Das nächste Buch

  • Guten Tag in die Runde,


    da ja im Moment relativ wenig draußen zu machen ist und man ja nicht zu viel selber basteln soll ;) dachte ich mir ich kauf mir mal wieder ein schönes Buch zum Thema Bienen und schmöker das in der freien Zeit durch. Ich fand für mich persönlich das Wissen über Bienenweide noch ausbaufähig weshalb dieses Thema das des Buches sein sollte. Nun hab ich zwei in die engere Auswahl genommen.


    Einmal


    http://www.amazon.de/Mein-Gart…/3258078440/ref=pd_cp_b_0


    und dann das


    http://www.amazon.de/Bienenwei…/ref=cm_cr_pr_product_top


    Mit den Kosmosbüchern hab ich bisher eigentlich gute Erfahrungen gemacht. Doch einige Bewertungen des Buches und das es von 2007 ist lassen mich dann doch etwas zögern.


    Kennt jemand von euch die Bücher, kann eines davon empfehlen oder abraten oder auch ein anderes besseres nennen?




    Gruß Kalli

  • Hallo Kalli,
    ich habe das 2. Buch, das erste kenne ich nicht. würde aber vom Titel her vermuten, dass es dort verstärkt um Pflanzen im und für den Garten geht. Im 2. sind auch viele Pflanzen aus der freien "Wildbahn", Wildkräuter, Sträucher. Mich interessiert das mehr, denn meine Bienen sammeln überwiegend auf Wiesen und Äckern, die Gartenpflanzen (ee sind auch welche in dem Buch beschrieben) sind für mich eher nebensächlich. Die Aufmachung und Beschreibungen finde ich gut, Pollen und Nektar werden bewertet. Warum soll Erscheinungsjahr 2007 schlecht sein? Es ändert sich ja kaum was.
    Ein Tipp: es gibt noch Buchhandlungen! Da kann man in beide Bücher reinschauen und sich dann entscheiden.:wink:

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Ich habe auch den Pritsch,
    ein sehr gutes Buch, gerade auf Imker zugeschnitten, Blühzeitpunkt, Nektar und Pollenwert von Bäumen, Sträuchern, Kräutern.
    auf einer Seite werden jeweils 2 (von den 200) Pflanzen vorgestellt, mit Bild und einem Erklärtext, sowie Infos, ob einjährig, mehrjährig, winterhart etc.


    Im Anschluss dann noch einige Seiten Tabellen, mit geschätztem Ertrag je Hektar von z.B. Raps, Ahorn, Buchweizen, Ackerbohne etc. Hier stehen dann noch wesentlich mehr Pflanzen als die 200 Pflanzen drin.


    Stefan

  • Moin,


    danke schon mal für die Meinungen. Was sagt ihr zu den Kritikpunkten an dem Buch "Bienenweide" bezüglich Neophyten und das der Anbau von verbotenen Pflanzen angepriesen wird (nur Zitate aus den Bewertungen).


    holmi
    Mein Opa hat mich zum Teil groß gezogen da meine Eltern beide arbeiten mussten. Einer seiner Leitsprüche war stets "Das Geld muss im Dorf bleiben!"
    Naja jedenfalls haben wir in Schwanewede eine kleine Buchhandlung bei der ich meine Bücher immer bestelle und bei Amazon und Co schau ich sie mir vorher nur an ;)




    Gruß Kalli

  • Gut so!
    Also, angepriesen sehe ich da nichts. Es wird sachlich mit den Pflanzenarten umgegangen.
    Welche "verbotenen" Pflanzen sind gemeint? Da kann ich nichts finden, z.B. Jakobskreuzkraut!

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von holmi ()

  • Was sagt ihr zu den Kritikpunkten an dem Buch "Bienenweide" bezüglich Neophyten und das der Anbau von verbotenen Pflanzen angepriesen wird (nur Zitate aus den Bewertungen)


    Kalli,


    ich habe gerade mal die Bewertungen gelesen, da hat wohl jemand was falsch verstanden.
    Das Buch ist ja nicht als Pflanzempfehlung für den heimischen Garten gedacht, sondern gibt lediglich Auskunft über die Nektar- und Pollenwerte der Pflanzen, die sowohl im Garten, als auch in der freien Natur oder in der Landwirtschaft vorkommen.


    Und Goldruten (darauf bezog sich die Bewertung) kommen nun mal in der Natur vor, auch wenn´s keine heimischen Pflanzen sind.


    Ich habe das Buch und finde es soweit gut. Das andere kenne ich nicht, kann also nicht vergleichen.


    Gruß,
    Heike

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

  • Lieber Kalli,
     
    das Bienenweidebuch von Pritsch ist so gut, daß es seit den 50er Jahren immer wieder (über die Jahre immer mehr ergänzt, mit Fotos bereichert) neu aufgelegt wird. Da steckt massive Fleiß- und Forschungsarbeit drin, denn damals wurde mit höchster Priorität - für die wegen Flüchtlingsströmen, Reparations-Aderlaß und ideologiegesteuerter Land-Miß-Wirtschaftspolitik krankende "Volksernährung" und zum Nachweis, daß der stalinistische Sozialismus überlegen sei - und ohne Rücksicht auf die Kosten geforscht, was das Zeug hielt. Dieser (auch personelle) Aufwand ist heute nicht mehr denkbar. Nachschlagewerk im besten Sinne und- wie schon gesagt: aus vorwiegend imkerlicher Sicht. Die eigene Meinung/Einstellung zu bestimmten Pflanzen/Neophyten etc. kann und darf man sich selber erarbeiten.


    Dann gibt es noch das westliche Pendant von Maurizio/Schaper, das ich aber nicht kenne, das aber öfters in wissenschaftlichen Arbeiten zitiert wird. Da würde mich ein Vergleich interessieren. Kann Jemand dazu etwas beitragen?


    Wenn Du mal etwas nicht finden solltest oder nach Pollenfarbe bestimmen willst, dann steht vielleicht hier etwas:


    http://www.die-honigmacher.de/kurs2/pollen.html


    Mit imkerlichen Grüßen - Gottfried

  • aber es fehlen viele einheimische Sachen.


    Was fehlt Dir? Ich finde: 200 Pflanzenportraits (dt./latein.) mit Beschreibung, Herkunft, Wuchs, Vorkommen, Verwendung, Blütenbeschreibung, Pollenhöschenfarbe, Nektar-/Pollenwert und -zeiträumen und Foto mit aufsitzender Biene zum Größenvergleich allein in Teil 3; im 4. Teil 169 krautartige Pflanzen + 81 Gehölze = das ist mehr, als alle Anderen bieten, die ich bisher sehen konnte.
    Leseprobe/Inhaltsverzeichnis:


    http://www.buch24.de/0/shopdirekt.cgi?id=3221196&p=3&sid=15&static=0


    Sogar die jetzt aktuellen alternativen Energiepflanzen (Sida, Silphie etc.) sind drin. Was wäre aus imkerlicher Sicht noch zu ergänzen, ohne einen 34-bändigen Brockhaus draus zu machen? Und wer macht/bezahlt die dazugehörigen Forschungen z.B. zum Nektar-/Pollenwert usw.? Freilich muß man manchmal etwas suchen, aber dafür gibt es ein Register mit rd. 900 Pflanzennamen lat./deutsch -> also sind Angaben zu ca. 450 Pflanzen enthalten.
    Wird ein Buch zur reinen Pflanzenbestimmung gesucht, dann ist freilich der Rothmaler maßgeblich. Aber dort suchst Du vergeblich imkerliche Angaben und Ordnungskriterien und findest Giftige und Neophytische zu hauf.


    Und die Bienenweide-Fließband-tabellen sind doch für die systematische Verbesserung der Trachtsituation ein entscheidendes Ordnungsprinzip/Handwerkszeug für uns Imker?!


    Und nein - ich verfolge keinerlei eigene wirtschaftliche Interessen an dem Buch von Pritsch; ich finde es "nur" sehr empfehlenswert.


    Gottfried

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von ribes ()

  • Moin,


    danke schon mal für die Meinungen. Was sagt ihr zu den Kritikpunkten an dem Buch "Bienenweide" bezüglich Neophyten und das der Anbau von verbotenen Pflanzen angepriesen wird (nur Zitate aus den Bewertungen).


    holmi
    Mein Opa hat mich zum Teil groß gezogen da meine Eltern beide arbeiten mussten. Einer seiner Leitsprüche war stets "Das Geld muss im Dorf bleiben!"
    Naja jedenfalls haben wir in Schwanewede eine kleine Buchhandlung bei der ich meine Bücher immer bestelle und bei Amazon und Co schau ich sie mir vorher nur an ;)
    Gruß Kalli


    Hallo Kalli,
    ein Hoch auf Deinen Großvater. Die meisten Menschen merken erst, wenn ein Geschäft nicht mehr da ist, was sie davon hatten. Ich kaufe vor Ort, auch wenn es etws teurer ist. Dafür gibt es Beratung und Service.


    Wenn ich schnell etwas über Tracht und Pollen wissen möchte, so geife ich zum Pritsch "Biennweide". Habe ich etwas mehr Zeit und will genaueres wissen folgt der Blick in Maurizio, Schper: "Das Trachtpflanzenbuch". Beide möchte ich nicht mehr missen. Die Beschaffung des letztgenannten könnte schwierig werden: Verlag Ehrenwirth, 4.Auflage 1994. Wie alle Bienenbücher aus diesem Verlag kosten sie antiquarisch schon etwas.


    MfG
    Wolfgang

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)

  • Was fehlt Dir?


    Hallo, z.B. der Schwarzdorn ist nicht beschrieben, der ist nur hinten in einer Tabelle drin. Auch ist nur die Salweide und Silberweide beschrieben....wo ist des Imkers Liebling die Küblerweide ?
    Habe http://www.rundumdiebiene.de/index.php4 hier auch was schönes gefunden.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Marcus Göbel ()