Bienen zum Winter zudecken, Dadant

  • Hallo alle,


    meine Frage ist wahrscheinlich so banal, dass sie noch nie diskutiert wurde, konnte nichts finden. Ich hoffe Ihr könnt mir trotzdem einen Rat geben wie ich die Bienen am besten zum Überwintern zudecke?


    Mein Dadant-Brutraum schliesst plan mit den Oberträgern ab. Wenn ich jetzt da eine Folie und dieses braune Spanplattenteil drauflege und darauf den Deckel, dann müssen die Bienen unter den Rähmchen wandern und das ist wahrscheinlich nicht gut.
    Alternative wäre Absperrgitter im Holzrahmen, Folie, braunes Teil, Deckel. Damit könnten sie über die Oberträger laufen. Ist das besser?


    Oder sollte ich die Folie ganz weglassen um das Ganze luftdurchlässiger zu machen?


    Würde mich über eine Empfehlung sehr freuen!

  • Frage: wer hat dir diese mangelhaften Beuten verkauft?


    Rähmchenoberseiten schliessen nicht plan ab.



    Ok, jetzt hast du die Misere. Was kann man tun?: Absperrgitter mit Holzrahmen, darauf die Folie und die Spanplatte ist ok. Macht keine Geigelei. Allerdings wird dein Absperrgitter langsam aber sicher zupropolisiert.

  • Wenn du eine orginal Dadantbeute hast, dann ist unter dem Zwischeneckel der Zwischenraum vorhanden.

  • Vielen Dank Luxnigra und Elbieno! Das beruhigt mich. Es ist also wichtig, dass die Bienen im Winter oben herumlaufen können.


    Es ist schon eine normale Beute, aber wenn ich die Folie (steife Folie) auf den Brutraum lege, erstarren die Bienen. Daraus schloss ich, dass der Abstand nicht genügt. Alle Teile, die man auf den Brutraum setzt (Fütterer, Deckel) haben unten einen Abstand eingebaut.


    Vielen Dank nochmal!

  • Servus,


    ähm Moment mal.
    Zander Herold von Sueddimker, da kommt oben auf die Rähmchen die Folie und dann die Dämmplatte. Da geht keine Biene im Winter oben über die Rähmchen.
    Dadant vom Beutenbauer, Rähmchenoberseite schließt fast plan mit den Seiten ab. Folie rauf, dann der gedämmt Deckel. Die Folie ist schön festpropolisiert, da geht auch keine Biene oben rüber.


    Gruß


  • Dadant vom Beutenbauer, Rähmchenoberseite schließt fast plan mit den Seiten ab. Folie rauf, dann der gedämmt Deckel. Die Folie ist schön festpropolisiert, da geht auch keine Biene oben rüber.


    Und stellt euch mal Bienen vor, die in einer Baumhöhle wohnen. Die haben auch keinen Platz zwischen Baum und Wabenoberkante!
    Wie machen die denn das?


    Bei meinen Beuten ist oben auch der Beespace, allerdings liegt die Folie auf den Rähmchen auf und wird auch von den Bienen dort mit Propolis festgeklebt.


    Boa :
    Folie drauf, falls gewünscht, dann Dämmplatte und den Deckel oben drauf, fertig.


    Stefan

  • ... Boa :
    Folie drauf, falls gewünscht, dann Dämmplatte und den Deckel oben drauf, fertig.


    Stefan

    :daumen::daumen::daumen::daumen:


    Ein Absperrgitter wäre nur eine unnötige Kältebrücke!


    Manche Imker legen kleine Holzstäbe (Reisig) quer über die Rähmchen, um damit dem Beespace unter der Folie freizuhalten, m.E. ist das Geigelei...


    Gruß Jörg

  • Und manche, so wie meinereine legen gar überhaupt nie und gar keine Folie auf die Rähmchen,
    sondern nur den Innendeckel, in die Oberseite des Innendeckels die Dämmplatte und darauf den Stülpdeckel.
    Sollen die Mädels doch latschen, woher sie wollen... :lol:


    (Meine haben den Adamfütterer drauf behalten, Aufstieg mit nem Tuch verstopft, darauf den Innendeckel. Luftschichten sollen ja isoliernd wirken)

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Marion,


    ich habe heute auf dem nächsten Stand die Fütterer abgeräumt und dabei etwas über Folie oder nicht-Folie nachgedacht...


    Manche Völker kitten wie die Teufel und andere gar nicht. Ich hätte die Fütterer auch drauf lassen können oder Innendeckel ohne Folie machen können - geht sicher. Aber dann kann ich ja im Winter nicht bienenfrei von oben draufgucken! Ein anderer Nachteil ist mir nicht eingefallen. Wahrscheinlich ist die Folie wirklich entbehrlich.


    Gruß Jörg

  • Hallo Jörg,


    wahrscheinlich stört`s mich bisher außerdem nicht, weil ich im Winter nicht bienenfrei draufgucke/öffne oder dies versuche und das daher gar nicht vermisse.
    Jedoch hab ich in der letzten Saison im Dezember aufgemacht (Ausnahme wegen Besonderheiten), das war auch bienenfrei, weil kein Anfliegen, die sitzen eng in der Traube und gut ist.


    Grüße


    Marion,
    die stabile Folie nur hat als Deckelersatz beim Bienenfluchten setzen (sind in meinen Innendeckeln) oder beim Aufsetzen mit Abstand zum HW auslecken/ umtragen.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Boa!


    Meines Erachtens ist es schon wichtig, dass die Bienen über den Oberträgern von Wabe zu Wabe wechseln können, ansonsten könnte es tatsächlich passieren, dass die Bienentraube von den Futterreserven abreißt. Ich würde kein Absperrgitter oben auflegen, das wäre übertrieben.


    Sollte der Deckel plan aufliegen, dann ist das gar nicht gut und auch nicht so leicht zu beheben. Ansonsten sind oberhalb der Oberträger kleine Wachsbrücken, das genügt damit die Folie nicht direkt aufliegen kann. Man könnte auch mit einer kleinene Holzleiste oder einem kleinen Ästchen unter der Folie einen Abstand schaffen.


    Zitat

    Und stellt euch mal Bienen vor, die in einer Baumhöhle wohnen. Die haben auch keinen Platz zwischen Baum und Wabenoberkante!
    Wie machen die denn das?


    @ Stefan


    Das ist schon etwas differenziert zu betrachten, mit einer Baumhöhle lassen sich die gebrächlichen Beuten nicht vergleichen. Allein die Wabenstellung macht schon einen gewaltigen Unterschied. Bei den schlanken hohen Waben im Baum mussten die Bienen keinen Wabenwechsel vollziehen. Sollte die Bienentrauben tatäschlich einmal oben angelangt sein, dann war das Verderben nahe, denn da war dann automatisch das Futter aus. Aber bei einer Vermehrungsrate von 1:2 oder gar 1:3 dürfte das eine untergeordnete Rolle gespielt haben.


    MfG
    Honigmaul

  • Ich danke Euch allen herzlich! Es scheint mehrere Möglichkeiten zu geben und sie funktionieren alle. Erstmal beruhigend.


    Ich wollte erst die Adamfütterer drauflassen (beespace drunter) hatte dann aber die Vision, im Dezember für die Oxalsäure mit dem Stemmeisen die Beute zerlegen zu müssen. Um die Erschütterungen gering zu halten will ich doch nur die Folie verklebbar lassen. Dann kamen aber Befürchtungen wegen Futterabriss... ich habe im Hinterkopf, dass die Wintertraube sich langsam mit dem Futter mitbewegt, verstehe es aber ehrlich gesagt noch nicht ganz. Ich werde es noch verstehen, keine Sorge. Bis dahin werde ich einen Weg finden, die Oberträger für diesen Winter begehbar zu halten.


    Danke und ich wünsche Euch eine gute Überwinterung!

  • Du verallgemeinerst zu stark.


    Du must z.B. unterscheiden, ob brutfrei oder nicht. Horizontal oder vertikal.

    Die Wahrheit gleicht Raum und Zeit - ihre Ausbreitung setzt von selbst ungeheure Energie frei.