• Hartmut hat wegen "schlechter lesbarkeit" meine Frage gelöscht.


    Also werd ich sie etwas ausführlicher Formulieren.


    Viele haben Styroporbeuten. Die isolierende Wirkung dieses Kunststoffes ist bekannt. Die Bienen sollen darin besser über den Winter kommen. Nun wollte ich fragen, ob es Sinn macht, meine Dadant-Beuten mit Styropor an den Seiten und von oben zu verkleiden und einen Foliensack drüber zu stülpen. Meine Beuten haben nur ca. 2 cm Wandstärke.


    Ich habe Bedenken, wie die Wirkung auf das jetzt ohnehin feuchte Holz ist, und ob es eventuell zwischen dem Kunststoff und dem Holz anfängt zu schimmeln, wenn man einen Kunststoffsack drüber stülpt, der alles zusammenhält.


    ich hoffe, daß dies jeder verstehen kann...
    Die Foliensäcke kann man sich übrigens für günstig hier anfertigen lassen


    http://www.bogon.de/abdeckha.htm



    mfg de-bor-a

  • H...ob es eventuell zwischen dem Kunststoff und dem Holz anfängt zu schimmeln, wenn man einen Kunststoffsack drüber stülpt...


    Definitiv ja!


    Gesunde starke Völker haben im Winter in Holzkisten keine Probleme! Die Gefahr von Schimmel ist viel größer!


    Wenn Du Deinen Völkern etwas Gutes tun willst, dann versuch doch die Deckeldämmung zu optimieren.


    Gruß Jörg

  • Ganz einfache Antwort.
    Hat schon jemand irgendeinen Baum, in dessen Höhle sich ein Bienenschwarm befand, isoliert gesehen.
    Kalte Überwinterung ist am besten für das Volk.
    Bei den Styroporbeuten wird auch eine Deckelbelüftung gemacht, beziehungsweise der Boden offen gehalten.
    Bienenvölker erfrieren nicht.

  • => Im Falle der oben genannten Dadant würde ich ebenso zur Deckelisolierung mit einer Styroporplatte (mindestens 3 cm dick) raten und es darauf beruhen lassen.


    Der mit den lustigen Mützen bin ich. :wink:




    Zur Isolierung von Bienenbeuten und deren Sinnhaftigkeit habe ich mich bereits hier ausgelassen: http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=42873&p=445330#post445330 Zu gegebener Zeit werde ich schon zu den Bienenbeutenmützen berichten. Bitte nicht nachmachen.


    Anstatt Folie eignen sich für solche Experimente Kompostvliese oder noch besser sogenanntes Hackschnitzelvlies. Das Vlies ist regenabweisend und atmungsaktiv.

  • Hallo Debora


    aus eigener Erfahrung kann ich sagen, das es zwischen Styropur und Holzbeute schimmelt, vor allem wenn es aufs Frühjahr zugeht. Ob eine Folie darüber das verhindert, kommt auf den Versuch an, ich glaube aber eher nicht.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Bernhard


    auf die Auswertung deines Versuches bin ich gespannt, es erinnert mich an die Mietenüberwinterung unserer Imkerväter.
    Zum Prinzip einer Mietenüberwinterung kann ich mich erinnern, wurde aber die gesamte Beute in die Miete eingebracht, so das es keinen Zug gab und man auch von einer gleichmäßigen Außentemperatur der Beute ausging, sowie totale Dunkelheit. Die Atmung der Völker erfolgte also nur durch die Abdeckung aus Stroh oder ähnlichem. Sehr geringe Zehrung der Völker.


    Ich wünsche dir trotzdem viel Erfolg

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Trotzdem... :lol:


    Versuch macht kluch...Es sind Folgeexperimente von Versuchen in den vergangenen Jahren. Ich umkreise das Thema, weil es in der (turbolenten?) Zukunft irgendwann einmal interessant werden könnte. Während andere dann von Null beginnen, kann ich auf Erfahrungen zurückgreifen. Ich habe schon viel dabei gelernt, und kann das sogar auf meine eigene Hütte anwenden. :)

  • Es kann ja sein, das ich total daneben liege aber was soll es bringen die Beuten zusätzlich zu isolieren? Die Wärme ist und bleibt unmittelbar an der Traube und wenn es zieht, wird die Stelle von den Bienen geschlossen. Weiterhin sollten doch die Damen immer ein Sensor bzw. Kontakt zur Außenwelt haben.

  • Ich muss da uwe jur zustimmen.
    Gut ich habe noch wenig Erfahrung da ich mit dem Bienenhalten erst begonnen habe, aber wenn ich mal alles in einen Topf schmeise was ich aus Lehrbüchern und im Internet so zusammen gelesen habe ist es wichtig:


    - die Wärme in der Traube sich befindet
    - das Volk die Außentemperatur fühlen muss/sollte
    - ich glaube der Herr Liebig hat in seinem Buch geschrieben das 20mm an Holzstärke reichen


    Werden doch die Völker wärmer gehalten bzw. fühlen die Völker nicht die Außentemperatur beginnt das Brutgeschäft vielleicht zu früh.... somit verbrauchen die Damen mehr an Futter und auch Energie, ergo könnte das Eingfütterte knapp werden.
    Ich habe auch noch nie Bienen gesehen die Stroh oder ähnliches in die Beute zur Isolation tragen....


    Auf den Bericht von Bernhard mit den Wintermützen bin ich gespannt.... irgend ein Vorteil wird´s schon haben, sonst würdest es ja nicht machen... zumindest erhoffst dir was.

    JEDER FÄNGT MAL AN..... SCHLIMM IST NUR, WENN MAN MITTEN DRIN AUFHÖRT!!!

  • =>
    Zur Isolierung von Bienenbeuten und deren Sinnhaftigkeit habe ich mich bereits hier ausgelassen: http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=42873&p=445330#post445330


    Habe mir die Verlinkung mal durchgelesen... sehr interessant.... Danke
    Sollte das wirklich funktionieren, wäre es eine Überlegung Wert - VIEL ERFOLG

    JEDER FÄNGT MAL AN..... SCHLIMM IST NUR, WENN MAN MITTEN DRIN AUFHÖRT!!!