22 Bienenvölker ausgelöscht!

  • Hallo zusammen,


    mit Entsetzen und Fassungslosigkeit reagierte die Vorstandschaft des Landesverbandes Buckfastimker Bayern e. V. auf einen Presseartikel. Einem unserer Mitglieder wurde ein kompletter Bienenstand mit 22 Völkern verwüstet.



    Hier ein Auszug aus dem Presseartikel:
    "Sulzbach-Rosenberg. Tausende tote Bienen kleben auf den Waben. Ihre Behausungen sind umgestoßen. An einem Bienenstand südlich von Holnstein spielte sich ein Drama ab. Wie besessen muss der Täter vorgegangen sein, der 22 (!) Völker mit Dieselkraftstoff tötete."



    Weiter heißt es im Text:
    "Stellvertretender Kreisvorsitzender Helmut Heuberger sowie Peter Zagel, Vorsitzender des Imkervereins Neukirchen-Holnstein, machten sich am Freitag ein Bild vom Ausmaß der sinnlosen Zerstörung. Übereinstimmend waren die Imker der Meinung, dass der Täter mit bemerkenswerter Rohheit vorgegangen sein muss: Er öffnete die Deckel der Kästen, stapelte sie sorgfältig aufeinander, schüttete dann Diesel in die Behausungen der Bienen und stieß die Kästen um. Der langsame Tod tausender Bienen war damit besiegelt
    Auszuschließen ist für die Experten aber auch nicht, dass der Täter mit dem Metier Imkerei vertraut sein könnte. Und sollte der Täter tatsächlich "vom Fach" sein - und demnach eigentlich die Schöpfung achten -, so stellte sich für die Runde die Frage, wie diese unfassbare Handlung mit der Berufsethik und der Naturliebe eines Imkers vereinbar ist. Zagel, Heuberger und der betroffene Vitaliy Gerstenlauer sprechen von einer Niederträchtigkeit ohnegleichen."
    Den ganzen Zeitungsartikel können Sie hier einsehen:
    http://www.oberpfalznetz.de/ze…ker-ausgeloescht,1,0.html
    Der Landesverband Buckfastimker Bayern e. V. will dem betroffenen Imker helfen. Wir starten deshalb einen Spendenaufruf, damit der geschädigte Imker zumindest seine materiellen Schäden ersetzen kann.



    Der Landesvoritzende Josef Koller:
    "Ich appeliere an alle Imker, zu versuchen, diesen Verbrecher, seiner gerechten Strafe zuzuführen. Falsche Solidarität ist bei so einer solchen kriminellen Energie fehl am Platz!"





    Wenn Sie dem geschädigten Imker helfen wollen, können Sie Ihre Spende auf folgendes Konto überweisen:



    Raiffeisenbank Greding-Thalmässing
    Landesverband Buckfastimker Bayern e. V.
    IBAN:DE45760694620103243958
    BIC:GENODEF1GDG
    Bemerkung: Spende Imkerfrevel



    Wir bedanken uns schon jetzt für Ihre Hilfsbereitschaft.





    In diesem Zusammenhang weisen wir nochmals darauf hin, wie wichtig eine ausreichende Versicherung der eigenen Imkerei ist.
    Wir Empfehlen jedem Imker sich ausreichend gegen Frevel zu versichern.







    vielen Dank und viele Grüße


    Maximilian Schminder
    LV Buckfast-Bayern
    Beirat Mitglieder Betreuung

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Änderung auf eigenen Wunsch.

  • Was fuer feige A...loecher!!!!!
    Fassungslos - da kann man doch wirklich nur Kamera & Co. anbringen um wenigstens solche Penner danach an den Pranger stellen zu koennen. Auch wenn es nichts nuetzt. Glaube auch nicht recht dass es ein Imker war - Imker kennen subtilere Wege wenn sie einander schaedigen wollen aber mit Diesel???


    Melanie

  • Was fuer feige A...loecher!!!!!
    Fassungslos - da kann man doch wirklich nur Kamera & Co. anbringen um wenigstens solche Penner danach an den Pranger stellen zu koennen. Auch wenn es nichts nuetzt. Glaube auch nicht recht dass es ein Imker war - Imker kennen subtilere Wege wenn sie einander schaedigen wollen aber mit Diesel???


    Melanie


    Hi Melanie,



    du sagst es. Ich werde meinen Stand auch noch mit Kameras ausstatten.
    Wir möchten auch gar nicht spekulieren ob es ein andere Imker war, darum geht es uns gar nicht, ich hoffe sogar inständig das es keiner war.


    Eine Verwüstung in diesem Ausmaß habe ich selbst noch nicht gesehen. Das tragische der Vitaly ist ein recht frischer Imker und seit ca. 3 Jahren dabei.
    Er hatte ganz unbedarft wie die meisten Jungimker keine separate Versicherung abgeschlossen, die Frevel mit beinhaltet.
    Nun ist dank der Diesel Aktion alles im Ar.... Also Sprich 22 Beuten sind mit Kaputt, da sie alle mit Diesel vollgesaugt sind.



    Einfach nur zum heulen diese Bilder.....



    Viele Grüße



    Maxikaner

  • Und wie wir wissen - (leider) kein Einzelfall. Ich bin mir sicher, daß es ein anderer Imker war. Wer stapelt sonst Deckel fein säuberlich ab? Das traut sich kein Laie.


    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=41343


    Hi Bernhard,



    da gebe ich dir allerdings recht, er hat ja Völker geöffnet und übereinander gestellt. Das wiederum spricht zumindest dafür dass derjenige mit dem Umgang von Bienen vertraut ist.
    Falls es tatsächlich ein andere Imker war, würde ich mir wünschen falls er gefasst wird, dass man sojemanden ein Tierhaltungsverbot auferlegt, so dass es für ihn auf Ewigkeiten vorbei wäre mit der Imkerei.


    Grüße



    Maxikaner


  • Unglaublich - und keinen cent von der Versicherung??


    Einem Kollegen haben sie mal im Kleingarten die Kisten geoeffnet und da Essig oder Essigaeure reingekippt und die Voelker umgeschmissen. Da bekam er zumindest etwas ersetzt...das war diese DIB-Standardversicherung.


    Ich weiss aber nicht wie viel...


    Echt uebel...ich sollte auch mal wieder zu meinem Aussenstand rausfahren...brrr



    Melanie

  • Hi Melanie,


    von seinem Ortsimkerverein bekommt er 150€ von der Versicherung. Das langt mit ein bisschen Phantasie gerade für eine neue Dadantbeute.
    Ich habe eine Zusatzversicherung von Gaede und Glauert http://www.gdeb.eu/uploads/Versicherung/GdeB_TARIF.pdf 
    Die kostet mich knapp 60€ im Jahr und die würde mir 50€ Pro Volk und 100€ pro Beute erstatten.
    Daher auch nochmal der Hinweis wie wichtig eine Versicherung ist.


    Grüße


    Maxikaner

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Maxikaner ()

  • Ja, was richtiger Rassenhass ist, da kann jede rechte Hooligan-gegen-Salafisten-Dumpfbacke von den Imkern noch tüchtig was lernen. Sich an der Tanke ein paar Kanister mit Diesel vollmachen, und dann voller Vorfreude zum Kollegen an den Stand fahren und dafür sorgen, da da endlich keine gelben Bienen mehr fliegen... Und ich wette, der hält sich auch noch für den besseren Imker, weil er was gutes tut. Ich kann nur hoffen, niemalsnie so jemanden auf frischer Tat zu ertappen. Wie furchtbar!!! Ich tät mich vergessen.


    Mitfühlende Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife


  • Aber wenn ich das Recht sehe braucht es dafuer erstmal die Betriebs-Imker-Versicherung? Und dann wird das natuerlich ordentlich teuer fuer so Kleinstimker und Krauter wie meiner-einer...aber natuerlich sind 22 Voelker schon ne Hausnummer wo es sich ernsthaft lohnt oder gelohnt haette.


    Armer Imker!!


    Melanie

  • Aber wenn ich das Recht sehe braucht es dafuer erstmal die Betriebs-Imker-Versicherung? Und dann wird das natuerlich ordentlich teuer fuer so Kleinstimker und Krauter wie meiner-einer...aber natuerlich sind 22 Voelker schon ne Hausnummer wo es sich ernsthaft lohnt oder gelohnt haette.


    Armer Imker!!


    Melanie


    Hallo Melanie,


    das muss halt jeder selbst einschätzen.


    Wenn du nur 5 Völker hast und auf den Honigverkauf nicht angewiesen bist, brauchst du so eine Versicherung vielleicht auch nicht unbedingt.


    Wenn du aber mehr Völker hast und denen wird Schaden zugefügt, ist so ne Versicherung schon überlegenswert. In dem Falle wären dem Imker, sofern er seine Völker ordentlich versichert hätte, der Schaden mit 3.300 EUR entschädigt worden (mind. 150 EUR/Volk und Kiste). Da sind 60 EUR im Jahr (bisschen mehr als eine Kiste Honig) doch verschmerzbar, oder?


    Für die Buckfastimker, die in einem der Gemeinschaft der europäischen Buckfastimker e.V. angehörenden Landesverband organisiert sind, gibts die Versicherungsmöglichkeit hier: http://www.gdeb.eu/betriebsversicherung/


    Gruß,
    Falk

    "Die Zukunft der Honigbiene liegt in den Kreuzungen!" - Bruder Adam

  • Aber wenn ich das Recht sehe braucht es dafuer erstmal die Betriebs-Imker-Versicherung? Und dann wird das natuerlich ordentlich teuer fuer so Kleinstimker und Krauter wie meiner-einer...aber natuerlich sind 22 Voelker schon ne Hausnummer wo es sich ernsthaft lohnt oder gelohnt haette.


    Armer Imker!!


    Melanie


    Hi Melanie,


    nene das ist die Betriebsversicherung. Das Problem man kann sich nicht einfach so bei Gaede und Glauerdt versichern.
    Wenn du über deinen Ortsverein Mitglied beim DIB bist, hast du eine Grundversicherung bei Gaede und Glauert.
    Du kannst diese dann auf wünsch aufstocken. Wie das genau geht weiß ich leider nicht.
    Ich bin in keinem Ortsverein sondern nur beim LV Bayern. Daher musste ich mich selbst bei Gaede und Glauert versichern.
    Das geht aber wiederum nur weil ich Mitglied bei der GdEb bin.


    Ich hoffe das war jetzt nicht zu verwirrend.


    Grüße,


    Maxikaner

  • Ja, was richtiger Rassenhass ist, da kann jede rechte Hooligan-gegen-Salafisten-Dumpfbacke von den Imkern noch tüchtig was lernen. Sich an der Tanke ein paar Kanister mit Diesel vollmachen, und dann voller Vorfreude zum Kollegen an den Stand fahren und dafür sorgen, da da endlich keine gelben Bienen mehr fliegen...


    In der Tat, genau dieser Verdacht drängt sich förmlich auf, wenn man die Reaktionen vieler Imker auch heute noch auf die Reizworte "Buckfast" und "Dadant" kennt!
    Ich persönlich kann mir neben diesem quasi-religiös verbrämten Bienenterrorismus dennoch einen weiteren Grund vorstellen, der einen antreibt, eine so aufwändige und gründliche Aktion durchzuziehen. Ein gewöhnlicher Vandale hätte halt rumgewütet, weil er irgendeine Wut an irgendwas auslassen wollte und zufällig die Bienenkästen da waren, aber nicht gezielt Diesel angeschleppt und so verschwendet.
    Eine klar geplante und nicht spontane Tat also.


    Das könnte aber auch ein persönlicher Rachefeldzug gewesen sein, ganz ohne Rassenfanatismus. Besser macht es das natürlich auch nicht.


    Gruß
    hornet