Rähmchen die nur zum Teil ausgebaut wurden

  • Hallo liebe Imkerkollegen,


    ich habe nun mal meine Beuten, Rähmchen usw. sortiert. Dabei die gut ausgebauten Honigwaben in den Wabenschrank und alles unbrauchbare zum einschmalzen sortiert.
    Nun hab ich einige Rähmchen mit Mittelwänden die angefangen wurden mit ausbauen.
    Was mach ich mit diesen?
    Werden die im Frühjahr wieder weiter ausgebaut oder ist es besser diese einzuschmelzen und die Rähmchen mit neuen Mittelwänden zu versehen, damit die Bienen diese dann schneller ausbauen?


    Gruß aus Südthüringen

  • Hallo "Bienenrammler"!


    Das Folgende unter der Voraussetzung, dass die angefangenen MW noch halbwegs sauber sind und nicht als "Fußabtreter" von den Bienen genutzt wurden:
    Ich würde alle angefangenen Rähmchen / MW zusammensammeln, in die Mitte der "Sammelzarge" ein paar ausgebaute Waben geben und die angefangenen Rähmchen / MW dann links und rechts danebenhängen.
    Diese Zarge dann im Frühjahr als erste, wie auch immer in deiner Betriebsweise aussehende, Erweiterung geben. So sollten die Anfänge zu Vollendung finden. :wink:


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Moinsen,


    ich hänge mich hier mal ran, auch wenn es nicht zu 100% passt.


    Ich habe im Frühling zwei Zargen zu viele MW in Honigrähmchen eingelötet. Diese stehen aktuell in der nicht beheizten Garage. Wo bleibe ich mit diesen am besten über den Winter? Dort lassen oder in den Keller? Einer vom Imkerverein meinte mal, dass MW, die alt sind bzw. über den Winter frost bekommen haben, von den Bienen im Frühling nicht gut angenommen werden. Könnt ihr das bestätigen?


    Alternativ könnte ich die beiden Zargen in den Keller stellen.


    Gruß
    Frank

  • Kann ich bestätigen, zu kalt überwintert sind sie sehr brüchig und krümelig.
    ich "überwintere " meine Waben/Mittelwände im Schlafzimmer :-)

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo Frank,


    ich löte bereits im Herbst/Winter alle meine Mittelwände ein, damit ich im Frühjahr nicht plötzlich zu wenige Zargen habe.
    Meine fertigen Rähmchen überwintern alle in der Garage und sind dort auch Minustemperaturen ausgesetzt.
    Im Frühjahr bei der Erweiterung kommen je 2-3 ausgebaute Waben in die Mitte, der Rest wird mit MW aufgefüllt. Hatte bisher noch nie Probleme mit der Annahme des Honigraumes (sofern dieser auch früh genug gegeben wird).


    Gruß,
    Carsten#

  • schädigt nicht, macht aber brüchig ;-)


    Aber nach den allgemeingültigen physikalischen Gesetzen werden sie mit steigenden Temperaturen auch wieder elastischer!


    Ich stelle meine HR, incl. Waben im Herbst in die Garage und hole sie zur Krischblüte wieder raus... alles supi!


    Gruß Jörg, der froh ist seine HR nicht im Schlafzimmer lagern zu müssen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jörg K. () aus folgendem Grund: nachen

  • Lagerung hat in meiner Garage ebenfalls die letzten 2 Winter hervorragend funktioniert (wobei der Letzte ja eigentlich kein Winter in dem Sinne war).


    Gruß
    Holger


    der in seiner unbeheizten Garage noch niemals Minustemperaturen hatte

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!