Raps, Teil-Thema von Beutenkäfer in Italien

  • Australien hat Insegar – aber nix Varroa.
    Australien hat Neonics und GVO – aber nix Bienensterben.
    Gibt es dafür eine Erklärung?


    Gibt es eine Erklärung dafür, daß Du falsche Tatsachen verbreitest? Auftragschreiber?


    Aus einem Artikel der australischen Bienenzeitung:
    "Dieser Artikel betrifft die Einführung der Neonicotinoide in Australien, es ist von einem australischen Imker an Imker geschrieben, in der Sprache der Imker. Es versteht sich, dass in den letzten 15 Jahren es viele Gründe gab, warum die Zahl der Bienenvölker in Australien auf weniger als die Hälfte als vor 20 Jahren sank."


    Der Rest ist hier zu lesen: http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=41070&p=428792#post428792

  • Selbst Auftragsschreiber,
    irgendwie scheint man diesen Jack Alt von Deepwater, New South Wales beim internationalen Bienenmonitoring übersehen zu haben. Vielleicht gibt es ihn auch gar nicht, denn außer der Erwähnung in diesem Leserbrief findet sich keine Spur von ihm.
    Zudem müssten ja auch alle anderen australischen Imker betroffen sein, die Raps anwandern. Ich denke, wenn das der Fall wäre, dann hätte man das kaum vertuschen können.


    Aber Australien ist weit weg, wie sieht’s denn mit der Bienenwanderung in D aus? Raps wird auf weniger als 4% der Gesamtfläche angebaut – also mehr als 96% Fläche ist rapsfrei. Da finden sich auch noch Flächen ohne PSM-Einsatz im Flugkreis.
    Nur, da stellt sich dann ein anderes Problem, da müsste man schon wirklich naturnahe imkern. Nicht einfach 10 und mehr Kästen in eine Reihe stellen, solche Bienendichte hat die Natur nicht vorgesehen, dass klappt nur gut mit (menschengemachten) Massentrachten. Damit wird die Angelegenheit dann schon recht mühsam und wenig profitabel. Hat schon seinen Grund, dass die Bienenwanderungen immer Richtung Rapsblüte- und nicht vor ihr weg verlaufen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Thema angepasst

  • Der Drohn hat andere Infos!!


    dD


    Mein lieber Drohn,
    das wäre jetzt wieder eine Gelegenheit gewesen zu liefern und nicht nur anzudeuten.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Raps

  • Raps wird auf weniger als 4% der Gesamtfläche angebaut – also mehr als 96% Fläche ist rapsfrei.



    Was ist das denn für eine Logik?

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Thema angepasst

  • Was ist das denn für eine Logik?


    Er will sagen (glaub ich), das zwar Alle über die Belastungen durch den Raps jammern, aber die sichere Bank Rapshonig schon mitnehmen wollen und durch die Zahl 96% (die ich nicht nachprüfen kann), sagen will, 'na dann geht doch woanders hin und zeigt, das es da problemloser imkern ist'. Wenn es dann gleichviel tote Völker gibt, liegt es vielleicht doch am Imker selber.


    Also ich hab keine Chance, dem Raps zu entgehen, weil zwar nicht überall massiert, doch immer innerhalb des Flugkreises erreichbar. Ich kann nichtmals überprüfen, wie es ohne Raps wäre, weil ich da Hunderte Kilometer wandern müßte, was meine Logistik übersteigt. Und ich finde auch, es wird schwieriger. Ich hab jetzt als Special in 'meine' Betriebsweise integriert, direkt einen Saatgutproduzenten anzuwandern, mir das bezahlen zu lassen und sofort danach alle Pollenwaben zu entnehmen und einzuschmelzen. Ich bin nicht aus der Handymast- und Bachblütenfraktion, aber so wie es sich entwickelt läuft es nicht gut für die Honigbiene.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Thema angepasst

  • Mal über den Tellerand geschaut,
    Die Diskusion ob DAS Zeugs die GESAMTE Umwelt schädigt/vernichtet ist kontraproduktiv!
    Die Fakten sind doch da.
    Boden verseucht
    Wasser verseucht
    Luft verseucht
    Zudem:
    Nähr-Pflanzen durch Austausch von Genen dazu gebracht, das die nur noch bei Einsatz von bestimmten Giften Ernten abwerfen, (selbst das geht nicht mehr, Genpollen schädigt nun auch noch die natürlichen Sorten, Schädlinge werden Resistent, alles am Ars...)
    Alles wilde, Vögel, Säuger Insekten......bedroht vergiftet nahrungsgrundlage entzogen, schon tot oder am austerben, oder sicht so dahin!
    Pflanzenvielfalt massiv eingeschränkt!
    Alles da, Augen auf!
    Nun, wenn ich da so lese was einige von sich geben,
    Ich kann garnicht so viel fressen wie ich ****en.....
    Alles nur des Lieben Geldes wegen.
    Da gibt es die große Firmen, deren natürliches Interesse ausschließlich im Erwirtschaften von möglichst viel Kohle liegt, und das RÜCKSICHTSLOS gegen alle Wiederstände und mit allen Mitteln, im Dienste der Menschen (derer die die Kohle scheffeln)
    Geld kann man nicht essen!
    Der Ast an dem wir sägen ist gleich ab.
    Habe fertig
    db

  • Habe mit fertig !
    Genau das sind die Fakten.
    Aber auch die Bauern hats bereits mächtig erwischt
    In Rhede (Westf) wurde die Psychatrie umgangssprachlich in " Bauernklappsmühle " umbenannt.
    Wachsen und Weichen hat seine ersten Opfer gefunden !
    Gruß
    Helmut

  • ... keine Chance, dem Raps zu entgehen, weil zwar nicht überall massiert, doch immer innerhalb des Flugkreises erreichbar. Ich kann nichtmals überprüfen, wie es ohne Raps wäre, weil ich da Hunderte


    Kilometer...


    ... direkt einen Saatgutproduzenten anzuwandern, mir das bezahlen zu lassen und sofort danach alle Pollenwaben zu entnehmen und einzuschmelzen. ...



    Bei uns weiß niemand, wie Honig von Kastanien wäre, oder Löwenzahnhonig oder Obstbaumhonig... Weil Raps einfach alles zudeckt.


    Saatgutvermehrung anzuwandern, habe ich schon überlegt, d. h. ich bin gefragt worden. (Wörtlich: "Wir suchen händeringend Imker, ...") Aber sie zahlen dort nur 5 EUR pro Volk. Darf ich mal fragen, wie hoch bei Euch die Bestäubungsprämie ist?


    Wenn die letzte Pestizidgabe vor Öffnen der Blüten erfolgt ist, muß man aber den Pollen nicht verwerfen, oder?

  • ... Rechenstift nehmen.


    MICH brauchst Du nicht zu überzeugen!!!


    Raps: Hektar-Ertrag 3 bis 5 t, Erlös 300 bis 400 EUR pro t (bei normalem Raps) - Da sollte doch für den Imker etwas mehr drin sein?


    Bei Saatgutvermehrung ist der Erlös auch höher.


    Ist bitter, oder? Diejenigen, welche die Bienen samt Restnatur schädigen, haben von den Bienen den Nutzen. Und meinen gelegentlich wir machten durch ihre Kulturen das große Geld.