Bienensauna

  • Zu bedenken ist auch, daß Qualität und Quantität des Spermas eine Vielzahl von Prozessen im Bienenstock beeinflussen. Von der körperlichen Beschaffenheit der Königin, über den Hormon- und Pheromonhaushalt bis hin zu Verhaltensweisen. Daher muß schon sehr genau beobachtet werden, ob Behandlungen Verhaltensänderungen hervorrufen oder nicht.

  • Und wer das Ganze weitläufiger verfolgt, wird auch feststellen, dass Florian sind nicht an den anderen Themen und Fragen einbringt - weder hier noch in anderen Foren. Er meldet sich ausschließlich zu seinem Gerät. Kostenloser und geschickter kann eine online-Werbung strategisch nicht umgesetzt werden.


    Wie soll er sich zu anderen Themen melden wenn er kein Imker ist......

    Nur wir Imker können funktionierende Varroa Abwehr schaffen, sicher nicht die Chemie

  • Hallo Bernhard, hallo Rest,


    Du/Ihr bringt mich gerade wieder einmal auf ne Saudumme idee. Wie hoch kann die Temperatur in einer Beute werden?


    Ich denke gerade an meinem Standort - tolle Lage (windgeschützt), schöne Sonne und 30 cm dahinter eine schöne weise Wand.


    Könnte das evtl. Verluste herbeiführen?
    Könnte ich dadurch im Sommer bereits ungewollt eine Varroabehandlung mittels Hyperthermie durchgeführt haben?


    Wenn die Temperatur tatsächlich im Beuteninneren zu hoch war, könnte tatsächlich die Königin mit der Eiablage Probleme gehabt haben. Nur ich frage mich, was ist der unterschied bei hohen Temperaturen zwischen diesjähriger und vorjähriger Königin?


    Wiedereinmal Fragen über Fragen, worüber ich mir die Jahre noch keinen Kopf gemacht hatte...


    Gruß GM

  • Den Link sehe ich nicht, bitte nochmal posten oder darauf verweisen. Danke.


    ...stimmt, ich kann den Link auch nicht mehr finden, obwohl ich mir sicher war, dass ich es hier gesehen habe.
    So sollte es über google klappen. Es kann/wird ein PDF runtergeladen.


    "Arne Kablau Auswirkungen der Hyperthermie auf die Drohnenfertilität von Apis mellifera"


    Jonas

    Hersteller von .bienenhilfe, .schwarmhilfe und Blauton@Matrizen

  • Naja, da wurden aber keine Königinnen "erwärmt", sondern Drohnenbrut. Ergebnis:
    Die Auswirkungen auf die Fertilität sind ebenfalls unterschiedlich. Bei einer Erwärmung der Brut auf 41°C für 2h wiesen die Spermien eine mittlere Motilität von 73% auf. Die Spermienanzahl betrug im Durchschnitt 6,7 Millionen. Ein signifikanter Unterschied zu den Kontrollgruppen konnte nicht nachgewiesen werden. Bei 42°C für 3h konnte stichprobenartig festgestellt werden, dass die Drohnen keine Spermien mehr besaßen. Dies gilt ebenso für eine Behandlung bei 43°C für 3h.
    aus: http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=37162


    Diese Funde festigen eher den Verdacht, daß eine Wärmebehandlung für Spermien nicht so besonders gut ist.

  • Kann man zur Sicherheit die Königin nicht für 2h außerhalb der Beute "parken"?
    Oder ist dann zu befürchten, dass die aufkommende Weiselunruhe während der Hyperthermiebehandlung zur Panik führt?
    Oder sogar, dass die Annahme der Königin beim Wiedereinsetzen gefährdet ist? Im letzteren Fall könnte man sie ja mit ein paar ansitzenden Bienen auf einer brutfreien Wabe 2h in einem Ablegerkasten parken. Das würde den Behandlungserfolg natürlich ein klein wenig reduzieren.
    Bei Ersterem wärs natürlich schwierig.
    Grüße, Jogi

    "Er (der Mensch) nennts Vernunft und brauchts allein, um tierischer als jedes Tier zu sein"
    J.W. Goethe

  • Jogi, können tut man fast alles, aber stell dir den Aufwand vor, überall die Kö suchen und separieren usw, und das bei 50 Völkern...

    Nur wir Imker können funktionierende Varroa Abwehr schaffen, sicher nicht die Chemie

  • Da könnten doch auch die in einer befruchteten Königin "gelagerten" Spermien gefährdet sein oder sehe ich das falsch?
    Karl


    Genau. :daumen:


    Alleine schon 2-3 Stunden pro Volk und Behandlung...selbst bei 5 Völkern würde die gesamte Aktion über 10 Stunden dauern. Wie soll das praktisch ablaufen? Ich finde die Idee an sich ja toll, aber irgendwo fehlt hier der Bezug zur Realität.

  • Ja, das ist schon richtig. Der Aufwand ist eindeutig hoch und bei 50 Völkern unverhältnismäßig, solange man das Varroaproblem im Griff hat. Ich imkere mit ca 25 Wirtschaftsvölkern und erstelle ebensoviele Ableger. Ich möchte die Bienensauna an den Wirtschaftsvölkern ausprobieren und mir die AS Behandlung einsparen. So ist das Minimalziel.
    Ich oute mich als jemand, der zwei Saunen der ersten Tranche bestellt hat. Einfach, weil ich zu neugierig bin, ob es funktioniert. Das wird nächstes Jahr natürlich ein recht hoher Aufwand werden. Nehme ich insgesamt bei zwei Behandlungen mit 2 Saunen 2,5h pro Volk an, so sind das 62,5h. Aber viel Zeit davon werde ich für andere Tätigkeiten nutzen können, so dass es nicht soooo schlimm ist. Funktioniert es wirklich gut, so werde ich mehr Saunen kaufen um die Behandlungen schneller durchführen zu können. Ich weiß, dass es möglicherweise nur ein Wunschtraum ist, aber den Versuch ist es mir Wert. Ich hatte dieses Jahr zum ersten Mal erhebliche Probleme mit Varroa, nachdem 2012 und 2013 völlig unproblematisch waren und ich schon dachte, "Junge, dass hast du aber gut im Griff". Haha. Heuer kam die Breitseite und das erste Volk ging bereits im Juli über die Wupper. Von Panik getriebene zusätzliche AS Behandlungen konnten das Schlimmste verhindern. Zum (großen) Teil fielen über 3000 Varroen bei einer einzigen Behandlung! Ich dachte, da ist nichts mehr zu retten, blieb aber konsequent und so verlor ich "nur" 5 Wirtschaftsvölker und 5 Ableger. Das ist viel, aber weniger als im August befürchtet. Der lange warme Herbst gab den Völkern noch Gelegenheit sich zu regenerieren und hoffentlich ausreichend gesunde Winterbienen zu erzeugen. In den vergangenen beiden Jahren habe ich kein Volk verloren.
    Diese Zeit fand ich echt schlimm und daher will ich die Sauna unbedingt ausprobieren. Wenn klappt ist super, wenn nicht, muss ich weiter "konventionell" mit AS/OS behandeln.
    Mal eine (wahrscheinlich) dumme Frage zur Sauna: Kann man damit eventuell auch auskristallisierten Honig besser schleuderfähig machen? 40 Grad sollten doch zur Verflüssigung reichen, oder? Oder brechen da die weicher werdenden Waben unter der eigenen Honiglast?
    Grüße, Jogi

    "Er (der Mensch) nennts Vernunft und brauchts allein, um tierischer als jedes Tier zu sein"
    J.W. Goethe

  • Ob die Bienensaune je in Fabrikation gehen ist aber garnicht so sicher


    Hab heute grad ein Infomail bekommen, sie haben erst etwas über 3 Tausend € bekommen, und es braucht noch mindestens gute 6 Tausend ...... Ziel ist ja für die erste Serie 10 000€ investieren, wenn die aber nicht zustanden kommen ist die ganze Serie in Gefahr


    Ich frage mich, bei den vielen Spenden und Meldungen über Bestellungen müsste doch schon viel mehr Geld da hereingekommen sein
    Oder betteln die einfach auf Vorrat

    Nur wir Imker können funktionierende Varroa Abwehr schaffen, sicher nicht die Chemie

  • ZIEL 10000 €
    FINANZIERT 54491 €
    ERREICHT 545%
    VERBLEIBENDE ZEIT
    20 Tage


    Da soll einer drauskommen, da wäre ja das Ziel längst erreicht???

    Nur wir Imker können funktionierende Varroa Abwehr schaffen, sicher nicht die Chemie