Wie oft sollte man Ätznatronlauge während einer Reinigungssitzung neu ansetzen?

  • Hallo,


    ich habe hier ein paar gebrauchte Beuten bekommen. Die Beuten sind ziemlich neu, wurden aber teilweise nur halbherzig ausgeschmolzen/gereinigt und sind dann zuletzt offenbar auch noch ausgesprochen mies gelagert worden, so dass sie oberflächlich nun ziemlich angegammelt sind.


    Wollte daher lieber sicher gehen und habe daher erstmals mit Ätznatron desinfiziert. Abflammen will ich mir vorläufig ersparen.


    Habe dazu die Beuten gut mit Wasser abgespritzt, gründlich ausgekratzt, und dann in Ätznatronlauge 3% getaucht, darin gründlich gebürstet und dann mit klarem Wasser wieder abgespritzt.


    Soweit, so gut. Die Lauge war nur anfangs warm, ist dann aber rasch ausgekühlt, da ich es nur in einem großen Maurerkübel gemacht habe und da so 20 Liter drin waren.


    Wie viele Zargen kann man denn mit so einer Lösung waschen, ehe die desinfizierende Wirkung zu gering wird?
    Ist sie überhaupt hoch genug, wenn die Lösung nur etwa 20°C hat und die Zargen nur wenige Minuten benetzt und gebürstet werden?


    Wie gesagt, die mechanische Vorreinigung war gut.


    Gruß
    hornet

  • Hallo Hornet ,ich will auch mit Ätznatron reinigen. Bin mir aber auch noch ein wneig unsicher. Die desinfizierende Wirkung ist meiner Meinung nach solange gegeben, bis sich der PH-Wert wieder in Richtung neutral verschiebt. Solange die Lösung stark basisch ist, dürfte die Wirkung erhalten bleiben.
    Wie war denn die reinigende Wirkung bei 20 Grad ? Ich habe extra einen Wurstkessel und könnte die Temperatur steigern, nur ob es irgendwann noch was bringt, weiß ich nicht.
    Wollte hauptsächlich Rähmchen und Futterzargen reinigen.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • HI Marcus,


    die reinigende Wirkung war enorm (lag aber womöglich nur am hohen Verschmutzungsgrad :wink: ). Auch die Wirkung auf das Holz (Aufstellen der Holzfasern, Bleichwirkung nach dem Abtrocknen zu sehen) war bis zur letzten Zarge zu sehen. Diesmal waren es aber noch nicht viele Zargen und ich frage eben nach Erfahrungswerten, wie viele Zargen man so ungefähr waschen kann, ehe man mal lieber neu ansetzt.
    Alternativ könnte man also vermutlich mit so einer Art Säuremesstreifen feststellen, ob der PH-Wert noch ausreichend basisch ist?


    Chemie ist lange, lange her - wo sollte denn der PH-wert liegen, wenn er noch ausreichend (z.B. für Faulbrutsporen) desinfizierend sein soll?


    Gruß
    hornet

  • Hallo,


    je heißer, desto wirksamer!
    Du musst aber keine pH-Metrie anschmeißen, erst gar nicht bei wenigen Teilen, die da hinein müssen und wenn gut vorgereinigt wurde.
    Wachs und Propolis lösen sich ja, wie gesehen sehr gut in der Lösung. Irgendwann aber nicht mehr, dann braucht es neue. Wohlgemerkt neue und NICHT nachkippen von Pulver!!


    Abflammen wäre ganz sicher desinfizierend. Man will aber nicht immer diesen Flammenlook.
    Sodalösung ist nicht so gefährlich wie Ätznatron-Lösung und kann auch leichter entsorgt werden. Die Lösungen wirken reinigend und gleichzeitig desinfizierend.
    Wenn Du nur auf Nr sicher gehen wolltest, dann ist ein korrektes Auskochen in der Lösung sicher nicht entscheidend gewesen.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Holzbeuten vertragen das Laugenbad nicht grad wirklich gut - abflämmen mit dem Gasbrenner geht a) viel schneller, und b) ist wesentlich holzschonender.


    Ich mach ja auch Seife, mit Ätznatron und div. Fetten, und die Holzformen gehen ab dem 5. mal doch deutlich in die Knie - die lösen sich einfach auf - und als erstes geben die Nägel und Schrauben nach.
    Ohne bodenlange Gummischürze hätten meine Beine und Füße schon öfter ne heiße Dusche mit frischem Seifenleim abgekriegt.:roll:


    Den Ruß aus den geflämmten Beuten kann man problemlos mit viel Wasser abbürsten.
    Das Flämmen überlebt auch keine Spore.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo,


    danke für den tollen Link und eure Kommentare zu meiner Frage!


    Wenn Du nur auf Nr sicher gehen wolltest, dann ist ein korrektes Auskochen in der Lösung sicher nicht entscheidend gewesen.


    Den Satz verstehe ich jetzt nicht so ganz - hätte ich nur mit heiß auskochen sicher gehen können oder bin ich es jetzt trotzdem auch oder...?


    Abflammen habe ich auch schon mal gemacht, so richtig schnell kam mir das nicht vor und ob man da wirklich flächig alles richtig "erwischt" erschien mir damals auch sehr zweifelhaft, zumal in den vielen Ecken (man denke nur an die Holzrechen von Honigräumen oder die Nische an den Metallschienen im Brutraum!).


    Heiß kochen könnte ich auch, doch dazu müsste ich meinen alten holzbeheizten Waschzuber von Anno dazumal hervorkramen und im Garten anheizen, das wollte ich mir echt ersparen, solange ich nicht meine komplette Imkerei desinfizieren muss, sondern nur ein paar gebraucht gekaufte Beuten als reine Vorsichtsmaßnahme.


    Bringt mich zur Frage, ob man fehlende Hitze nicht durch höhere Konzentration ausgleichen könnte?
    5% statt 3% und dafür 50°C weniger oder so?
    Wenn ich den verlinkten Artikel aber richtig verstanden habe, kann man wohl nur mit Abflammen 100% desinfizieren, Soda und Ätznatron scheinen weniger sicher zu sein. Mir fällt es schwer zu verstehen, dass eine manuell geführte Flamme die Flächen (und Ecken!) sicherer und schneller abdecken können soll als eine Lösung, die von alleine überall hin kommt.


    Gruß
    hornet