Mindesthaltbarkeitdatum

  • Hallo Miteinander,


    wie ermittelt sich eigentlich das Mindesthaltbarkeitsdatum für Honig im Honigglas ?


    Zählt es ab Tag der Schleuderung ?


    Oder zählt es ab dem Tag der Abfüllung ?


    Und wie lange soll/kann/muss man als Imker die Produktquatität garantieren ?


    Weiss jemand die genauen Bestimmungen, oder gibt es die gar nicht ?


    Mit Dank im Voraus für die Antworten und freundlichen Grüssen


    Benjabien

  • Hallo Benjabien,
    es gibt in der EU eigentlich für alles eine Bestimmung.
    Gib nur mal "MHD" und "Honig" in eine Suchmaschine ein.
    Kein Institut oder auch der DIB, die über das Thema noch keine Verlautbarung geschrieben haben. Da wird in der Regel auch der genaue Gesetzeswortlaut erklärt sowie die entsprechende Handhabung.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • wie ermittelt sich eigentlich das Mindesthaltbarkeitsdatum für Honig im Honigglas ?


    Das legst du selbst fest. Wie es im übrigen jeder Produzent von Lebensmitteln tut. Das MHD ist ja auch nur auf Wunsch/Druck der Industrie eingeführt worden, damit die Leute ihren Kram schneller entsorgen und neu kaufen :evil: 
    Du könntest also theoretisch 12.06.2023 draufschreiben. Natürlich musst du dann auch dafür gerade stehen. Wir nehmen immer so ca. 2 Jahre als MHD. Jemand anders hat hier (war vielleicht aber auch woanders) mal gepostet, dass er nur 1 Jahr drauf schreibt, weil die Leute sollen den Honig schließlich essen und nicht lagern und dann schnell neuen bei ihm kaufen.
    Da die Kundschaft aber meist gut aufgeklärt ist und weiß, dass Honig "ewig" haltbar ist, fände ich 1 Jahr zu kurz - sonst kommen noch Fragen, was denn mit dem Honig sei, dass er nur ein Jahr haltbar sei.
    Viel Erfolg beim Verkauf.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

  • Hallo,
    also ich gebe 3 Jahre.
    Eine LOS-Nummer spare ich mir durch Angabe eines vollständigen Datums (dd.mm.yyyy)
    Tag und Monat sind dabei (bei mir) stets das Schleuderdatum und das Jahr immer Schleuderjahr plus drei.
    Mindestens ein Glas jeder Marge hebe ich dann auch für die gesamte (angegebene) Haltbarkeitszeit auf und esse es dann selbst.


    Herzliche Grüße
    Mirko

    Lärm- und Hektik-Allergiker und unheilbarer NostalgieImker
    "Ich bin nicht geneigt aus Dingen ein Problem zu machen,
    die ganz offenkundig nicht das Potential dafür besitzen."

  • Hallo Miteinander,


    danke für die Antworten bisher. Bei mir sind es auch 2 Jahre, mit Tagesdatum ab Schleuderung. Eben so, wie es im Honigkurs vermittelt worden ist. Doch denke ich mir, ist das schon eigentlich ein Blödsinn, mit der Garantie über einen langen Zeitraum, weil doch niemand weiss, wie und wo der Kunde den Honig dann lagert. Ob der Deckel immer zugedreht wird, ob Brotkrümel ins Glas reinfallen, ob es der Kühlschrank ist, oder eine feuchte Küche ohne Dampfabzug etc.


    In den mir zugänglichen Verordungstexten habe ich keine Antwort auf meine Frage gefunden, und auch die Suchfunktion hier im Forum brachte kein befriedigendes Ergebnis, deshalb habe ich die Frage gestellt. Und denke, dass wahrscheinlich jeder sein MDH so handhabt, dass es für ihn passt.


    Viele Grüsse von


    Benjabien

  • Hallo,


    ich denke, was heißt ich weiß es nicht genau, dass das MHD gilt, solange die Verkaufsverpackung nicht geöffnet ist. Im Fall des Honigs würde das heißen, wenn der Kunde das Glas öffnet, ist er für den Inhalt verantwortlich. Ebenso für die richtige Lagerung des ungeöffneten Glases.
    Dazu folgende Gegenüberlegung: Ich kann ja auch nicht einen Jogurt öffnen, ihn ein paar Tage stehen lassen und dann in Geschäft latschen und mich beschwehren, dass der Jogurt verschimmelt ist, obwohl das MHD noch weit entfernt ist.


    Gruß
    Werner
    dem die überhand nehmende Verordnungswut zum Hals raushängt.

  • Bei uns,
    so weiß ich, ist es Konsens, zwei Jahre zu geben. Konsens, nicht Vorschrift. Zwei Jahre würde ich auch nehmen, weil es den Druck des Verkaufs von deinen Schultern nimmt, wenn der mal nicht so optimal läuft. Im nächsten Jahr hast Du dann auch mehr Auswahl. Ich nehme übrigens den Tag der Abfüllung, vielleicht mach ich da was falsch, muss nochmal in meinen Honiglehrgangsunterlagen nachlesen.
    Im Prinzip ist es aber dir überlassen. Dein Datum, dein Risiko.
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Hallo Wolfgang
    Ich habe mir mal im Rahmen einer Betriebsprüfung durch die Lebensmittelkontrolle die einschlägiggen Gesetzes- und Verordnungstexte in ein verständliches Deutsch übersetzen und erklären lassen.
    Demnach (nach Herrn Xy. vom hiesigen Gesundheitsamt) gilt das Abfüllen ins Glas als Herstellungsdatum und nicht das Schleuderdatum. Mit dem Schleudern sei der Honig zwar Honig, aber das Lebensmittel entstehe erst mit dem Abfüllen in den Verkaufsbehälter.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • ...gilt das Abfüllen ins Glas als Herstellungsdatum und nicht das Schleuderdatum...


    :lol: ganz nach dem Motto: Ich geb dir mal IRGENDEINE schlau klingende Antwort, damit du zufrieden aussiehst...


    Michael, bei allem gebotenen Respekt: Jeder Lebensmittelhersteller erfindet sein eigenes Mindesthaltbarkeitsdatum. So ist das nun mal. Und mit diesem Datum erlöschen Garantieansprüche des Kunden. Fertig.
    Wenn jemand (wie ich) das zu erfindende Datum am Schleudertermin fest macht, ist dies ebenso richtig, wie wenn jemand (wie Wolfgang) selbiges ans Abfülldatum anlehnt.


    Und die zweite Aussage des Herrn Lebensmittelkontrolleurs...

    Mit dem Schleudern sei der Honig zwar Honig, aber das Lebensmittel entstehe erst mit dem Abfüllen in den Verkaufsbehälter.


    ...macht weder seine erste richtiger, noch hat er hiermit auch nur irgendwie Recht.
    Es entsteht nämlich die Frage nach dem Sinn seines Besuches bei dir, es sei denn, er prüfte lediglich deine Abfüllbehälter, deine Abfüllräumlichkeiten und deine Verkaufsbehälter. Alles andere, wie Schleuder und dergleichen wäre ja lebensmittelrechtlich ohne Belang, da zu diesem Zeitpunkt der Honig noch kein Lebensmittel wäre, wenn man seinem Reden Glauben schenken wollte.


    Der Grad des Unsinns kommt allerdings (wie so oft) auf die Sichtweise an:
    Würde (müsste) man beim Honig ein Herstellungsdatum ausweisen (was man aber nicht muss) und bezögen sich seine Aussagen auf ein solches, hätte er wiederum durchaus Recht.:wink:


    Herzliche Grüße
    Mirko

    Lärm- und Hektik-Allergiker und unheilbarer NostalgieImker
    "Ich bin nicht geneigt aus Dingen ein Problem zu machen,
    die ganz offenkundig nicht das Potential dafür besitzen."

  • Wie hoch ist denn der HMF-Gehalt nach 2 Jahren Lagerung? :cool:
    Für Menschen ist das zwar nicht tödlich, aber auch nicht grad gesund.
    Und Honigkunden möchten doch immer am liebsten gaaaaanz frischen Honig, weil die Enzyme im Honig ja auch nicht grad lange haltbar sind....

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabine,
    Du hast vergessen den Ironiebutten darzustellen. Natürlich ändert sich der HMF-Gehalt bei kühler Lagerung nicht wesentlich. Deine Formulierung " nicht tödlich, aber ..." ist komplett überzogen und macht den Leuten Angst, die deinen Ironiebutten übersehen haben.
    Viele Grüße
    Wolfgang, der Abfülldatum gelernt hat, es aber zweifelhaft findet aber natürlich niemanden rund machen würde, der ihn Recht gibt. Es seihe denn, ich wäre gerade wieder mal schlecht drauf, gel Gerstunger. Was ist los, Inspektionsrechnung bekommen und Du dachtest die Summe wäre die BIC

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • ...gel Gerstunger. Was ist los...


    Aua...ein anlassarmer Tiefschlag bei solchem Wetter...:mad:
    Sag, bist du immer so schattig gestimmt, wenn man dich bestätigt? :liebe002:

    ...ebenso richtig, wie wenn jemand (wie Wolfgang) selbiges ans Abfülldatum anlehnt.


    ...bedeutet: Abfülldatum (wie gelernt) ist RICHTIG...


    Das MHD ist ein willkürliches Enddatum der Garantieansprüche des Kunden. Nicht selten wird es zu Marketingzwecken missbraucht. Es hat nur mittelbar mit dem Zeitpunkt der Erzeugung zu tun, weshalb es eben auch nicht erheblich ist, welchen Vorgang genau man als Die Erzeugung betrachtet.


    Wikip*dia schrieb:

    Die Festlegung des Mindesthaltbarkeitsdatums liegt im Ermessen des Herstellers. So kann es sein, dass gleichartige Produkte verschiedener Hersteller eine unterschiedliche Mindesthaltbarkeit haben.
    {Link zur Quelle}


    Herzliche Grüße
    Mirko (draußen lacht die "Frühlings"sonne und der dritte Morgenkaffee wartet :cool:)

    Lärm- und Hektik-Allergiker und unheilbarer NostalgieImker
    "Ich bin nicht geneigt aus Dingen ein Problem zu machen,
    die ganz offenkundig nicht das Potential dafür besitzen."

  • Ich lege das MHD abhängig vom Wassergehalt fest, nachdem ich mit meinen Rückstellproben entsprechende Erfahrungen sammeln durfte:
    Wasser > 18%, kristallisiert --> 1/2 Jahr
    Wasser 17,5%-18%, kristallisiert --> 1 Jahr
    Wasser < 17,5% --> 2 Jahre
    Alles gerechnet ab Abfüllung.


    Gruß Ralph