Imkern mit angepassten Brutraum Hans Beer

  • Im Brutraum, das Volk hatte garantier noch keine fünf Brutwaben, dafür war es zu schwach.


    dD


    Seh ich auch so, ich hätte auch nur 3 Waben belassen. Die besetzen sie dann wirklich vollständig und bebrüten die auch bis an den Rand.


    Ich hab heute bei gutem Wetter weitere Völker geschiedet. Der Zeitpunkt ist nach meinem Empfinden ideal. Alle fangen grad richtig mit legen an, fast nur offene Brut, noch kaum Pollen im Volk.


    Ein großer Teil der Völker saß noch in der Wintertraube, ich hab die schon abgeschrieben, da ich am Flugloch nichts hören konnte. Jetzt zeigen sich sie als teilweise extrem stark für unsere Verhältnisse hier.


    Nur ein einziges meiner bisher durchgesehenen Völker hat 4 Waben vor dem Schied bekommen, alle anderen nur 3.


    Ich lasse eine fette Futterwabe am Rand, dann die Brutwaben. Dann ein dünnes Sperrholzschied und dahinter gleich wieder die nächsten fetten Futterwaben.

  • Mhmm dann hab ich das wohl nicht richtig gemacht. Hab bestimmt noch zwei Futterwaben vor dem Schied belassen. Bei mir haben die meisten 6-7 Waben. Vielleicht Schiede ich dann zur Weide noch mal nach. Aktuell wird das Wetter zu schlecht dafür. Bei mir sind die Waben aber noch gar nicht alt und schwarz, da halt noch Ableger. Teilweise unbebrühtet. Was macht ihr dann beim erweitern? Gebt ihr dann MW oder teilweise diese alten noch frisch ausgebauten Waben?


    Gruß
    Frank

  • [Blockierte Grafik: http://tapatalk.imageshack.com/v2/15/03/10/dcb9aaa3b83ee999edafdd9df64ea7fc.jpg]


    So sah es davor aus, ich habe mich von beiden Seiten vor gearbeitet und sobald ich Brut gesehen habe aufgehört und dann den Block verschoben.
    Man wird sehen [emoji6] mein erstes Frühjahr [emoji16] find mich eh schon mutig [emoji23] wenn ich mich so im Verein umhöre

    mein Fahrradlicht ist mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs und ich ganz knapp hinterher

  • Dann gibt es jetzt mehrere Varianten. (siehe unten)
    Welche ist zu bevorzugen? (oder orientiert man sich nur an der stärke des Volkes, ob noch Futterwaben vor dem Schied bleiben?)
    Der Drohnenrahmen kommt ja auch noch ins Spiel. Der sollte ja dann am Schied angrenzen. Wann wird der gegeben?


    V1:
    FW|BW|BW|...|FW|S


    V2:
    BW|BW|BW|...|S


    V3:
    FW|BW|BW|...|S

  • Ich habe zwei bis drei gelassen (je nachdem, wie voll die waren) und auch so wie bei Janos auf Abstand und zusätzlich hier und da angeritzt.
    Bin aber auch nur Anfänger und nicht das Maß der Dinge :lol:

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿

  • Hast du mich richtig verstanden? Momentan ist die Fluglochbreite ca 30 cm und die will ich mit Küchenpapier erstmal auf ca. 10-15 cm verkleinern. Stau durch Baubienen erwarte ich da nicht, oder?


    Ich denke, bei 10 bis 15 cm zur dieser Zeit nicht, kann aber bei der ersten Tracht eng werden. Wenn die Weiden anfangen, dann gibt's kaum noch Räuberei, da kann man ruhig das Flugloch größer machen.

  • Ich denke, bei 10 bis 15 cm zur dieser Zeit nicht, kann aber bei der ersten Tracht eng werden. Wenn die Weiden anfangen, dann gibt's kaum noch Räuberei, da kann man ruhig das Flugloch größer machen.


    :daumen: So hatte ich es vor. Aber momentan sind bei den Weiden, zumindest bei den großen, noch nicht mal Kätzchen zu sehen.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿

  • sobald die Weiden voll da sind, wird das Flugloch auf Sommergröße gebracht - so hatte ich das auch vor ;)

    mein Fahrradlicht ist mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs und ich ganz knapp hinterher

  • Wieviele Futterwaben belasst ihr dann hinter dem Schied?
    Und rückt ihr diese direkt an das Schied, also mit normalem Abstand oder hängt ihr diese Futterwaben im weiteren Abstand, ähnlich wie auf dem Bild von Janos, damit eher umgetragen wird und die nicht etwa hinter dem Schied wieder eintragen, weil ihnen der Abstand zu groß ist?


    Ich hänge eine Mittelwand hinter das Schied, danach folgen die Futterwaben. Ich verspreche mir davon, dass die Mittelwand die Wirkung des Schieds auf die Königin verstärkt.


    Gruß Ralph

  • Ich persönlich mache es von der Jahreszeit abhängig, wie viele FW ich hinter dem Schied lasse.


    Um diese Jahreszeit lasse ich ALLES drin, was drin ist. Bis wirklich Tracht rein kommt verbrauchen die noch rauhe Mengen, wenn es Ende März oder Anfang April länger schlechtes Wetter und dazu viel Brut hat, kann es sogar noch sehr eng mit dem Futter werden.
    Bei uns wird es noch mal richtig kalt, das ist sicher. Wie gesagt, vor dem Schied am Rand eine fette Wabe, dann die Brutwaben, die haben um diese Zeit auch noch an der hinteren Hälfte Futter drin, dann Schied und direkt dahinter, im normalen Abstand die restlichen Futterwaben, wobei ich darauf achte, das als erstes hinter dem Schied ebenfalls eine volle Wabe ist. Durch den normalen Abstand können die ohne große Probleme von dort zum Futter.


    Wenn dann das Wetter besser wird und langsam die erste Tracht einsetzt, dann genügen 2 Futterwaben hinter dem Schied, ebemfalls in normalem Abstand. Das ist die Mindestreserve für schlechte Zeiten. Wenn dann richtig was reinkommt und die HR was drin haben, dann kommt unten alles raus.
    Das ist halt der Nachteil bei Dadant und Co mit Schied, nämlich das man mit dem Futter etwas jonglieren muss. Also auch nie komplett die HR abschleudern.
    Ich lasse immer etwas mehr drin, als später bei schlechtem Wetter dauern kontrollieren zu müssen.


    Ich gebe auch nie MW hinter dem Schied im BR. Ich will die Baubienen im HR und nicht im BR.


    Es gibt aber auch andere Möglichkeiten, so mach ist es.

  • Günther:


    Bei uns wird es noch mal richtig kalt, das ist sicher.


    In welcher Region Oberösterreichs bist du denn? Die 615m und 1000m aus deinem Profil deuten ja an, dass es bei dir noch eine ganze Ecke kälter als bei mir (bei München) sein dürfte. Dennoch rechne auch ich immer damit, dass es bis April nochmal eine Woche richtig schlecht und sogar weiß werden kann.


    Im Augenblick bin ich jedoch überrascht, dass bereits nennenswert Nektar eingetragen wurde. Habe nämlich meine beiden aktivsten Völker heute mal geschiedet, eines davon das Waagvolk das seit drei Tagen Zunahmen zeigt. Seit Tagen haben alle Völker gut Polleneintrag.
    Und siehe da, 3 bzw. 4 Waben mit Brutflächen jeweils auf etwa 1/5 bis 1/3 der Waben beidseits. Allerdings noch kein übermäßiger Pollenvorrat.
    Dafür größere Flächen mit frisch eingetragenem, spritzendem Nektar.
    Dabei ist die Weide hier noch gar nicht offen!


    Hatte daher Verdacht auf Räuberei-Beute, doch glaube ich momentan nicht daran, dazu passt weder Flugverhalten, Aussehen der heimkehrenden Bienen noch die Spritzigkeit und Geschmack des frischen Eintrags.


    Habe 5 Waben belassen, Drohnenrahmen gegeben und drei Futterwaben (FW) hinter dem Schied belassen. Kann ja jederzeit die entnommen FW im Notfall wieder zugeben, rechne aber aufgrund der hiesigen Weidensituation und den Wetteraussichten bis April heuer nicht damit, dass es soweit kommt.


    Die anderen Völker schiede ich dann nächste Woche, sobald die angekündigte kühlere Phase vorbei ist.