Bewertung und Quellen für Baupläne allgemein (Pfefferle Boden im Speziellen)

  • Hallo zusammen,
    der Herbst ist hier schon voll eingezogen, die Bienen brauchen meine Aufmerksamkeit nur noch für die Oxalsäure-Behandlung. Nun wollte ich mich diesen Winter mal mit meinen Böden beschäftigen. In die Imkerei gestartet bin ich ganz ohne Bastelei und habe bei einem Besuch in Deutschland via Holtermann 2 hohe Böden nach Pfefferle gekauft. Diese finde ich von der Konstruktion recht ansprechend. Hier in der Schweiz kostet das Stück dann aber schnell 60CHF (also nur der Boden versteht sich) was ich ein wenig übertrieben finde.


    Als fleissigerer Leser als ich denn ein Schreiber bin, findet man an den verschiedenen Stellen im Forum immer mal wieder eine vereinzelte Referenz auf Baupläne. Teils Bücher teils Links oder auch ab und zu mal dankeswerter Weise bereitgestellt von einem Benutzer des Forum selbst. Das Einschätzen gerade bei kostenpflichtigen Angeboten ist dann schon schwieriger. Im Speziellen geht es mir aktuell natürlich gerade um den hohen Boden nach Pfefferle jedoch ist es für den einen oder anderer vielleicht auch allgemein von Interesse wo sich eine Investition lohnt.


    1) Gibt es (online?) schon Ansätze verschiedene Quellen für Baupläne zu sammeln und nach Kriterien zu bewerten?
    (insbesondere falls diese eben nicht frei verfügbar sind)


    2) Welche Quellen (Websites, Bücher,...) für Baupläne kennt ihr?
    (kostenlose/kostenpflichtig; Qualität der Baupläne selbst; Info zu Kosten zum Bau; Baupläne für Beuten/Böden/...)


    Die Recherche bzgl. Böden haben bisher folgendes zu Tage geführt:
    - Oft genannt wird die "Magazinimker" Website, wenn ich es korrekt verstanden habe kann man dort als Mitglied kostenlose Baupläne herunterladen. Zumindest für Beuten, Böden etc. --> Eigene Erfahrungen habe ich hier noch keine
    - Das Buch von Pfefferle soll Baupläne für seinen Boden enthalten - Wie brauchbar diese sind und ob sich das Buch nur deshalb kaufen sollte weiss ich nicht so recht (sonst wird das Buch ja eher nicht mehr empfohlen
    - Ansatz "einmal kaufen und dann nachbauen" (den Boden hätte ich ja sogar für eine Vermessung)


    Danke und Gruss vom Zürisee

  • Danke für dein Feedback - den Boden selbst habe ich (wenn auch gekauft) selbst in Benutzung seit etwas über einem Jahr und bin eigentlich recht zufrieden - über das "Für und wieder" der hohen Böden insbesondere wenn man mit einer grössere Anzahl an Völkern (wenn dann der Kostenunterschied ins Gewicht fällt) imkert gibt es ja diverse Diskussionen auch in diesem Forum. Mir geht es neben der allgemeinen "ob" Frage hier hauptsächlich um das "wie". Darüber hinaus vielleicht noch den Mehrwert schaffen durch strukturierteres Aufzubereiten als in 20 versprengten Kommentare im Forum.


    Wenn du einen solchen Boden schon gebaut ist, weckt das natürlich mein Interesse, hast du hierfür die Pläne aus dem Buch von Pfefferle genutzt, oder auf welcher Basis hast du gebaut?

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von rooftopbee () aus folgendem Grund: Typo

  • Ja, genau nachgebaut, aus dem handsignierten Buch von Pfefferle.


    :daumen::daumen::daumen:Das habe ich auch! Das Buch, nicht den Boden...


    Ich bin ja eher Fan von simplen flachen Böden. Hohe Böden habe ich bisher nur bei Wanderimkern gesehen und bei Imkern, die gern das Durchhängen der Völker beurteilen/begucken wollen. Das mit der Fütterung von unten ist doch eher eine seltsame Sache - oder?


    Ich glaube der Pfefferle wollte sich mit seinem sehr aufwendigen Böden einfach auch nur mal eine Denkmal in Hardware setzen...


    Gruß Jörg

  • Hi rooftopbee,


    ich habe auch einige Zargen und Böden selbst gebaut.
    Ich kenne die Böden von Pfefferle nicht, würde aber immer nach dem Motto "Keep it simple" bauen.
    Mit fehlenden Maschinen wird komplexe Arbeit schnell zum Gemurkse. Der Nutzwert ist am Ende dann oft für den Eimer.


    Ich habe mir Böden aus Dachlatten gebaut. Nach dieser Anleitung: http://www.imkerei-jeschke.de/…0Dadant%20modifiziert.pdf
    Relativ easy zu bauen. Braucht aber trotzdem ein bisschen Zeit bis ein Boden fertig ist. Man verschätzt sich da recht schnell.


    Ob ich kostenpflichtige Angebote nutzen würde? Gute Frage, vermutlich eher nicht. Es gibt sehr viel kostenloses Material.
    Da ist das meiner Meinung nach nicht nötig.


    Gruß
    Markus

    Seit 16.4.2014 aktiver Imkerneuling. :daumen: 8 Völker auf Dadant. :)

  • Cool, danke Markus. Den Link habe ich mir nun definitiv mal für die Zukunft abgespeichert. Ist der preislich effizienteste und einfachst nachzubauende Boden und wie auch Rieke schreibt wohl leicht adaptierbarste Boden den ich bisher gesehen habe. Falls mich meine Imkerei in der Zukunft mal Richtung zweistelliger Völkerzahl entwickeln sollte wäre er damit wohl meine erste Wahl.


    Bzgl Pfefferle Buch nehme ich für mich mal mit, dass man nach der dortigen Anleitung den Boden ganz gut nachbauen kann, auch wenn es recht aufwendig ist. Also werde ich mich wohl mal umhören wer in unserem Imkerverein das Buch alles zu Hause hat um mir dort mal die Seiten zu kopieren. Amazon führt es nur noch als nicht mehr verfügbar und die Imkereichberdarf-Onlineshops die es führen sind dann für Schweiz bzgl. Versandkosten eben auch nicht mehr so attraktiv.


  • (...)
    Ob ich kostenpflichtige Angebote nutzen würde? Gute Frage, vermutlich eher nicht. Es gibt sehr viel kostenloses Material.
    Da ist das meiner Meinung nach nicht nötig.
    (...)


    Ergänzung um hier Missverständnissen vorzubeugen: Ich habe nicht die Absicht hier ein eigenes Angebot zu kreieren oder dergleichen. Nur würde ich bei den Angeboten wie "arge magazinimker" eben gerne Wissen ob es sich lohnt wegen der dort angebotenen Pläne.


    Das ist die Sache mit der sprichwörtlichen "Katze im Sack" die ich nur ungern kaufe gerade wenn es so viele "wilde" Katzen gibt (an der Stelle die kostenlosen und verfügbaren Baupläne).

  • :daumen::daumen::daumen:


    Das ist auch mein Favorit! Und ich finde, daß die sich super fix bauen lassen! So 10...15 Stück an einem Abend, Bier trinken inclusive...


    Gruß Jörg


    Im Baumarkt bauen die Dir die gleiche Anzahl käferdichter Böden in nicht einmal einer halben Stunde, wenn die Maße der unteren Zarge sinnvoll ausgelegt wurden.


    Allerdings bauen OBI & Co noch ohne Bier. Dafür hast Du dann am Abend mehr Zeit dafür (ohne Bastelei).

    Die Wahrheit gleicht Raum und Zeit - ihre Ausbreitung setzt von selbst ungeheure Energie frei.

  • :daumen::daumen::daumen:
    Das ist auch mein Favorit! Und ich finde, daß die sich super fix bauen lassen! So 10...15 Stück an einem Abend, Bier trinken inclusive...
    Gruß Jörg


    So einen harten Durchsatz habe ich nicht. :)
    Bin da etwas langsamer .... :oops:
    Aber der Boden ist wirklich sehr leicht zu bauen. Und von den Kosten vermutlich auch unschlagbar.


    Ergänzung um hier Missverständnissen vorzubeugen: Ich habe nicht die Absicht hier ein eigenes Angebot zu kreieren oder dergleichen. Nur würde ich bei den Angeboten wie "arge magazinimker" eben gerne Wissen ob es sich lohnt wegen der dort angebotenen Pläne.


    Habe ich auch nicht so aufgefasst.


    Gruß
    M.

    Seit 16.4.2014 aktiver Imkerneuling. :daumen: 8 Völker auf Dadant. :)

  • So einen harten Durchsatz habe ich nicht. :)
    Bin da etwas langsamer .... :oops:...


    Reine Übungssache! 1. Bier öffnen, ersten Boden anfangen und gleich nach der ersten Schraube, zur Belohung die Flasche ansetzen und gleichmäßig gluckern lassen...


    (Ist natürlich nur Spaß! Mehr als ein Bier trinke ich sowieso nicht und wenn doch, dann würde ich danach nicht mehr die Kreissäge o.ä. anmachen!)


    Gruß Jörg


  • 2) Welche Quellen (Websites, Bücher,...) für Baupläne kennt ihr?
    (kostenlose/kostenpflichtig; Qualität der Baupläne selbst; Info zu Kosten zum Bau; Baupläne für Beuten/Böden/...)


    Hallo rooftopbee,


    also ich finde auf die Schnelle:


    • Bauplan "Hohenheimer Einfachbeute Dr. Liebig" z.B. hier
    • Geänderter Nachbau der „Hohenheimer Einfachbeute“ für Zandermaß (nach Vorlage Uni-Hohenheim) der Landwirtschaftliche Lehranstalten Triesdorf hier
    • Eine Fotostrecke vom Imkerverein Greven hier


    Sieht alles sehr einfach aus. Ausprobiert habe ich es allerdings (noch?) nicht.



    Schöne Grüße


    Johannes