den Reiningungsalkohol noch abfackeln, um die letzten Keimreste unschädlich zu machen?


    Gute Frage - nächste... :lol:
    Ich habe noch nicht die Erfahrung mit Honigutensilien, um das beantworten zu können. Ich habe bisher alle Geräte mehrfach gereinigt. Schleuder und Eimer zuerst mit scharfen (Industriereiniger), mit mittleren (Spiritus, Glasreiniger) und herkömmlichen Mitteln (Spülmittel + Rauhschwamm), danach klares, heißes, dann kaltes Wasser, hinterher noch mit Dampfente.


    Ziemlich genau in dieser Reihenfolge. Was mir dann auffiel, war, dass sich am Schleudergestell in den Kontaktbereichen schwarzer Schmodder entwickelt hatte, der offenbar den Geruch einerseits trägt und auch verursacht (Korrosion VA + Honig + Baustahl). Das dürfte in ein- oder zweiteiligen Behältern aus nur einem Material eigentlich nicht passieren, aber Fugen und Ritzen sollte man evtl. doch mit Dampfente oder Dampfreiniger bearbeiten.


    Beim Abbrennen von Alkohol muss der verbleibende Schmauch (auch geringer Eigengeruch) auch wieder aus den Bereichen entfernt werden, das dürfte trocken etwas schwierig werden, versucht habe ich es aber noch nicht. Ich denke, dass Wasser auf hoher Temperatur oder als Heißdampf als Abschlußmaßnahme das beste Mittel sein sollte.
    Bei Honig könnte man ja auch faken, indem man verdünnten Resthonig in so einen Behälter füllt, um den Behälter passend zu "parfümieren" - ist nur die Frage, ob das nachhaltig funzt...


    Gruß Andreas

  • oder sollte man den Reiningungsalkohol noch abfackeln, um die letzten Keimreste unschädlich zu machen?


    Man kann es auch übertreiben.
    Nein, man braucht es nicht abzufackeln. Trocken wischen und offen stehen lassen, damit der Alkohol abdampfen kann.

    Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht. (Papst Gregor I.)

  • Ja, das haben die Kollegen hier auch gesagt. Wegen der drohenden Schmauchrückstände hatte ich ohnehin den Abbrand vermieden. Bei meiner (allerdings neuen) Schleuder soll nach Auffassung von Kollegen auch die Reinigung mit Kaltwasser ausreichen. Die raten von Wärme überhaupt ab, weil sich so evtl. Wachsreste verflüssigen und dann viel schwieriger entfernbar seien. Danach ausgiebig lüften zur vollständigen Trocknung reiche aus, da Keime Feuchtigkeit benötigen.
    Das letzte Mal wurde sogar versucht, durch abendliches Abkehren etlicher Bienen in die Schleuder, eine (ritzentiefe) Vorreinigung zu erzielen. Leider haben so ca. 50 Bienen nicht über den kurzen Verbindungsschlauch über den Beuteneingang zurückgefunden (sonst hatte ich alles verdunkelt und verschlossen wegen Räubereigefahr). Deshalb werde ich das nicht noch einmal mitmachen.

    Andreas: Woher kommt bei Dir der Baustahl (verzinkter Schleuderkorb)? Bei mir gab es nie schwarzen Schmodder. Kann es sein, daß bei Dir Altwachsreste mit Industriereiniger reagierten? Wachsreste (durch zu heißes Reinigen verflüssigt) dürften sich vorzugsweise in Kreuzungspunkten o.ä. Kontaktbereichen ansammeln können. Meine Plastik-Adamfütterer habe ich übrigens sehr gut mit Natronlauge von Wachs- und Propolisresten befreien können. Edelstahl-Schweißnähte habe ich aber damit noch nicht behandelt, die sind schon neu so dunkel angelaufen. Da will ich vorsichtig bleiben mit Chemiereinigung, auch wenn das wahrscheinlich nur schweißtemperaturbedingte Verfärbungen sein mögen.


    Gibt es überhaupt Edelstahl-Lagereimer, die keine Boden-Wand-Fuge/-Ritze haben? Wenn ja, dann wahrscheinlich nicht zu erschwinglichen Preisen? Also ebenso reinigen wie die Schleuder?


    Gruß - Gottfried

  • Es ist eine Siegerland 4W, nur eben schon jahrelang in Gebrauch gewesen. Eine Edelstahltrommel in Dreibeingestell mit Rundrahmen aus Baustahl eingehängt und verschraubt. Zwischen Gestell und Behälter sammelt sich irgendwann Honig an, der dann offenbar als mehr oder weniger starkes Elektrolyt wirkt.


    Gruß Andreas

  • Hm, die kenne ich nicht. Aber von dem Rundrahmen außen kommt doch normalerweise kein Honig/Fehlaroma nach innen in die Schleuder? Oder doch über die Schraubverbindungen Behälter -> Gestell? Dann würde ich alles zerlegen und separat säubern, danach müßte doch Ruhe sein?


    Gruß - Gottfried

  • Ich habe mir auch schon einen Kopf dazu gemacht aber auch keine Loesungen gefunden, die mir zusagen.
    Zum einen sind die Metalleimer einfach schwerer; dazu kommt, dass ich nicht noch mit diesen Spannringen hantieren will - meine Abfueller haben solche Spannverschlusshaken, die finde ich eigentlich am besten.
    Tatsaechlich lagert in den Dingern auch am ehesten mein Honig - den gleich fluessig abzugebenden lagere ich da gleich darinnen da mancher Kunde eigene Gebinde mitbringt. Habe 2 Apinord-Abfueller...


    Ich verkaufe eh meine Ernte binnen weniger Monate; ein langes Lagern gibt es daher faktisch nicht - da macht das wirtschaftlich eben auch nicht so rechten Sinn (allerdings waere es auch am Wirtschaftlichsten, die Imkerei sein zu lassen und den Honig aus dem Supermarkt zu gewinnen daher hinkt der Vergleich ;)


    Melanie

  • Hymenoptera
    Guten Morgen werte Frau (Fast-)Nachbarin!
    Auf Deiner Homepage wunderbar übersichtlichen, regelmäßig aktualisierten Homepage habe ich schon bewundern gesehen, dass Dein Honig ganz offensichtlich reißenden Absatz findet. Und die Seite Deines Angebotes zum Schleudergebrauch ist auch schon als Favorit abgespeichert, da ich schon von anderen Jungimkern hier im Umkreis Nachfragen dazu hatte.


    Diese Spannverschlüsse hat mein (bisher einziger) Abfüllkübel auch, die sind echt praktisch! Ich werde daher jetzt einfach mal Deinem indirekten Rat folgen: Ich kaufe erst einmal keine Lagereimer, sondern schaue stattdessen, wie sich bei mir Ernten und Absatz entwickeln. Parallel dazu werde ich sporadisch weiter recherchieren, ob in Hersteller endlich mal ordentliche Eimer (handliche, bezahlbare, mit Spannverschlüssen, ohne Hahn) anbietet.


    Danke und sicherlich bis zu einem nächsten Mal


    DOMMY

  • Genau - langsam angehen; erfahrungsgemaess findet sich grad zu Beginn fuer das Honiggeld eine bessere Verwendung als nun die edelsten aller Eimer...
    Dann viel Spass beim Imkern !!!


    Melanie

  • Neeee, gleich abfüllen sollen die. Von die Schleuder in das Glas is da die Verpflichtung. Lagern in grosse Gebinde dürfen die überhaupt nicht, egal aus welchen Matterialen.