Varroadiagnose mit Puderzuckermethode: Becher zu kaufen?

  • p.s: Das Petrischalen-Experiment - in mit PuZu/Bienenhilfe DÜNN bestäubte Schale Milben eingesetzt + Sterbeprozess beobachtet/-zeit gemessen - könnte helfen, die Frage nach dem Sekundäreffekt bei PuZu bzw. Bienenhilfe weiter zu untersuchen.

  • p.s: Das Petrischalen-Experiment - in mit PuZu/Bienenhilfe DÜNN bestäubte Schale Milben eingesetzt + Sterbeprozess beobachtet/-zeit gemessen - könnte helfen, die Frage nach dem Sekundäreffekt bei PuZu bzw. Bienenhilfe weiter zu untersuchen.


    Zitat

    Interessant wäre nun zu beobachten, ob und ab wann bei PuZu(-gemischen) der sekundäre Milbentötungseffekt (durch osmotische Austrocknung) noch auftritt/wie lange er anhält und wie hoch er ist, resp. was passiert, wenn es bestäubten Milben gelingen sollte, wieder auf einer Biene aufzusitzen. Deshalb meine Frage nach dem Milbentotenfall nach Ablauf der ersten 5 min.


    ..mir erschließ sich nicht, was mit so seiner Versuchsanordnung festgestellt werden soll.
    Ich sehe das aus der Praxis heraus:
    Wer mit PZ / .bienenhilfe seine Bienen bepudert, der wird sicherlich nicht daran interessiert sein, dass seine Bienen in die Nähe der abgefallen Milben kommen. Wer ohne Varroagitter arbeitet, der muß allerdings noch einiges hinzulernen. Die Milben fallen durch das Gitter und bleiben auf dem Bodenbrettchen liegen. Ob sie nun austrocknen oder sich mit ihren Haftfüsschen und dem Zucker der dort anhaftet, 'vergiften' (Zellmembranendruck) oder vor Kälte unterhalb der Beute liegend sterben, ist doch egal. Wichtig ist, dass sie von den Bienen erst mal getrennt sind. Die PZM ist eine rein mechanische Methode. Darin besteht ihr Nachteil, man erwischt nicht die Milben in den Zellen. Aus diesem Grund ist es ja auch nicht mit einer solo Bepuderung getan. Der Vorteil ist, dass Du diese Methode zu jederzeit einsetzen kannst. Wartezeiten wie bei AS oder OS oder Thymol gibt es nicht.


    Was die von mir vorgeschlagene Wartezeit von 15 Minuten betrifft, so sollte diese eingehalten werden. Länger ist auch i.O. Doch lediglich 5 Minuten Wartezeit nach der Bepuderung im Stock, halte ich für eine seriöse Beurteilung des Varroabefalls einfach für zu kurz. Die Abfallmenge erfolgt in einer Kurve die nach unten sinkt. Es fallen auch noch (wenige) Milben nach 2-3 Stunden.


    Ob es große Unterschiede in der Bepuderung mit reinem PZ <> .bienenhilfe <> PZ mit OS gibt, dies wollte ich mit Brüning besprechen und evt. auch ausprobieren. Ich selbst bin der Ansicht, das die zugemischte OS nicht die ausschlaggebende Wirkung hat. Zudem müßte man beim Einsatz von OS das Volk aus der Honigproduktion nehmen.


    Der Einsatz von PZ mit OS, hat sicherlich die Wirkung die Brüning bei seinen Versuchen in der Wintertraube gemacht hat.


    Jonas

  • 1...mir erschließ sich nicht, was mit so seiner Versuchsanordnung festgestellt werden soll.
    2. Die PZM ist eine rein mechanische Methode... man erwischt nicht die Milben in den Zellen... nicht mit einer solo Bepuderung getan... Vorteil ist, ...jederzeit einsetzen kannst. Wartezeiten wie bei AS oder OS oder Thymol gibt es nicht.


    zu 1. Den Wirkmechanismus zu ergründen - resp. zu prüfen, ob und inwieweit die rein mechanische Wirkung überwiegt bzw. ob und wie systemische Wirkung evtl. doch gegeben sein könnte. Mit derlei Erkenntnissen ließe sich ggf. die Anwendung optimieren, nötige Rahmenbedingungen genauer bestimmen etc.


    zu 2. An der Unbedenklichkeit zweifle ich; erst recht, wenn mehr als nur reiner PuZu in die Beute kommt. Ein sonst für Varroamittel vorgeschriebenes Prüfverfahren wurde ja nicht durchgeführt - so kann es schlechterdings auch keine Wartezeitenregelung geben. Trotzdem gilt die HonigVO mit ihrem Verbot, irgendetwas "hinzuzufügen" - sei es auch nur PuZu. Allerdings habe ich keine praktische Erfahrung mit Bienepflege oder PuZu - außer als reine Diagnosemethode mit einer kleinen Bienenmenge (Schüttelbecher), die zudem nicht oben ins Volk zurückgegeben, sondern vor dem Flugloch abgestoßen wurde.

  • Ich krame das Thema raus, ein neuer Thread muss ja nicht sein.


    Gestern das erste Mal Puderzucker Test gemacht, Becher vom Holtermann.


    Ergebnisse 5 Völker:

    2 ; 3 ; 3 ; 4 ; 3


    Natürlicher Fall / Tag zum Vergleich:

    4,25 ; 4,5 ; 1,5 ; 9,25 ; 0,25


    Da 100ml Bienen etwa 300 Stück sind, wird der Befall unter der Schadschwelle von 3% liegen.


    Warum passt das jetzt nicht mit dem natürlichen Fall zusammen 🤔


    Puderzucker, keine Behandlung notwendig.

    Gemülldiagnose, 1,2 und 4 müssen/sollten/könnten behandelt werden.

  • Die PZM ist eine rein mechanische Methode. Darin besteht ihr Nachteil, man erwischt nicht die Milben in den Zellen. Aus diesem Grund ist es ja auch nicht mit einer solo Bepuderung getan.

    Ist das nicht der Hinweis? Bei mir war bisher jede Methode etwas ungenau - und das komplette Volk will man ja nun Auch nicht in Alkohol auswaschen.... =O

  • Die Varroen in den Zellen sind doch bei jeder Methode irrelevant 🤷‍♂️

    Vor allem bei Volk 4 hätte ich viele Milben erwartet. Die Frage ist warum der gravierende Unterschied? Bei einem geschlossenen Boden hätte ich jetzt definitiv nicht behandelt.

  • Die Varroen in den Zellen sind doch bei jeder Methode irrelevant 🤷‍♂️

    Vor allem bei Volk 4 hätte ich viele Milben erwartet. Die Frage ist warum der gravierende Unterschied? Bei einem geschlossenen Boden hätte ich jetzt definitiv nicht behandelt.

    Ich gehe davon aus, das auf der Windel auch die Milben landen, die beim Putzen aus den Zellen fliegen oder sonst wo ab fallen. Der Unterschied wird ganz sicher nicht groß sein, aber vielleicht haben sich die Fehler ja jeweils ungünstig addiert oder Du hat eben zu viele unbesetzte Bienen erwischt (nicht-repräsentative Stichprobe) - sonst müsstest Du ja vergeleichbare Zahlen haben.

  • beegoodies

    Na komm, durch den Mindestbestellwert 4 Becher nehmen und dann noch 7,49 Versand ist jetzt auch nicht wirklich besser.

    Die übrigen 3 Schüttelbechersets hätte ich anderweitig unter die Leute gebracht, wenn mir sonst nix im Shop gefallen hätte. Hätte man auch zwei Messbecher im Set.;)

    Die Dinger sind doch auch so einfach selber zu machen...

  • Die Samen von Rieger und Hoffmann sind bei mellifera auch top. Ich hole mir immer die Nasskleber für die 5-Cent Aktion noch dabei. Vieles an Infomaterial ist da gratis.

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Gestern das erste Mal Puderzucker Test gemacht, Becher vom Holtermann.

    Ich kack ab...
    Die sind ja drei mal so teuer wie die bei mellifera...

    Ohne die Preise der genannten Bezugsquellen verglichen zu haben (aber dafür auch ganz ohne Versandkosten): der Urinprobenbecher in der Apotheke hat zwei Euro gekostet...

    PS: ach so, Set: den Schüttelbecher habe ich aus einem kleinen Joghurteimer, etwas Alustreckgitter (Rest) und reichlich Heißkleber selbst geklöppelt.

    Munterbleiben!


    Erste Gehversuche mit 3 WV und einem Ableger in 12er Dadant mod.

  • Den thread habe ich jetzt erst entdeckt. Ist ja schon älter.

    Dommy :machst du deine Puderzuckermethode immer noch so wie du in #8 beschrieben hast?

    Und zu ribes in #29 (überleben Bienen den PuZu Schütteltest? der ja sicher nochmal belastender ist als die Stäubemethode(dafür aber auch nur wenige Bienen betrifft)

    Im angehängten PDF (Artikel in der adiz) hat man Bienen nach der Behandlung 1 Woche im Wärmeschrank in Käfigen aufbewahrt und eine Überlebensrate von nahezu 100% dokumentiert.


    Brunnemann-Stubbe_2011_db-ADIZ-IF_Bienenprobe_mit_Puderzucker_-_Neue_schonende_Varroa-Befallsmessung.pdf


    Explizit möchte ich die Diskussion, ob man eine gewisse Anzahl Bienen für das Volkswohl ( Varroadiagnose) "opfert" hier nicht anstoßen.

    Das kann jeder für sich selbst entscheiden.


    @psychain89:

    Ich hatte auch schon Differenzen bei den Methoden, meist waren sie aber nicht gravierend. Bei der Windeldiagnostik lasse ich die Windel mindestens 7 Tage drin, lese aber jeden Tag ab.

    Wenn mir das alles zu grenzwertig ist, mache ich einen OXS Kontrolltest.

    Schnurrdiburr--da geht er hin.....