Bienengeeignete Stauden, die nicht vom Reh gefressen werden

  • Hallo miteinander,


    jetzt, da meine Bienen Ruhe vor mir haben, habe ich Zeit darüber nachzudenken, was ich noch so anpflanzen könnte. Die Bienen sollte es erfreuen und mindestens genauso wichtig: Rehe sollten es zum K.... finden! Von mir aus auch nur nicht mögen, aber jedenfalls bitte nicht auffressen. Bäume und Büsche habe ich genug, aber auf der Wiese wäre noch viel Platz für Staudengruppen oder Sommerblumen. Die Wiese wird einmal im Jahr gemäht (das Gras fressen die blöden Rehe nicht, Brennesseln auch nicht), einzelne Stellen könnte man stehen lassen.


    Was Rehe nicht fressen: Lavendel, Pfingstrosen, Sommerflieder, Fingerhut.


    Den ganzen Rest fressen sie. Dornen scheinen auch zu schmecken, Him-Brom- und sonstige Beeren, fiese Heckenrosen und Weißdorn!!!!:evil:


    Hat einer von Euch eine real erprobte Idee? Was ist mit der Silphie? Ist bestimmt auch lecker, sieht schon so aus...


    Ratlos
    Kikibee

    With lots of room for improvement.

  • Was definitiv nicht geht sind alle aus der Familie der Rosacea, die werden rasiert. Immer.
    Was sie noch totsicher ist, sind Tulpen und Stiefmütterchen.
    Fette Henne wird im Fühjahr im Austrieb oft verbissen.


    Stehen bleibt:
    Blausternchen, Krokusse, Schneeglöckchen, Narzissen, Zierlauch (OK, alles Zwiebeln), Lilien auch,
    Sonnenhut, Mädchenauge, Sterndolden,
    Jacobsleiter, Katzenminze,
    Dahlien (OK, Knollen, die müssen wieder raus im Winter; einfache, ungefüllte! Top-Lückenfüller im Sommer!),
    Rittersporn, Eisenhut,
    Phlox, Aster, Blauraute,
    Bartblume, Knöterich,
    Herbstastern, Mohn,
    Astilbe, Staudensonnenblume,
    Thymian, Majoran, Rosmarin, Zitronenmelisse, Kerbel, Ysop, Schnittknoblauch, Currykraut, Liebstöckel, Estragon, Koriander, Bohnenkraut,
    Salbei, Muskatellersalbei,
    Nachtkerze, Goldrute,
    Malve, Schmuckkörbchen, Kornblume (als Einjährige, sich aber schön selbst wieder aussähende Sommerblumen).


    Jetzt hab ich bestimmt noch was Selbstgeprüftes vergessen aber die haben garantiert dem Reviertest standgehalten und sind in meinem Garten etabliert - ich schwör`s :daumen:
    (Rosen hab ich nur noch drei an besonderen Standorten,da geht es so...)

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 Mal editiert, zuletzt von beetic ()

  • Öh, ja,
    bei üblichen Hausgrundstücken in Wohngebieten kommt das nicht so immer passend mit dieser Variante :wink:
    Ein Wildschutzzaun ebensowenig :-?
    und dann ist da noch die Einfahrt!
    Da kann man rein- und wieder rausmarschieren zum Essen.
    Muss auch nur ab und zu mal vergessen werden...

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Danke für Eure Tipps!
    Die Wiese liegt im Außenbereich, Einfahrt ist praktisch rundherum, zumindest für Rehe. Zaun dürfen wir nicht, witzigerweise aber ein Tor. Hecke/Randgehölz steht, aber leider nicht überall. Die neu angepflanzte Wildrosen-/Weißdorn-Hecke (gegen zweibeinige Besucher) ist dieses Jahr über 10 cm über dem Boden nicht hinausgekommen.
    Der Hinweis mit dem Totholzstapel klingt gut, das werde ich ausprobieren.


    Ich werde versuchen, dort möglichst viele der aromatischen Kräuter anzusiedeln, die scheinen die Rehe nach Beetics Auflistung nicht zu mögen. Oregano habe ich auch schon dort gesehen.Die ganzen Zwiebeln und Knollen würden wahrscheinlich die Wühlmäuse fressen.
    Die Staudensonnenblume sieht auch schön aus, das werde ich mal probieren. Goldrute möchte ich hier nicht freilassen, solange sie in dieser Ecke nicht schon so auftaucht.


    Neu inspiriert
    Kikibee

    With lots of room for improvement.

  • Oder Du arbeitest mit Verbissschutzmitteln, bei dem die Gehölze eingepinselt werden. Da gibt es auch ökologische, halbwegs vertretbare Mittel, wie zum Beispiel: http://www.grube.de/certosan-1-kg-74-241.html


    Gebrauchsanleitung: https://exchange.grube.eu/docu…41_Gebrauchsanleitung.pdf
    Sicherheitsdatenblatt: https://exchange.grube.eu/documents/pdf/SD_74-241.pdf


    Zäune oder Manschetten helfen auch, den Verbiß zu reduzieren. (Und dann kommt die Wühlmaus von unten. :wink:)

  • Hallo beetic!


    Danke für Deine Liste mit den Pflanzen, die Rehe nicht schmecken sollen.


    Zu den Lilien habe ich aber folgenden Einwand: Die Blütenknospen der einheimischen Türkenbundlilie sind der reine Leckerbissen!


    Ich erinnere mich, auf der Schwäbischen Alb einen Standort entdeckt zu haben, 30 Meter lang und 10 Meter breit voller aufgehender Türkenbundlilien, dicht an dicht.
    Am nächsten Tag wollte ich mit der Kamera kommen.
    Über Nacht waren alle Knospen weggefressen, Blätter nicht.


    Der Revierförster bestätigte meine Beobachtung.


    Herzliche Grüße


    Andreas

  • Oh Neiiiin.


    Ich hab nur'n paar im Terassenhochbeet. Die haben sie dann offensichtlich nicht gefunden.
    Danke.
    Das Erspart mal wieder Frustrankäufe.
    Ich hab alles leckere entfernt. z B eine zum Krüppel gefressene Buschroseneinfassung vor dem Esszimmer. Bringt ja nix, sich beim Anblick nur zu grämen.
    Da sind jetzt Gràser, Clemstis und Ringelblumen dazwischen und gut ist.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo !


    .... witzigerweise aber ein Tor.


    Aktuell immer noch ?


    Hier räumt die UNB (Untere Naturschutzbehörde) gerade auf,
    alles außerhalb der Ortslage, was keine nachweisbare Genehmigung hat,
    muß weg.


    .... Zaun, Tor, Hütten, Schuppen, Viehunterstände, Kinderspielhüttchen, Baumhäuschen, .....


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Selbige Behörde hat uns verdonnert, den bestehenden Zaun abzureißen. Der half sowieso nicht gegen Rehe und die Pfosten sind fast alle morsch, das ist also kein Verlust. Das bestehende Tor (80 cm hoch, 2,80 cm breit) darf bestehen bleiben und bei ggf. durchzuführendem Neubau bis 4 m breit und 1,50 m hoch ausfallen, allerdings ist es in ortsüblicher (?) Holzversion zu erstellen. Haben wir schriftlich, ohne drum gefragt zu haben. Versteh einer die Welt...
    Kikibee

    With lots of room for improvement.

  • Hallo,


    weißt jemand zufällig, welche Zwiebel(blumen) schon Ende September aus dem Rasen wachsen und ähnliche Blätter wie Schneeglöckchen oder Merzenbecher haben?


    Ich habe sie sowohl dieses Jahr als auch letztes Jahr beim Rasenmähen verschont, aber ich kann mich an keine Blüten davon erinnern!


    lg salsero

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • Schneeglöckchen, Märzenbecher? :lol:


    Im Ernst, die kriegen schon mal Austrieb und machen dann im zeitigen Frühjahr weiter.
    Falls das Neuaussaat war, dann blühen sie vielleicht 2015?


    Nur vermutend


    Marion


    mach doch mal`n foto?

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • weißt jemand zufällig, welche Zwiebel(blumen) schon Ende September aus dem Rasen wachsen und ähnliche Blätter wie Schneeglöckchen oder Merzenbecher haben?


    Scilla? Muscari?


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo zusammen!


    Märzenbecher kann gut sein, allerdings blühen meine hier bereits seit ca. 14 Tagen...:eek:.
    Bin mal gespannt was da dann im richtigen Frühjahr wird.
    Sorry für`s OT!


    Frühlingshafte Grüße bei 18°C
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!