Gestreckter Honig !!

  • Hallo
    habe gerade einen Programmhinweis von Sat1 gesehen in dem gezeigt wird wie unter anderem Honig im großen Maßstab gestreckt wird.Der Bericht wird am 29.10.14 von Sat1 um 22.30 Uhr gesendet.Die Sendung heist ,,Der große Waren-Check-Wissen, was drin ist Magazin,D 2014.Bin gespannt was man da so zu sehen bekommt!


    Grüße aus Thüringen

  • Das ist doch nichts neues, das hatten wir schon vor etlichen Jahren, daß eine indische Firma Kunsthonig aus diversen Zuckerarten plus etwas Enzym in ganzen Schiffscontainern anbot, und verkaufte.


    Wenn man mit Beschiß einfach Geld verdienen kann, wird es genügend Leute geben, die das machen.
    Und wenn es gut beworben wird, fallen darauf auch genug Leute rein.:roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ach gestreckt - man wird auch schon offenkundiger an der Nase rumgeführt. Bei unserem Supermarkt steht im Honigregal direkt neben dem Honig Gläser mit goldgelber, zäher Flüssigkeit und darin schwimmender Naturbauwabe...erst beim Nachlesen des Kleingedruckten erkennt man dass es kein Honig, sondern ein Glucose-Fructose-Sirup ist!


    Melanie

  • Einen wunderschönen guten Morgen an diesem grauen,kalten wunderschönen guten Morgen :)


    Ich hab`s auch gesehen und hab sogar das arbeiten aufgehört :wink: .
    Leider wurde nicht gesagt das Reissirup auch in den Honig kommt und das ist leider nicht nach zuweißen.
    Habt Ihr gesehen wie flüssig der "Honig" war?
    Die haben sogar zugegeben das Sie den Honig Wasser entziehen, laut Honigverordnung darf den Honig nichts enzogen o. zugesetztet werden.
    Braucht mir nicht zu sagen, das der Wasserentzug auch bei uns gemacht wird,weiß ich, aber so flüssig wie der war :roll:
    Schade, das Sie nicht zu einer Imkerei gefahren sind, hätte mich schon intressiert wie der Honig da gemacht wird und wie Die imkern.
    Dreckig war er aber schön ganz schön, bei dem einen Faß hab ich ,glaube ich , gesehen zu haben das da noch Maden drinnen waren.

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • ...aber so flüssig wie der war :roll:


    Der Honig war so flüssig, weil er erhitzt/heiß war. Sieh' mal genau hin: beim Umkippen/Schütten steigt in einer Szene kurz eine Dampfwolke auf. Der Honig wird in den Plastikkübeln anscheinend erstmal ordentlich erhitzt, bevor er gesiebt und zusammengerührt wird. (Honigfabrik in China.)

  • So werden die Käufer und Zuschauer verblödet: nur weil gerade mal in den 4 Proben kein gestreckter Honig drin war, heißt das ja noch lange nicht, dass es nicht doch welchen auf dem deutschen Markt gibt. Da kam in dem ganzen Beitrag, der eigentlich auf ein anderes Ergebnis hinzielte am Ende so ein Umschwenken, dass es mich nicht wundern würde, wenn da von der "Industrie" eingegriffen wurde. Vielleicht wurde da schon eine einstweilige Verfügung für ein Sendeverbot von den entsprechenden Firmen diskutiert? Das war mir zu auffällig!
    Ja, in dem Fass waren Maden und ja, der Honig wurde erhitzt und gefiltert. Das ist aber nichts neues. Mir hat der Satz gefehlt, dass diese Verfahren in Deutschland verboten sind und sowas mit deutschem Honig gar nichts zu tun hat. Oder bin ich da zu blauäugig?

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Stimmt, Holmi, das ist mir auch sauer aufgestossen dass da nichts dazu erwaehnt wurde dass so eine bienenversetzte Fluessigpampe echt ein Skandal ist...widerlich, und das schmiert man sich aufs Brot? Also ich nicht!
    Und die 4 Proben waren ja wohl ein Witz....jeder Statistiker faesst sich da an den Kopp!


    Ich denke auch, dass das Strecken mit dem richtigen Zucker kein Problem ist wenn man unerkannt bleiben will. Fructose-Glucose-Sirup sag ich nur! Beide Zucker sind in den meisten Honigen drin und allenfalls ein Experte wuerde sich im Gesamtbild ueber das Mischungsverhaeltnis der Zucker wundern...


    Wer mit Saccharose streckt, importiert nicht in Laender mit guter Diagnostik...abgesehen davon dass vermutlich nur jedes XX-Fass genau kontrolliert wird. Vermutlich ist das dann so billig dass man es einfach in Kauf nimmt wenn dann mal ein Fass heimgeschickt wird. Bescheuert auch dass es keine Meldepflichten gibt - wenn da immer die selben Lieferanten oder Importeure auffallen dann muesste man das doch mal zum Thema machen.
    Aber das ist eben wie bei den Restaurants die immer wieder auffallen...


    Gruesse
    Melanie

  • Da ist doch nun ein alter Hut.
    Bei Lebensmittelproben sind die Billigheimer immer am besten weggekommen, ist auch logisch. Wozu eine Überproduktion noch großartig strecken, mit dem Risiko des Entdecktwerdens. Billig steht immer runter Generalverdacht. Das ist der Grund warum teure Bioprodukte regelmäßig durchfallen, da lohnen sich der Beschiss und das Risiko. Wer kommt schon auf die Idee ein Glas Honig für 9,50 Euro aus dem Luxusladen in ein Labor zu schaffen.