Wachspakete "auftauen"

  • Hallo zusammen,


    mein Name ist Daniel, ich komme vom Bodensee bin 30 Jahre alt und hatte bis vor einigen Wochen noch 10 Bienenvölker. Dann wurden alle meine Völker ausgeräubert... Jetzt wird mir der Umstieg von DN auf Dadant wenigstens nicht schwer fallen :-(


    Warum es mir aber geht:
    Ich habe mir letztes Jahr in grösseren Mengen Bienenwachs gekauft - Die 1 kg Pakete verkaufe ich dann an Interessenten mit ein bisschen Docht. Das ganze ist natürlich als Kleingewerbe angemeldet :) 
    Jetzt habe ich noch etliche kg im Keller. Die Wachsplatten sind mittlerweile natürlich alle weiss angelaufen. Klar kann man diese nun mit einem Haartrockner Platte für Platte wieder in den Originalzustand bringen - bei 40 kg ist mir das aber viel zu aufwändig.


    Daher die Frage: Kann man ganze Wachspakete wieder "auftauen". Hat jemand zufällig Erfahrung damit?


    Danke & Grüsse,
    Daniel

  • Einen wunderschönen guten Morgen an diesem eiskalten(-1°C ) wunderschönen guten Morgen :)


    Tu Sie in den Backofen und stell ,bei den meisten neueren Öfen drin, auf trocknen 30 C.
    Wenn das nicht geht auf Heißluft niedrigste Stufe ,Tür einen Spalt offen lassen und kontrollier Sie.
    Nach ca. 10 Min sind Sie wieder gelb,dann natürlich sofort raus tun, sonst gib`s ärger mit Mutti :roll: :wink:

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • Weshalb muss man Wachs einfrieren, dass ist mir neu, er wird doch nicht schlecht, oder ?


    Nee, nicht einfrieren! ;)


    Aber Bienenwachs kann weiß anlaufen mit der Zeit, vor allem wenn s im Keller recht kühl ist.
    Meine Wachsblöcke haben nach 1 Jahr auch weiße Fingerabdrücke bekommen. ;)


    Stefan

  • Hallo,


    Weshalb muss man Wachs einfrieren, dass ist mir neu, er wird doch nicht schlecht, oder ?


    Unter Begriff AUFTAUEN versteht man den direkten Übergang eines Stoffs (hier Bienenwachs),
    vom festen in den flüssigen Aggregatzustand.


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • hatte bis vor einigen Wochen noch 10 Bienenvölker. Dann wurden alle meine Völker ausgeräubert...


    Statt Wachs zu verkaufen und dazu Kleingewerbe anzumelden wär vielleicht eine Leichenschau der Völker mit BSV und Revision/Überarbeitung der Betreibsweise insbesondere der Varroastrategie eine sinnvolle Beschäftigung anstatt in den Backofen zu gucken...


    Sorry, ist mein Beißtag heute oder so :cool:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo ihr zwei Finger jucker :liebe002:


    Nur so zur Erklärung: ich bin kein blutiger Anfänger. Ich imkere seit 17 Jahren. Ein älterer "Jungimker" hat in ca 1 km Entfernung von mir ca 40 Völker aufgestellt die meine Völker restlos kaputt gemacht haben. Das kann ich so genau sagen, da es nur seine und meine Völker im Umkreis gibt. Meine waren seit Juli/August behandelt, komplett eingefüttert, saßen auf 8 Waben DN, Flugloch eingeengt. Genau so wie die letzten Jahre. Dann kommt ein Anruf vom Nachbar "deine Bienen schwärmen". Dann kann man nur noch zusehen während einem das Herz blutet. Leichenschau muss ich nicht mehr machen - habe alle abgeräumt. Was mir gefehlt hat waren aufmunternde Worte. Danke ;)


    Dies ist meine erste Frage in diesem Forum und gab mir gleich mal einen Vorgeschmack.
    Ich hätte mir eine Antwort auf meine Frage gewünscht und nicht eine Ferndiagnose zu einem nicht gefragen Thema.
    Dürft ihr aber natürlich gerne noch nachholen.


    Grüße
    Daniel

  • Hallo, :Biene:


    da kannst Du mal sehen was starke Völker anstellen können, und das Deine einfach zu schwach waren. Ist einen Kollegen von mir letztens auch passiert. Meine waren dann auch irgendwie voller wie geplant. Nur blöderweise holen sie sich immer gleich die Varoen wieder Heim.


    Mit Dadant wünsche ich Dir mehr Erfolg.


    Grüße Daniel

  • Moin,


    OK, dann hier der offizielle Schritt zurück.
    Soll`s alles geben.


    Zur Rechtfertigung jedoch liest sich ein Erstposting eines Frischangemeldeten 30 Jährigen, der (nun nach 17 Jahren Imkereierfahrung) nach Möglichkeit zum Wachsplatten auftauen in dieser Formulierung fragt eher so, als ob er noch grün hinter den Ohren sei.


    Und wer nur Antworten auf Fragen will, der sollte übrige Info nicht als Aufhängethema posten.:wink:
    Bei ausgefülltem Profil oder Angabe der Hintergrundinfos/Zusammenhänge bei der Vorstellung ebenso nicht.


    Aktuell hab ich hier regional mittlerweile drei solcher Kommentare gehört, Schuld waren entweder die Wespen oder die Räuberei jeweils, dass die Kisten leer waren... irgendwann wird man dem überdrüssig.
    Nix für Ungut


    Denn mal guten Neustart 2015

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Dazu muß ich jetzt auch mal wieder meinen Senf dazu geben:


    Sleepa schreibt u.a.:

    Zitat

    Dies ist meine erste Frage in diesem Forum und gab mir gleich mal einen Vorgeschmack.
    Ich hätte mir eine Antwort auf meine Frage gewünscht und nicht eine Ferndiagnose zu einem nicht gefragen Thema.
    Dürft ihr aber natürlich gerne noch nachholen.


    Das Forum ist ja nun, leider, bekannt dafür das hier Anfänger gerne mal abgewatscht werden.
    Unter Anfänger verstehe ich jetzt mal die Anfänger in der Imkerei und wie man sieht, auch die Anfänger hier auf das Forum bezogen.
    Manchmal wünsche ich mir, das hier alle etwas mehr Geduld miteinander haben. Allerdings habe ich ja hier auch mein bereits bekanntes Sprichwort:
    "So wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es wieder heraus."
    Insofern möchte ich nicht nur an die alten Hasen hier im Forum appellieren, sondern auch an die Anfänger.
    Stellt Euch doch vor dem ersten Beitrag im Unterforum "Forumsleben" ordentlich vor oder füllt wenigsten das Profil aus. So kann sich jeder zunächst ein Bild von der Person machen und evtl. bereits Gegebenheiten erkennen die zur Lösung des Problemes führen können.


    Wenn man aber hier herein schneit ohne Moin oder guten Tag, dann muß man sich vielfach nicht wundern. So etwas macht man ja im reellen Leben auch nicht. Wenn doch, kommt man ganz schnelle in die gleiche Situation wie hier.
    Eine Kurzvorstellung hat der Daniel ja geliefert, mehr aber auch nicht und ich möchte dieses Problem an dieser Stelle auch insgesamt angesprochen sehen, also nicht nur auf diesen speziellen Fall.
    Denn manchmal erscheinen hier auch Anfänger die noch nicht einmal ein Bienenvolk haben und wollen erklären wies geht. Das mach mal in übertragenem Sinne als Lehrling auf einer Baustelle....


    Beste Grüße
    Hartmut

  • Hallo Daniel,
    dein "Problem" stellt sich ja grundsätzlich jedem der Mittelwände über einen längeren Zeitraum
    kühl eingelagert hat, und diese im Spätwinter oder Frühjahr für die Völker in Rähmchen einlöten
    möchte. Um spätere Verwerfungen im Bienenstock zu vermeiden, tlötet man die MW ja auch nahezu
    auf Stocktemperatur ein. Schöner Nebeneffekt ist die zurückkehrende, goldgelbe Farbe der vormals
    angelaufenen MW. In meinem Betrieb packen wir über Nacht ca. 30 kg MW verteilt auf zwei Haufen
    in einen kleinen Honigauftauschrank. Temperatureinstellung etwas über 30 Grad, am kommenden
    Vormittag ist der gewünschte Zustand erreicht.
    Lieber Daniel, im Leben eines Bienenvaters lernt man nie aus. Jedes Jahr ist anders, ein Punkt der die
    Materie gerade so interessant macht. Für Wirtschaftsvölker im optimalen Zustand, wären auch 300
    Völker in 200 Meter Auftstellentfernung (von der ungünstigen Konkurrenz hinsichtlich Herbst- und
    Frühjahrspollenversorgung mal abgesehen) kein Problem. Varroabehandlung bedeutet leider nicht
    gleichzeitig ausreichende Wirkung, diese muss während der Einwinterungsphase immer wieder kontrolliert
    werden. Jeder von uns hat geschildertes so oder ähnlich schon erlebt, in der Regel müssen wir uns
    dafür selbst an die Imkernase fassen. Gerade in Sachen Varroabekämpfung ist ein zeitgleich mit den
    Nachbarimkern durchgeführtes Konzept von elementarer Wichtigkeit.


    LG
    Frank

  • Hallo Daniel


    dann ganz speziell zu deiner Frage, Wachs nimmt bei 30°C wieder seine Farbe an, also alles warm lagern. Wie ich herausgelesen habe willst du auf Dadant umstellen, da brauchst du ja auch MW. Lasse sie doch einfach in der Oberschwabengoldimkerei umarbeiten, kann ich nur empfehlen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)