Stille Umweiselung jetzt noch? Wie soll die Kö begattet werden?

  • Noch ein paar Infos zu meiner Frage.
    Ich habe mitte August eine gekaufte standbegattete F1 Carnica Königinn in das Volk unter Zuckerteigverschluss eingesetzt.
    Vorher natürlich die alte Kö rausgefangen und 9 Tage gewartet. Die Weiselzellen gebrochen und neue rei wie schon geschrieben. Diese wurde angenommen und hat nach wenigen Tagen schon gestiftet.
    Am 05.09. machte ich eine AS-Behandlung 60% mit Schwammtuch.
    Am 18.09. habe ich die eigentlich letzte Durchsicht gemacht und da war noch alles in Ordnung, von Stiften bis schlüpfende Bienen.
    Die neue Kö ist am 09.10 geschlüpft. Dass heißt für mich (3?-5-8) zurückgerechnet, dass am 25.-26. sich die Bienchen eine neue Kö gemacht haben. Wieso auch immer.
    Nun war ich gestern noch mal am Stand und musste feststellen, dass trotz Fluglocheinengung die Räuberei angefangen hat.
    Ich werde das Volk jetzt mit einem schwachen Ableger vereinigen. Ich denke mal die Räuberei wird dort weiter gehen, trotz das ich das Flugloch bis auf zwei Bienengrößen verkleinert habe.


    Gruß
    Ingo

  • Hallo Ingo,

    Zitat

    Ich werde das Volk jetzt mit einem schwachen Ableger vereinigen


    so ist es richtig,

    Zitat

    Ich denke mal die Räuberei wird dort weiter gehen, trotz das ich das Flugloch bis auf zwei Bienengrößen verkleinert habe.


    im Zusammenhang mit einer Kurzen Standortverlegung könntest Du das umgehen,
    @ luffi

    Zitat

    Ein Imker, der sein Handwerkszeug versteht, würde wie vom Drohn geraten vorgehen.
    Was soll das mit dem abwarten, wenn das Problem bekannt ist und Abhilfe mit einer begatteten Königin geschaffen werden kann?


    Eine gute Empfehlung.
    Ich würde mir wünschen das da auch einmal eine Aussage stehen bleibt, um Jungimker damit zu helfen und nicht wieder alles zerpflückt wird,


    Gruß Jürgen

  • Ich möchte mich der Frage mal anschließen. Hält ein Volk mit einer unbegatteten Königin den Winter durch?


    Beim Umsetzen von (nicht sonderlich starken) Ablegern in den HBB-Bienenwagen zwecks Überwinterung stellte ich in einem Jungvolk fest, daß sie eine neue Königin haben, von der ich bezweifle, daß sie noch begattet wurde. Da z. Z. der Brutbetrieb bei fast allen Völkern beendet wird, rechne ich nicht damit, daß ich Stifte sehe, auch wenn sie begattet sein sollte. (Sehe ich das richtig?) Das Volk verhält sich normal.


    Ein kleines Jungvolk, das noch Brut 123 hat, aber nur 3 Gassen füllt, hätte sich zum Vereinigen angeboten, mir hat dann aber die Entschlossenheit gefehlt. Ich hatte niemanden zum fragen und so habe ich es in den Honigraum über dem Jungvolk mit der zweifelhaften Königin einquartiert, eben mit geschlossener HR-Luke. Der Gedanke dahinter war, daß ich zu einem späteren Zeitpunkt die Luke öffnen kann, wenn ich feststelle, daß die zweifelhafte Kö tatsächlich nicht begattet ist.


    Nun ist meine Frage, hält das Volk mit einer unbegatteten Kö durch, daß eine eventuelle Vereinigung ins Frühjahr verschoben werden kann?

  • Hallo Spurbiene


    Deine Frage kann ich aus eigner Erfahrung mit ja beantworten, du wirst nur im Frühjahr vereinzelt Buckelbrut vorfinden. In meinem Fall hatte ich aber nicht gewußt das eine unbegattete Königin im Volk war und hatte dann im Herbst noch eine begattete zugesetzt. Die Bienen haben sich für die eigene unbegattete Königin entschieden.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • ... Du passt ja auch gar nicht in ne Beute...

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • ... Na dann halte ich meine Hände mal still ...


    Ich habe meine Hände nicht still gehalten. Die Mama ist drohnenbrütig geworden und hat schon losgelegt. (Alle meine Völker brüten wieder, nachdem sie großteils schon brutfrei waren. Super Wetter und Tracht ohne Ende...)


    Ich habe also die beiden Völker vereinigt, so wie ich es schon vorbereitet hatte. Die Drohnenkönigin habe ich trotz Suchens nicht gefunden...


    Heute schau ich nach dem Rechten und sehe beide Königinnen einträchtig nebeneinander auf einer Wabe, na toll, ansonsten alles bestens. Ich meine, sie farblich unterscheiden zu können, bin aber nur zu 90 % sicher. Die, welche ich für die Drohnenkönigin halte, habe ich gekäfigt und sie wird liebevoll umsorgt. Am liebsten würde ich der Sache ihren Lauf lassen, und, da ich sowieso nur 90 % sicher bin, die Mama wieder ins Volk entlassen.


    Was meint Ihr, kann das schief gehen, so daß am Ende die Drohnenkönigin übrigbleibt? Wie lange kann man sie gekäfigt lassen? (Das wird ja auch als Methode zur Erzwingung einer Brutpause angewendet)

  • Die Frage ist, wie lange wird sie noch eine Kollegin haben, die nicht oder nicht richtig begattet ist,
    eigentlich halte ich Bienen nicht für doof...:wink:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper