AS Behandlung mit geschlossenem Müllschieber ?

  • moin Leute - ein Volk von mir hat trotz 2. AS Behandlung im September sehr grossen Varroa Befall. Da wir in unserer Gegend ein paar sonnige Tage mit +20C erwarten, will ich die Gelegenheit ergreifen, dieses Volk vor der kommenden Winterbehandlung noch einmal mit AS zu behandeln (Schwammtuch). Was ratet ihr mir - soll ich die Varroa Schublade während der Behandlung einsetzen (ich habe Gitterboden in den Magazinbeuten) oder soll ich den Boden offen lassen? Das Flugloch habe ich während dieser Behandlung von der Winteröffnung wieder auf die Sommeröffnung gestellt.


    danke für eure immer wertvollen Feedbacks

    Auch wenn die Biene einen gestreiften Rücken hat, ist sie noch lange kein Tiger!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Trigona ()

  • Ich würde die Behandlung jetzt auch nicht mehr machen, aber wenn, dann mit Schublade. aber Marcus hat da auf jeden Fall Recht.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Tagsüber haben wir Sonntag 20 C, nachts nicht weniger als 15 C. Trocken ist es auch.
    Was spricht dagegen?
    Wirkt es nicht oder schadet es jetzt mehr?
    Wie dosiere ich, wenn das Volk auf 4 Zargen Zander sitzt. (Es ist nicht meins.)
    Gruss, Elk

  • Das Volk wurde bewußt nicht abgeerntet.
    Mindestens 2 Zargen sind reiner Honig (Akazie/Linde).
    Es ist ein Experiment, worüber man streiten kann, was ich jetzt aber nicht will.
    Also rein technisch nach Rauminhalt der Beute bedarf es 4 Schwammtücher mit der entsprechenden Dosis As.
    Stimmt das?
    Elk

  • Hallo ELK,


    so rein rechnerisch und übers Volumen kämst Du sicher auf 80 ml AS oder noch mehr. Nur, wenn die sich nicht gleichmäßig in der Stockluft verteilt, wird's wahrscheinlich Schäden geben. Kannst Du die Honigräume nicht mit einem Zwischenboden abtrennen und nur die unteren zwei Zargen in üblicher Dosierung behandeln?


    ... die vier Zargen haben mich nicht verwundert: Hier in der Gegend ist das eine übliche Betriebsweise, die ein lokaler Bienenpapst, ein Herr Berner mal eingeführt hat. Die Völker werden dabei immer paarweise alt und jung geführt und im Spätherbst ohne weiteres Federlesen einfach übereinandergesetzt. Das wird hier immer noch von vielen älteren Imkern praktiziert. Über den Winter stehen da tatsächlich Vierzarger!


    Gruß Peter

  • Hallo Peter
    So werde ich es machen. Zumindestens eine Zarge werde ich abnehmen.
    Was könnte dazu führen, daß sich die As ungleichmäßig im vorhandenen Raum verteilt?
    Die Wirkungsvorraussetzung der As liegt zudem bei dem augenblicklichen Klima auf unterster Stufe oder irre ich hier?
    Gruss, Elk

  • "Varroaweter" gibt für heute eine gute Prognose für AS Kurzzeitbehandlung an. Zumindest für meinen Wohnort. Du kennst die Seite?!


    http://www.bienenkunde.rlp.de/Internet/global/inetcntr.nsf/dlr_web_full.xsp?src=C5X80AJE01&p1=05Y4210002&p3=D2KEU5C709&p4=XF10F330RV


    Meine Befürchtung ist ein zu großes Volumen einerseits und eine dafür womöglich zu geringe Bienenmasse, um die AS-Dämpfe zu verteilen. Mir wäre einfach wohler bei einem kleineren Volumen und einer geringeren Menge AS. Die Verdunstung setzt ja schlagartig ein und läßt dann langsam nach. Dem Trick mit der gekühlten AS zwecks langsamem Verdunstungeverlauf mistraue ich nämlich auch. Wie lange soll denn ca 50 ml Flüssigkeit auf einem Schwammtuch kühl bleiben? Entweder verdunstet die Flüssigkeit schn ellund kühlt sich dabei selbst (Verdunstungskälte) oder ich vermindere die Verdunstung durch Kühlung, verzichte dann aber auch auf einen Teil der Verdunstungskälte - gehupft wie gesprungen, meiner Meinung nach!