Ahorn statt Akazie?

  • Hallo allerseits,


    bei einem Honig, den ich im Verdacht hatte, einen hohen Akazien-Anteil zu haben, wurde bei der Pollenanalyse festgestellt, dass:
    33% Acer (Ahorn)
    15% Brassicaceae (Kreuzblüter)
    15% Pyrus-/Prunus-Typ (Kern-/Steinobst)
    14% Alliaceae (Lauchgewächse)
    9% Salix (Weide)
    [ ... ]
    2% Robinia (Scheinakazie)
    enthalten sind.


    Akazie ist nur 2% enhalten!


    Das verwundert mich jetzt, da in der Umgebung des Standplatzes viele Robinien stehen und ich die HR vor der Blüte geleert und direkt nach der Blüte geschleudert habe.


    Der Honig wurde nach dem Doppelsieb auch noch durch das ganz feine Spitzsieb gelassen. Habe ich dadurch vielleicht die Akazien-Pollen herausgesiebt, weil die grösser sind als die anderen Pollen?


    Sind die Pollen des Ahorn auch (wie bei Akazie und Linde) unterrepräsentiert? In den Leitsätzen für Honig finde ich dazu leider keinerlei Angaben.


    Überhaupt sind im Netz so gut wie garkeine Informationen zu Ahorn-Honig zu finden. Bei der Suche finde ich immer nur Schränke und Laminatböden in Ahorn-Farbe :roll: Ist Ahorn-Honig etwa so minderwertig, dass er nicht einmal erwähnenswert ist?


    BTW: Invertase ist mit 210 U/kg sehr hoch. Leitwert 0.52mS/cm. Vielleicht helfen diese Werte, das Rätsel zu lösen?

  • Hallo,
    das ist mir auch schon passiert - alle Eigenschaften (optisch/geschmacklich) wie die der Robinie aber dann passte es doch nicht bei der Analyse.
    Seither bin ich sehr zurueckhaltend geworden was die Sortenangabe auf dem Glas angeht ;-)


    Robinienpollen ist tatsaechlich unterrepraesentiert, das ist ein generelles Problem und den Instituten auch bekannt - aber rausgesiebt hast Du den bestimmt nicht. Dennoch aber geht es diesen Honig auszeichenbar zu gewinnen, selbst in Mischtrachtgebieten - ich habe dieses Jahr mal einen so auszeichenbaren Robinienhonig gewonnen und unter
    http://www.imkerei.vonorlow.de…s/stories/analyse2014.pdf
    kannst Du die Analyse sehen.


    Ahorn ist nicht "minderwertig", er hat nur keinen Platz in den Leitlinien bekommen (vermutlich zu wenig und zu selten in reiner Form zu gewinnen)...ich hatte mal einen "Hundszungenhonig", d.h. einen Honig mit dem Pollen der Hundszunge als Leitpollen...gibt es aber eben keine Beschreibung zu also keine eigene Sortenbezeichnung.


    Man versteht das nicht immer aber jedes Volk sucht eben selber - manchmal honigen die bluehenden Robinien auch nicht und dann kommt alles Moegliche mit ins Glas!


    Hauptsache, s' schmeckt.


    Max

  • Zitat

    Ahorn statt Akazie


    war bei mir in diesem Frühjahr, anders als in anderen Jahren, sehr ausgeprägt. Im Umkreis eines meiner Stände gibt's ausgedehnte Bergahorn- (der mit den hängenden Träubchen als Blütenstände) plus Robinienbestände. Der Ahorn hat lange geblüht und prächtig gehonigt, auch noch als die Robinie aufging. Die Bienen haben die Robinie nicht angeguckt solange der Ahorn blühte. Daher gab's an diesem Stand pro Volk im Schnitt einen guten Honigraum Ahornhonig (mit wenig Anteilen von Rosskastanie). Der Honig ist ziemlich gelb, aromatisch, und überhaupt ein ganz feiner. Zum Kristallisieren neigt er wenig.


    mfG
    Baudus

    Und wieder ist Frühling / auf alte Torheiten / folgen neue Torheiten (Issa)

  • Hallo Baudus,


    das klingt sehr interessant! Wir imkern je beide fast in der gleichen Gegend.


    In der "Robinie" musste ich dieses Jahr 2x schleudern. Die erste Schleuderung ist ziemlich blass-durchsichtig, mild (ich wollte schon geschmacklos schreiben) blieb bisher komplett flüssig. Die zweite Schleuderung ist bernsteinfarbig, etwas kräftiger im Geschmack und bildet jetzt langsam einen etwas cremigeren Bodensatz. Den bernsteinfarbigen Anteil habe ich bisher immer auf Brombeeren o.ä. geschoben. Ahorn ist relativ unauffällig, den habe ich bisher immer nur im Frühtachthonig (Spitzahorn) vermutet. Aber das stimmt. Der Bergahorn könnte genau in die Robinie hineinblühen...


    Gruß Jörg, der im nächsten Jahr auch so tolle Pollenanalysen machen lässt

  • Ich kenne den Ahornhonig auch nur aus der zeitigen Frühtracht und wenn sich die Völker gut entwickelt haben und der Ahorn etwas später blüht, dann lohnt sich die Tracht. Die Robinie fängt bei uns auch erst an zu blühen wenn der Ahorn verblüht ist. Wenn der Bergahorn etwas später blüht, wäre er ja ein Kandidat für Neupflanzungen, sehr interessant.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Wenn der Bergahorn etwas später blüht, wäre er ja ein Kandidat für Neupflanzungen, sehr interessant.


    Der Berg-Ahorn - Baum des Jahres dort steht: Erst mit etwa 30 Jahren beginnt der Berg-Ahorn zu blühen, dann aber fast jedes Jahr und reichlich.


    Als Trachtpflanze also durchaus interessant und möglicherweise auch zuverlässig. Aber wie so oft bei Wäldern, pflanzt du eher für die nächste Generation.


    Gruß
    Ludger

  • Hallo!


    Den meisten "Akazien"-Honigen fehlt es am wesentlichen Anteil des Akazienpollens.
    Ist den Wanderimkern mit den Sortenhonigen meistens bekannt.
    2 % "Akazienpollen" ist aber sehr sehr wenig.


    Gruß
    Stefan

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Den meisten "Akazien"-Honigen fehlt es am wesentlichen Anteil des Akazienpollens. Ist den Wanderimkern mit den Sortenhonigen meistens bekannt. 2 % "Akazienpollen" ist aber sehr sehr wenig.

    Ich wandere nicht. Im vergangenen Jahr hatte ich am gleichen Stand mit der gleichen Strategie (HR leeren vor Robinienblüte und schleudern danach) 19% Akazie. Ab 20% kann Akazienhonig ausgezeichnet werden (da unterrepräsentiert).

  • Danke erst mal an alle, da ist ja schon einiges zusammengekommen. Ich versuche mal ein wenig zusammenzufassen:


    • Ahorn blüht normalerweise vor der Akazie. Kann aber in die Akazie hineinblühen
    • Ziemlich gelb, aromatisch
    • Geringe Kristallisationsneigung


    Kann mal jemand im "grossen Honigbuch" nachschauen? Das Buch ist leider ausverkauft und eine Neuauflage ist nicht geplant :evil:


    melanie : Deine Analyse ist deutlich ausführlicher als meine. So ist bei mir zB keine Zuckerzusammensetzung angegeben. Ist das denn nicht standardisiert? Was kostet Deine Analyse?