Höher Milbenabfall bei Ablegervolk

  • Moinsen zusammen!


    Anfang August hatte ein Vereinskollege noch zu viele Völker und ich hab eines davon übernommen. Leider passt sein Wabenmaß nicht und so hatte er noch einen Ableger mittels Kunstschwarm erstellt. Das ganze Prozedere hatte er an seinem Ablegerstand erstellt und die Varoabehandlung samt erster Einfütterung übernommen. Soweit so gut.


    Das Volk konnte ich leider erst am Donnerstag abholen. Nach dem Einfliegen hab ich am WE erstmals eine kleine Durchsicht vorgenommen. Das Volk hat Brut auf 5 Waben und sieht, bis auf etwas wenig Futter, ganz gut aus. Es hat 8 Waben voll, plus 1 halb ausgebaut. Zur letzten Kontrolle hab ich die Windel, die schon längere Zeit eingelegt war, gereinigt und gestern gegen Mittag erneut eingelegt. Heute Abend dann die Zwischenkontrolle: Bei über 40 Milben hab ich aufgehört zu zählen. Ich denke, dass da rund 50 Milben oder so liegen. War schon ein Schock, da meine Völker zwischen 0 und 1 Milbe liegen. Den Vereinskollegen kann ich leider Wegen Urlaub nicht erreichen. Meine Schwache Hoffnung ist, dass er gerade eine Varoabehandlung beendet hatte und nun noch Milben fallen. Das Volk stand auch in einem gemauerten Bienenhaus im Wald - von daher etwas zu kalt für AS Behandlung. Ich denke, er hat das Volk im August mit MS behandelt.


    Also was würdet ihr machen? Warten, bis der Kollege wieder da ist oder eine AS Behandlung durchführen? Ich dachte an eine Kurzzeitbehandlung AS 60 mit 100 ml AS im Nassenheider Prof. Oder gar abwarten bis zur Winterbehandlung? In den nächsten Tagen ist durchwachsendes Wetter mit rund 18 Grad angesagt.


    Gruß
    Frank

  • ...an seinem Ablegerstand erstellt und die Varoabehandlung samt erster Einfütterung übernommen. ....Hoffnung ist, dass er gerade eine Varoabehandlung beendet hatte und nun noch Milben fallen....Ich denke, er hat das Volk im August mit MS behandelt.


    Katze im Sack?
    Sowas sollte doch bekannt sein!


    5 Waben Brut bei 8 besetzten? Schlupfwelle? Aus was für nem Volk erstellt? Welche Behandlung vorher? Brutschäden? Krüppel etc?
    Mach doch eine Befallsprobe.
    Varroafallzahlen von einem Tag sind nicht unbedingt viel wert. Wieviel drin ist, siehst Du daran nun mal nicht.


    AS wäre schade um die Brut, wie ich meine.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hi Hobbit,



    wie Marion schon schreibt, wäre eine Befallsprobe nicht schlecht um Sicherheit zu haben.
    Wenn du wirklich einen so massiven Befall hast, würde ich dir obwohl nicht zugelassen raten OS zu verdampfen.
    Das als 4er Block alle 4 Tage und dann zu guter letzt noch eine Restentmilbung im Dezember und das Volk sollte gut in das Frühjahr starten.


    Ich bezweifel nämlich mittlerweile das AS noch hilft, da nicht nur die Temperaturen sehr kühl sind ist bei uns die Luftfeuchtigkeit extrem hoch.


    Vielleicht sieht es ja bei dir anders aus.



    Viele Grüße und alles gute,


    Maxikaner

  • Hallo Marion, Hallo Maxikaner,


    wir hatten Anfangs über das Thema gesprochen und er hatte mir zugesagt, dass er das Volk richtig gut behandeln würde. Daher hab ich hier am Donnerstag nicht nochmals nachgefragt. Die Windel war jedoch so verdreckt, dass die schon mehrere Tage / Wochen drinne lag. Ich gehe daher davon aus, dass er kürzlich keine Behandlung durchgeführt hatte. Krüppel hab ich keine gesehen. Hatte jedoch auch nicht so genau drauf geachtet. Mir ging es um die Anlage des Brutnestes sowie dem Futtervorrat. Das Volk hatte wirklich extrem viel verdeckelte Brut. Daher kann eine Schlupfwelle durchaus sein.


    Die Luftfeuchtigkeit ist an dem Standort echt ein Problem - zumindest im Herbst. Die stehen neben einem kleinen Wäldchen, der die Sonne bis ca. 12 Uhr weg hält. Der Rasen bzw. die Wiese ist auch am Nachmittag immer noch nass. Vielleicht baue ich den Stand in den kommenden Jahren auf die andere Seite der Wiese um. Dann hätten die nur keinen Schatten mehr im Sommer.


    Ich werde dann mal heute Abend mit einer 4er Serien anfangen. Hoffe, ich mache alles richtig. Wäre dann ja mal ein Versuchsobjekt...


    Gruß
    Frank

  • Ich werde dann mal heute Abend mit einer 4er Serien anfangen. Hoffe, ich mache alles richtig. Wäre dann ja mal ein Versuchsobjekt...


    Hallo Frank,


    mach doch erstmal einen Probedampf und schaue, was in den ersten 4 Tagen so fällt. So lange hält die Wirkung einer Bedampfung in etwa an (bei einem brutfreien Volk). Danach kann man entscheiden, ob noch weitere Maßnahmen erforderlich sind.


    Gruß Sven

  • sind wir den nun schon wieder da angekommen, dass Ableger im Grunde nicht an Milben verrecken können?


    Wenn man gewisse Spielregeln einhält


    Mir machen solche Meldungen immer mehr Sorgen


    ab wann sind wir mit dem ...ch an der Wand?

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hi,


    ich würde mich hier gerne mal dranhängen. Ich habe heute morgen nochmal die Schubladen eingeschoben und bei meinen drei stärkstens Völkern (zweizargige Wirtschaftsvölker) nach drei Stunden schon zwischen 10 und 15 Milben gezählt. Daraufhin habe ich mich bei dem Volk mit dem heftigsten Fall das erste Mal an die Puderzuckerprobe herangetraut und das Ergebnis sind nun 18 Milben auf 75g Bienen. Wenn ich das richtig berechnet habe, sind das ca. 2,5% Befall. Was haltet ihr von diesen Zahlen um diese Zeit?
    Die zweite Ameisensäurebehandlung mit dem Nassenheider war vor etwa 4 Wochen abgeschlossen und ich würde natürlich ungern noch einmal behandeln. Ich tu mir bloß mit dem Einordnen der Zahlen etwas schwer.
    Laut dem Infoheftchen des hessichen Landesverbandes kann bis 20 Milben/50g Bienen sogar auf die Winterbehandlung verzichtet werden, was ich allerdings eher nicht vor habe. Was meint ihr?


    Grüße Tobi

  • Tschuldigung
    aber wozu schreiben die dort Grenzwerte hin, wenn man die dann eh nicht beachten will?
    18 sind nicht 20.


    Lass sie in Ruh. Hol die Windel raus oder guck nicht mehr drauf und lass sie zu Ende brüten.


    Soll jetzt AS die schöne Brut killen?


    Eine andere schonende Möglichkeit wäre Puderzucker oder halt noch zwei bis vier mal bedampfen,


    Die Winterbehandlung sollte aber reichen


    meint


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Als Nachtrag noch, dass bei dicken Völkern mit viel Brut und dann im Herbst Bruteinschränkung und Schlupf mal schubweise ordentlich was auf der Windel liegen kann.
    Das ist halt was anderes alsbei einem Kleinvolk.
    Dazu ist die Probe doch da...

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hi,


    ich dachte mir, dass jemand das sagen wird. :lol:
    Aber ich fühle mich jetzt trotzdem besser, nachdem mir nochmal jemand gesagt hat, dass ich die Finger von der Säure lassen soll. :wink:
    Zumal ich ja 18/75g hatte gegenüber den 20/50g.
    Ich hatte mir tatsächlich überlegt, ob ich die Windeln überhaupt einlegen soll, denn letztes Jahr hatte ich auch mal einen sehr hohen Fall im Oktober, habe daraufhin nichts unternommen und das Volk hatte dieses Jahr keinen erhöhten Milbenfall. Daraufhin dachte ich mir, dass Unwissen manchmal schon ein Segen sein kann. Aber ich wollte irgendwie dieses Jahr trotzdem wieder wissen, was Sache ist.


    Danke für deine Antwort und viele Grüße.
    Tobi