Bezahlbare Lagereimer aus Edelstahl


  • Der "lose aufliegende Deckel" kann ohne Dichtlippe trotz des Spannrings gar nicht dicht sein.


    Hallo, habe den Eimer jetzt hier, der ist garantiert dicht. Oben in dem Wulst vom Deckel ist eine Silikondichtung, diese wird mit dem Spannring fest auf den Eimer gepresst. Um ganz ketzerisch zu sein, ich traue dieser Art von Abdichtung mehr zu, als den 4 Haken die einen Deckel nur punktuell auf den Eimerrand pressen.
    Bis bald
    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Guten Abend Marcus,


    was meinst du jetzt mit "diesen Eimer"?
    Etwa diesen 32-kg-Hobbock, der laut der Produktbeschreibung eigentlich nur einen "lose aufliegenden Deckel" haben dürfte?


    Neugierige Grüße
    DOMMY

  • Bei uns sagt man:
    Öbern breden Oars hört eben ook ne grote Böcks... :wink:


    Damit bin ich mal böse auf die Nase gefallen. Das heißt ich bin mit: "Wer n dicken Eees hat, muss ne dicke Buxe haben." auf die Nase gefallen.:lol:
    Da warn doch glatt Leute, mit eben diesem, beleidigt.
    Bin aber immer noch von der Richtigkeit der Aussage überzeugt.


    Aber zu den großen Behältern:
    Man braucht keinen Gabelstapler.(Jetzt verderbe ich allen richtigen Männern den Spaß an großen Maschinen:roll:) Man braucht eine gerade Fläche, einen Rollwagen (ab 15-20 Euro) pro Gebinde, und einen Flaschenzug/Seilzug (ab 20 Euro) an der Decke oder einem fahrbaren Gestell. Damit kriegt man schon verdammt viel bewegt. Die, die nicht in der Haushaltseigenen Küche schleudern, können sich da schon sehr gut mit helfen. Selbst "schon" bei den 40kg-Hobbocks. Die Kellertreppe kriegt man die natürlich nicht runter gefahren. Niemand ist verpflichtet sich den Rücken zu ruinieren. Kleine Helfer und Überlegungen können Wunder bewirken...


    Wobei- Ein Gabelstapler ist ein geiles Gerät! Besonders mein altes Schätzelein.:wink:


    Und- muss man denn die Gebinde wirklich immer voll machen? Spannverschluss und Dichtung im Deckel, sowie eine Folie direkt auf der Honigoberfläche sollten doch ein Eindringen von Feuchtigkeit in den Honig weitgehend verhindern, oder?