Bienengeeignete Stauden, die nicht vom Reh gefressen werden

  • … Moin,Moin Andreas : Bitte nicht übersehen: Die Parole lautet Höhe ist 1,80m. Über 1,20m Höhe springet das Rehwild in meinen Staudengarten aus dem Stand!

    Viel Erfolg wünscht ...Klaus

    "Gebt mir einen Grund für Euren Optimismus!"

    Max Czollek, 2019

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Empetrum ()

  • Moin Ihr Zwei,

    Was das Rehe betrifft (und manch ungebetenen Zweibeiner) müsstet Ihr mit dem leichten Wildzaun hinkommen.
    Wildschweine sind dagegen ein anderes Kaliber. Die Chancen sind eigentlich fast 0 wenn die mitgekriegt haben dass irgendwas Fressbares auf dem Kompost oder im Garten zu finden ist. Es würde hier etwas helfen den Wildzaun ca 30 cm in die Erde einzugraben und unten mit Mauersteinen zu beschweren damit sie ihn nicht mit dem Gebräch wieder hochheben. Es hilft auch wenn Ihr 1-2 mal Stacheldraht so 5 cm IN DIE ERDE spannt. Das verletzt niemanden piekt die Schweine aber und das merken die sich.
    Ihr merkt schon Um einen Garten wilschweinsicher zu machen hat man eigentlich nur die Wahl zwischen „Festung“ und futterlosem „Durchgangszimmer“.

    Ich wünsche Dir jedenfalls dass Deine Christine nie mit Tränen in den Augen vor dem durchgepflügten Garten steht.
    Gruss Micha

  • Danke Micha,

    zum Glück sind es keine Wildschweine sondern "nur" Rehe bzw. Damwild.

    Unsere Nachbarn haben dazu ein schönes Video, wie ein Trupp mit ordentlich Geweih durch ihren Garten marschiert.

    Eigentlich hatten wir 1,50m als Zaunhöhe angestrebt, zumal wir den Zaun auch auf Hälfte bis 2/3 des Walls setzen wollen.

    Na, wir werden sehen, was das bringt. Aber alles besser als nichts zu machen;-)

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Liebe Leut.......

    Mich wunderts, als Jäger schon, warum nich noch nach dem Wolf, oder der Flinte gerufen wird!

    Ich hab schon viel gehört.... und fest gestellt: schießt du nix, bist zu blöd zum Jagen, schießt du, bist du ein Bambi- Killer!


    Nun ma zu euren Klagen.

    Wenn das Wild nix zu knabbern findet, geht es sehr wiederwillig da hin wo es noch was findet.

    In die Näher der Menschen!!!

    Das sit nun mal so!

    Die ausgeräumte Landschaft inclusive ihrer Monokultur Wald und die Bebauungspläne der Gemeinden machens dem Rehwild etc. sehr schwer und schwerer.

    Das von Naturschützern erreichte Fütterungsverbot und der Druck der neuerdings wieder eingebürgerten Predatoren wie Lux etc., und das gerne geübte betreten/befahren/belaufen des Waldes

    rund um die Uhr, sorgt dafür das eure Gärten besucht werden müßen.

    Übt Gnade, freut euch wenn ihr ein Reh seht, und laßt was wachsen was das arme Wild in Notzeiten am Leben erhält.

    Und nein!! Ich hab schon seit 15 Jahren kein Reh mehr geschoßen... denn, wer von euch hat noch nie eins Totgefahren???

    In meiner Heimat sagt man; man muß auch mal gönnen können:)

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • wasgau immen : solche Jäger haben wir hier auch. Nur leider in Verbindung mit der Tatsache, dass bis zu 19 Rehe auf einem Haufen gesehen werden (von mir persönlich), der Verbiss im Wald enorm ist und auch die Jungpflanzen in meinem Garten nicht mehr da wären, wenn ich sie nicht wie beschrieben mit Wildzaun einzeln schützen würde. Die stehen übrigens auf das, was besonders ist: Tannen im Fichtenwald z.B. oder Kiefern, Erdbeerblätter, Obstbaumlaub usw. usf.


    So viele Rehe kann man gar nicht überfahren, dass der Jäger nichts mehr schießen muss. Also Wasi: rauf auf den Ansitz und rein in die Gefriertruhe mit dem Reh! Ich esse schon bei jeder Gelegenheit welche, aber es wird nicht besser...


    Beste Grüße

    Roland

  • zu 19 Rehe auf einem Haufen gesehen werden (von mir persönlich

    In freiem Feld normal, dafür weit und breit 2KM weise nix mehr.

    er Verbiss im Wald enorm ist

    das plapperst du nur nach! Förster und deren Profitgier sei dank!

    Du bist es! Der Herrgott läßt alles für alle wachsen! DU nimmst dir nur Zuviel auf Kosten anderer Lebewesen!

    Wenn deine Bienen wegen Trachtmangel in Wald und Flur verhungern... gehen die auch in Gärten wenn da was ist....

    Denk mal!

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • wasgau immen : unser Haus wird ausschließlich mit Brennholz aus dem eigenen Wald beheizt. Dewegen muss ich nix nachplappern, sondern sehe und erkenne ein Problem, das es wirklich gibt. Ist man als Jäger nicht auch den Bauern und Waldbesitzern verpflichtet? Wir haben immer wieder junge Kiefern, die konsequent verbissen werden. Lärchen, die gefegt werden usw. in relevanten Mengen. Und dass Rehe bis ans Haus kommen ist nicht normal. Es gibt zu viele. Die 19 waren übrigens innerhalb 3 km eine von drei "Herden"...


    Der Herrgott läßt alles für alle wachsen, auch die Rehe zum verspeisen. Die Bienen haben hier noch das geringste Problem, die sind sehr flexibel. Den Schuh, dass ich mir zuviel nehme, zieh ich mir nicht an.


    Trotzdem als Fazit: Schützt Eure Jungpflanzen, es ist leider notwendig. Und esst mehr Rehe... (damit wir beim Thema bleiben)


    Beste Grüße

    Roland

  • Und damit bist du nicht alleine!

    Will aber nicht so wahr genommen werden.

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Wenn das Wild nix zu knabbern findet, geht es sehr wiederwillig da hin wo es noch was findet.

    In die Näher der Menschen!!!

    Das sit nun mal so!

    Na, das erzähl mal den Rehen, die bei uns die Rosenknospen und Erdbeeren, ganz gezielt, abgeknabbert haben! Ist schon 'ne Zeit her und die hatten da garantiert genug, aber Rosenknospen sind halt feiner...


    Nein, ich habe nichts gegen Rehe, die schmecken wirklich sehr gut und das Fell ist kuschlig. :saint: Die sind übrigens, nach meiner Erfahrung, was Verbiss angeht in unserer Gegend nur dann problematisch, wenn in einer Filzn (Moor) Fichten unbedingt angebaut werden müssen.

  • Hallo Kikibee,


    Den Rehe kann man nicht so ohne weiteres den Appetit verderben. Diese lieben Tiere haben aber ein Sehvermögen, das sehr sensibel auf Bewegungen reagiert. Es könnte wenigstens ein Stück weit helfen, wenn Du auf Deinem Grundstück "Windrädchen" aufstellst. Möglichst bunt und möglichst viele. Die Rehe werden durch die Bewegungen verunsichert und suchen sich, wenn's gut läuft, weniger stressige Futterplätze aus.

    Gruß Bernd http://www.hommel-blechtechnik.de

    "Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel."

    (Bertrand Russel, englischer Philosoph und Mathematiker 1872 - 1970, Nobelpreis für Literatur 1950)

  • @Wasi: Friedensangebot: Du hast im Pfälzer Wald vernünftige Bestandsgrößen. Wir haben in Nordbayern zu viele Rehe. Also kannst Du Deine Leben lassen, wir müssen die überzähligen essen. Wenn der Garten nicht mehr sicher ist, dann sollte man Maßnahmen ergreifen, entweder mechanischer Schutz oder Vergrämung.

    Deine Frage nach der Einsicht bezieht sich sicher auf das "zuviel auf Kosten anderer Lebewesen", oder? Da gebe ich Dir grundsätzlich sogar recht, lasse es mir aber nicht von Dir vorwerfen.


    hartmut : es gibt Rehbraten für um die 13€ in unserer Gegend... wäre mal einen Ausflug wert ;)


    Beste Grüße

    Roland

  • Lieber Roland,

    das Du bezog sich nicht auf dich, sonders auf die Leser/Klageführer, vielleicht mißverständlich.......

    Wir haben in Nordbayern zu viele Rehe.

    DAS regelt IMMER die Untere Jagdbehörde und erstellt einen Abschußplan, der seitens der Pächter/Jäger

    streng einzuhalten ist, teilweise mit Körperlichem Nachweis;)

    Ich behaubte, das DU egoistisch"fühlst"das es zuviel Rehwild gibt, auf jeden Fall aber, wird dem Gesetzt Rechnung getragen.

    bezieht sich sicher auf das "zuviel auf Kosten anderer Lebewesen"

    Das siehst du richtig!

    Stell dir vor du wärst ein Reh, hättest eine Knarre, und würdest/könntest dich verhalten, genau so wie du forderst, also das tatsächliche zuviel an rücksichtslosen Menschen und deren Anspruch auf "Alles" bekämpfen.....

    Ja ich bin Jäger, aber kein Killer, und sehe mich nicht gerne als der Erfüllungsgehilfe von irgendwelchen unüberlegten rücksichtslosen und egoistischen Vorstellungen.

    Ich nehme mal an du verhungerst nicht wenn dein Salat ob von Schnecken oder Rehwild oder oder, verputzt wird., das Wild schon...

    Wir sind alle Teile der "gemeinsamen Mitwelt", der Mensch, also auch du, hat sich schon zu viel daraus genommen, und will auch noch immer mehr!


    Leben und leben lassen......

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill