Bienensauna

  • Wie aber soll hier eine Temperatursteuerung nach tatsächlichen Werten erfolgen wenn sich kein Temperatursensor im Brutnest befindet, Fuzzilogik?
    Selbst wenn das Heizelement "nur" 42 Grad bringt wird dies im oberen Bereich vermutlich überschritten durch Ansammlung/Bienen und sonstige Faktoren.
    Dann ist aber auch das Erreichen der 42 Grad direkt im Brutnest fraglich. Dazu müsste das Heizelement sicher wärmer als 42 Grad sein.


    Für den 0815 Imker mag die Beschreibung ausreichen aber wenn man etwas kritischer ist und Sachen hinterfragt reicht es leider nicht.
    Vielleicht ist ja der Erfinder bereit die fehlenden Details offen zu legen?

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • hallo Heidjer


    Wenn man z.B. ein Forschungsvorhaben oder etwas zu Schulungszwecken gibt, hat man persönlich auch keine Rendite, dafür wird auch Crowdfunding betrieben.


    ..das sehe ich auch so


    Wenn Du wirtschaftlich arbeiten willst, mußt du dich anders verhalten.


    ..auch das sehe ich genau so.


    Wenn Du jetzt die Geschäftsform GmbH anschaust, wirst Du ganz schnell merken das obige Punkte nicht klar getrennt werden.


    a) es ist kein Forschungsvorhaben oder etwas zu Schulungszwecken
    b) es sollen ganz klar wirtschaftliche Gewinne erzielt werden


    Dieses 'neue' Geschäftsmodell:
    Ich denke es wird erfolgreich sein, weil die Rosinen die in beiden Modellen vorhanden sind, gut raugepickt werden. Ich spreche jetzt nicht von der Wirksamkeit der Geräte, sondern dieses Geschäftsmodelles in wirtschaftlicher Hinsicht. Und noch was heidjer@, ich halte das auch nicht für schlecht. Aber ich werde mir auch weiterhin erlauben, dazu meine klare Stellungnahme abzugeben. Wenn Du das als "die Art, wie Du versuchst mit allen Deinen Beiträgen etwas schlecht .." zu machen beschreibst, so wäre es für mich besser nachvollziehbar, wenn Du mir konkret einzwei Beispiele nennst.


    Nun mal was ganz reales:
    Was sagst Du denn zu der Werbeaussage mit den 250 Euro pro Volk bei der Anwendung der Bienensauna.
    Hälst Du aus Deinem imkerlichen Blick das für möglich?


    Jonas

    Hersteller von .bienenhilfe, .schwarmhilfe und Blauton@Matrizen

  • Ich sehe das auch recht skeptisch, Geldverdienen ja aber
    Je mehr sie Spenden erhalten (100 000€), umso teurer werden die Geräte, das kann ja wohl nicht sein


    Ein mir bekannter ing., der in der gleichen Branche tätig ist Elektronik, Steuerung, Lüftung usw,
    hat alle Komponenten zusammen, hat aber aus Terminlichen Gründen nicht das Gerät aufbauen können


    Er Spricht von Kosten etwas über 100€ und die wollen jetzt schon 1500€ unglaublich

    Nur wir Imker können funktionierende Varroa Abwehr schaffen, sicher nicht die Chemie

  • Hallo zusammen,


    die österreichische Kiste ist auch nicht gerade ein Schnäppchen...


    So Geld zu verdienen ist nicht illegal.


    Es liegt doch an jedem selbst...


    Also warum sich darüber aufregen?


    Viele Grüsse


    Petra

    - Ich benutze die Suchfunktion, bevor ich ein neues Thema eröffne! -

  • Es liegt doch an jedem selbst...


    Also warum sich darüber aufregen?


    ...weil die meisten Nörgler nie selbstständig waren und den damit verbundenen persönlichen Einsatz, sowie Ängste und Risiken nicht erahnen können?
    ...weil wer auch nur ansatzweise Geld verdient, was man gerne selber hätte, geächtet werden muss?
    ...weil wer sich aus der Allgemeinheit der AS - Behandler herauswagt, grundsätzlich verdächtig erscheint?


    Danke Petra, der erste schmerzfrei lesbare Beitrag seid langem in diesem Thread.
    Gruß, Andreas

  • Hallo Andreas,


    ich habe leider erst mit den Bienen von meinem Paten gelernt:


    "Neid muss man sich verdienen, Mitleid bekommt man geschenkt"


    und


    "Wenn Deine Konsumenten Dich schätzen, dann kann es Dir egal sein, wenn Dich die Neider als "arrogantes A....loch" oder sonstwie hinter Deinem Rücken bezeichnen"


    In diesem Sinne...


    Petra

    - Ich benutze die Suchfunktion, bevor ich ein neues Thema eröffne! -

  • Ich möchte in diesem Zusammenhang mal Bruder Adam zitieren und kommentieren:


    "Es gibt zwei Formen der Kritik: eine helfende, richtungsweisende, aber auch eine zersetzende." Es gab eigentlich genug Hinweise auf mehr als wahrscheinliche negative Auswirkungen einer solchen Behandlung und konstruktive Mängel - samt Begründung.


    "Befunde der Wissenschaft und Praxis sollten sich gegenseitig bestätigen." An der Praxis fehlt es den Anbietern leider. Besonders beim Betrieb der noch nicht fertigen Konstruktion.


    "Die Ergebnisse am Bienenstand stellen das eigentliche Kriterium." Bisher fehlen genau diese Ergebnisse.


    "Der ständige Konflikt zwischen der Wissenschaft und dem Praktiker beruht weitgehend auf falschen Deutungen und einem Mangel an unerlässlicher Erfahrung und Einsicht in die Vorgänge und Reaktionen im Bienenvolk selbst — und dies auf wissenschaftlicher Seite." Man könnte das aber ohne weiteres auf diverse Erfinder ausweiten. Wobei auch die Praktiker nicht von falschen Deutungen freizusprechen sind.


    "Es fehlt ebenso die Kenntnis der entscheidenden Faktoren, auf der eine erfolgreiche Bienenhaltung, wirtschaftlich und realistisch gesehen, beruht. Jedenfalls sollte sich kein ... Imker von pseudowissenschaftlichen Befunden und Annahmen in die Irre führen lassen." Dem ist meiner Meinung nach nichts hinzuzufügen.


    Man wird sehen, ob - und was - geliefert wird.

  • ...weil die meisten Nörgler nie selbstständig waren und den damit verbundenen persönlichen Einsatz, sowie Ängste und Risiken nicht erahnen können?
    ...weil wer auch nur ansatzweise Geld verdient, was man gerne selber hätte, geächtet werden muss?
    ...weil wer sich aus der Allgemeinheit der AS - Behandler herauswagt, grundsätzlich verdächtig erscheint?


    Danke Petra, der erste schmerzfrei lesbare Beitrag seid langem in diesem Thread.
    Gruß, Andreas


    ... da fühle ich mich angesprochen und möchte Dir gerne darauf antworten.


    - Andreas, ich bin seit über 20 Jahren selbststständig, kann also ganz gut abschätzen wo der persönliche Einsatz vorhanden ist und wo etwas von Risiko abgeschoben wird (z.B. bei der Bienensauna). Ängste habe ich bis jetzt noch keine gehabt, weil wenn es soweit schon ist, dann ist es mit der Kreativität vorbei. Was die Riskien betriffen, so bedarf es vor Beginn der Tätigkeit eine klaren Analyse. Wer das nicht macht, der soll zu Recht Ängste haben. Für den normalen Arbeitnehmer treffen i.R. Deine Aussagen zu.
    - Neid auf Gutverdiener habe ich nicht
    - der letzte Satz ist für mich Quark. Ich bin aus dem AS-Behandler-Kreis ausgestiegen und habe etwas anderes gemacht. Da wird und wurde schon heftig kritisiert. Das kann ich auch vertragen. Die meisten waren sachlich.


    Petra@ .... Worthülsen.


    ...und was ich sehr interessant finde, dass sich bis heute noch niemand zu der Werbeaussage von Florian@ geäußert hat.

    Zitat


    Wenn das stimmen würde, würde ich mir sofort 500 neue Völker hinstellen.


    Jonas

    Hersteller von .bienenhilfe, .schwarmhilfe und Blauton@Matrizen

  • ...und was ich sehr interessant finde, dass sich bis heute noch niemand zu der Werbeaussage von Florian@ geäußert hat.


    Wenn das stimmen würde, würde ich mir sofort 500 neue Völker hinstellen.


    Jonas


    Ja diese Antwort hätte ich auch gerne

    Nur wir Imker können funktionierende Varroa Abwehr schaffen, sicher nicht die Chemie

  • Da könnte man sogar direkt einen "Servicevertrag" abschliessen sofern die zugesicherte Leistung eingehalten wird. Ob hier eine Konventionalstrafe vereinbart werden kann?

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • ... wer sich den Text der aktuellen Rundmail-Mitteilungen der Bienensauna-Leute anschaut, der wird - wenn er einigermaßen sachlich-kritisch ist - nachvollziehen können, warum ich absolut gegen so ein Finanzierungs-System bin bzw. mich deutlich dagegen aussprechen.
    Ich sage nur: Zitat: "Leihen" und "Bürgen" und das volle Risiko tragen. Dafür mit bis zu 7% Zins den Anleger locken.
    Man möchte 100.000 Euro von "Bürgen" sammeln und diesen Betrag dann bei einer Bank als Bürgschaft mit weiterem Geld beleihen.
    ... und das Ganze dann über 10 - 15 Jahre. Die GmbH steht nur bis 20.000 Euro gerade.


    ....ab diesem Moment, also heute, sollten alle roten Lampen angehen.



    Zitat: "Anfang Mai bauen wir in Schweden die ersten Bienen-Saunen zusammen"
    ....auch hier leuchten bei mir alle roten Lampen auf.


    Ich plädiere dafür, dieses Thema hier zu schließen um diesem 'Geschäftsmodell' keine weitere Plattform zu geben.


    Jonas

    Hersteller von .bienenhilfe, .schwarmhilfe und Blauton@Matrizen

  • Dem kann ich mich nur anschließen. Wer sich mit renditevernebeltem Blick so viel fremdunternehmerisches Risiko bei beschränkter Haftung aufpacken lassen will, der muß und soll das dann selber tragen.
    Das IF bot eine freie Diskussion, die nun erschöpft scheint. Exakte Meßergebnisse, ja sogar schlichte Angaben zu den Meßaufbauten werden ja offensichtlich verweigert und damit sachliche Diskussion vom Modelldesigner selbst abgebrochen.
    Mehr als sachliche Diskussion kann und sollte das IF nicht bieten, wenn es nicht in den Geruch kommen oder dazu mißbraucht werden will, werbende Eigeninteressen Einzelner oder fragwürdige Geldsammelaktionen zu unterstützen.
    Gottfried

  • Danke Danke, das auch andere jetzt langsam erwachen


    Sowas hat die Imkerwelt noch nicht gesehen, schade für die gesammelten 100 000,
    und jetzt wollen sie auch noch einen Kredit von 100 000 sich finanzieren und absichern lassen


    Mehr als 200 000 € geht euch ein Licht auf, ich hoffe schwer


    Und gleichzeitig steigt der Preis für ein Gerät ins Uferlose, das vielleicht funktioniert


    Der Preis 1500 € wäre ok, wenn es funzt, ja super aber für was das alles andere, mit Bienen retten usw.

    Nur wir Imker können funktionierende Varroa Abwehr schaffen, sicher nicht die Chemie

  • Danke Danke, das auch andere jetzt langsam erwachen


    Nicht Jeder fängt gleich an zu rufen, wenn er erwacht.
    Aber jetzt scheint das Maß voll, die Katze aus dem Sack, genügend Arglose im Schwarm mitgerissen... neue Eindrücke aus der Schwarmimkerei. Gespannt darf man sein, wann diese "Imker" den Fangbeutel schließen und was sie mit dem Schwarm dann machen werden. So neu ist diese Betriebsweise nun auch wieder nicht gewesen. Und ein wenig Rauchgabe (mit Bienenretterkraut) ist nicht unüblich. Zuviel Rauch vertreibt mglw. alle Bienen...