2 Königinnen im Volk ???

  • Hallo Imkerfreunde,


    ich hätte da gerne ein kleines Problem, möglicherweise ist es auch keins.


    Anfang August hab ich ein Zandervolk bekommen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass zu diesem Zeitpunkt eine grün gezeichnete Kö in diesem Volk war.


    Ich habe das Volk in einer 2-zargigen Frankenbeute sitzen, in der Hoffnung dass die Bienen von Zander oben auf DNM unten umziehen. Das hat bisher nicht sonderlich gut geklappt, unten ist nur auf einer Wabe Brut und oben auf 5 Waben.


    Ich habe seit mindestens 4 Wochen die grün gezeichnete Kö nicht mehr gesehen, dafür eine Ungezeichnete. Weil ich keine Reste von Weiselzellen gesehen habe, dacht ich, die Bienen hätten die grüne Farbe abgeputzt. Vor 2 Wochen sah ich sogar eine ungezeichnete Kö, die aus dem Flugloch kam, eine kleine Runde geflogen ist, um dann wieder in die Beute zu spazieren. Diese ungezeichnete Kö habe ich auch vor 2 Tagen noch gesehen.


    Weil ich die Bienen unbedingt noch vorm Winter auf DNM bekommen möchte, habe ich heute die 5 Zanderwaben mit Brut ausgeschnitten und in DNM-Rähmchen eingepasst. Beim Umsetzen in eine Segeberger Beute läuft mir dann doch glatt eine grün gezeichnete Kö übern Weg.


    Was ist denn da los? 2 Königinnen friedlich nebeneinander in einem Volk, die sich jeweils in einer Zarge breitgemacht haben? Und woher kommt die ungezeichnete Kö, ist da ein Schwarm eingezogen?


    Was mach ich denn da jetzt, das Volk ist jetzt einzargig untergebracht, da besteht doch mit Sicherheit eine deutliche größere Gefahr, dass sich die beiden in die Wolle kriegen? Oder kann das gut gehen bis ins nächste Frühjahr?


    Viele Grüße
    Sven

  • Hallo Sven!


    Deinem Volk hat aus irgendeinem Grund die grüne nicht getaugt.
    Dann hat es eine Umweiselungskönigin nachgezogen und solange die alte grüne noch legt wird die in aller Regel im Volk behalten (oder auch nicht...). Genau weiß man das nicht immer und es passiert so einiges im Bienenvolk, was wir Menschen nicht wissen.


    Lass die beiden drin und irgendwann ist die alte dann weg, oder auch die junge...


    Auch das hat es schon gegeben.


    Umweiselungsköniginnen sehr gute Königinnen, falls die noch ausreichend begattet werden so spät im Jahr.
    Das Wetter hat ja noch gepasst.


    Pass du auf im Frühjahr, nicht dass das Volk die alte grüne ausmustert und dann eine schlecht begattete junge im Volk ist.
    Drohnenbrut wäre die Folge.
    Ist mir schon passiert.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Was ist denn da los? 2 Königinnen friedlich nebeneinander in einem Volk, die sich jeweils in einer Zarge breitgemacht haben? Und woher kommt die ungezeichnete Kö, ist da ein Schwarm eingezogen?


    Hallo Sven.


    Spricht alles für eine stille Umweiselung, dort ist es nicht ungewöhnlich, dass beide Königinnen zunächst ein eigenes Brutnest haben und dann die ältere Königin später komplett verschwindet.


    Stefan

  • Yepp, das ist gar nicht so ungewöhnlich. Mit ner Stillen Umweiselung plus der alten Königin leben manchmal die Völker bis in den Winter so.
    Die Bienen haben halt die Bücher nicht gelesen, wo steht, es kann nur eine geben...:lol::Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Genau weiß man das nicht immer und es passiert so einiges im Bienenvolk, was wir Menschen nicht wissen.


    Hallo Luffi,


    da hast Du vermutlich recht. Man denkt ja erst, man hat sich verguckt und ist dann erstmal baff, wenn sich aus vielen Einzelbildern ein Film zusammenfügt.


    Die Drohnensituation war hier im August nicht mehr so dolle, meine anderen Völker hatten schon Mitte Juli alles abgetrieben. Ich hab aber im August beim Zandervolk mal einen Drohn einfliegen sehen. Steh ja nun nicht den ganzen Tag vor der Beute, aber so die täglichen 5 Minuten zur Fluglochbeobachtung sind schon drin. Wenn man in dieser begrenzten Zeit dann eine Kö vorm Flugloch sieht und auch noch einfliegende Drohnen (bei den anderen Völkern nicht der Fall), dann ist der Fall eigentlich klar, man weiß es im jeweiligen Augenblick nur nicht einzuordnen.


    Weiselzellen bzw. Reste davon waren/sind absolut nicht zu finden, das sind schon ziemliche Heimlichtuer :lol:.


    Die ungezeichnete Umweiselungskö hat es sich auf den Zanderwaben gemütlich gemacht, die hab ich immer gleich gefunden, weil die Zanderrähmchen in der oberen Zarge sind, in der unteren Zarge hab ich dann nicht mehr großartig gesucht, warum auch, damit rechnet man ja erstmal nicht.


    Hoffe sehr, dass es für eine ausreichende Begattung gereicht hat, werde das in jedem Fall jetzt so lassen, wie es ist.


    Viele Grüße
    Sven

  • Hallo Maybee,


    ich hatte das selbe Problem. :) Ich hatte in einem meiner 5 Völker die alte KÖ abgedrückt und nach der Wartefrist eine neue gekaufte Kö in das Volk gehangen. Dann ein paar Tage mit Käfig, bis die Bienen ihre neue Chefin frei fressen konnten. Keine 3 Wochen, nachdem die Kö frei im Volk war, hatte ich eine zweite ungezeichnete Kö im Volk. Da waren beide (gezeichnet und ungezeichnet) noch da.
    Vor 14 Tagen habe ich mal in das Volk geschaut, hat ein sehr großes Brutnest (ging da noch über 2 Zargen). Aber ich konnte feststellen, die gezeichnete KÖ war entsorgt und nur noch die ungezeichnete KÖ war im Volk.


    LG ;)

  • Hallo,


    dass sich zeitweise 2 Königinnen in einem Volk befinden ist gar nicht so selten. Ich hab das schon mehrmals erlebt. In einem Fall habe ich die Junge gezeichnet, da ich von einer stillen Umweiselung ausging. Bei einer späteren Nachschau fand ich zwei gezeichnete Königinnen im Volk.
    (Vermutlich Mutter und Tochter). Da beide bei der Endkontrole im Herbst noch da waren, hab ich sie auch gelassen. Bei der ersten Nachschau im darauffolgenden Frühjahr sind noch beide zusammen auf einer Wabe spaziert. Ich hab dier ältere dann abgedrückt, mich aber nachher darüber geärgert, weil ich sie nicht belassen habe, um sie weiter zu beobachten.


    Salve, Peter

  • :lol: Wer sucht denn auch gezielt nach einer zweiten Königin, wenn er die erste schon gesehen hat?:cool:
    Keiner.
    Das ist vermutlich der Grund, warum eine zweite so oft übersehen wird, vor allem, wenn sie ungezeichnet ist.
    Die etwas älteren Herrschaften schieben das dann immer gern auf "abgefallene Plättchen".:Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Kann ich alles nur zu gut bestätigen!
    2 Königinnen kommen ganz offensichtlich sogar ziemlich häufig vor, so mein Eindruck.
    Beim stillen Umweiseln kann es sogar sein, dass sie unabhängig voneinander wochenlang und länger zwei Brutnester nebeneinder pflegen und von den Bienen daran gehindert werden, zur Konkurrenz auf der jeweils anderen Beutenseite zu gehen, so dass sichergestellt ist, dass beide "weitermachen".


    Gruß
    hornet

  • Hallo Hornet!


    Die werden nicht auseinander getrieben auf verschiedene Beutenseiten.
    Das ist falsch! Das ist eher so, dass das sein kann, dass es so ist.


    Und das nächste Mal ist es dann wieder ganz anders und im anderen Volk schon wieder was anderes.
    Hier mal ein Beispiel aus diesem Jahr von Mutter und Tochter auf der gleichen Wabe.
    Die beiden waren dann noch weitere 6 Wochen zusammen im Volk.


    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • das selbe Problem...
    ...nach der Wartefrist eine neue gekaufte Kö in das Volk gehangen...Keine 3 Wochen, nachdem .....
    ... ich konnte feststellen, die gezeichnete KÖ war entsorgt und nur noch die ungezeichnete KÖ war im Volk.


    Das wäre eher kein "Problem", wenn man es denn so hinehmen möchte.


    Jedoch ist diese Umweiselungstendenz zugesetzter Neuköniginnen gar nicht selten,
    und meiner Meinung nach entsteht dieses "Problem" dadurch, dass der einweiselnde Imker dann nach der Prozedur die Neue nicht durch Kontrolle schützt. Was dann nämlich im Volk ist, ist oft sogar eine Umweislungskönigin mit der Abstammung der abgedrückten Alten im Standbegattungsmodus. Oder nun mal eine F1 der Gekauften.


    Also nach Zusetzen eine Woche nicht aufmachen,
    dann regelmäßige Kontrollen auf Umweiselungszellen, meist reicht es zweimal zu brechen, später ist ein genügend hoher Anteil an eigenen Nachkommen im Volk und es gibt keine Umweiselungswünsche mehr.
    Wenn sie allerdings mit der Absicht weiter machen, dann sollte man schon ggf. davon ausgehen, dass mit der Neuen auch mal was haken könnte.


    Wer jedoch gar nichts tut, wird eine Menge Königinnenkauf auch gleich sein lassen können.


    By the way kann man den Kauf auch gleich sein lassen, wenn man die stille Umweiselung nicht mitgekriegt hat, die Alte abdrückt und die Neue noch im Volk hat :p


    Grüße


    Marion,


    die Neu und Alt dieses Jahr ausgiebig nebeneinander im Schaukasten beobachten konnte.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper


  • Einen wunderschönen guten Morgen an diesem grauen wunderschönen guten Morgen :)


    Hey Sven,


    ich denke du hast es selber etwas verbockt.
    Wenn ich ein Volk/Ableger auf dem falschen Maß habe und es ummodeln will, gehe ich nicht her und setzte das gewollte Maß nach unten :roll: genau anderstrum hättest du es machen müssen.
    Zander nach unten DN nach oben. Warum?
    Ganz einfach, die Bienen/Königinnen gehen immer nach oben, ist wärmer.
    Ich denke du hast dadurch den Bienen suggestiert, das Ihre Königinn nicht gut ist und dann haben Sie sich gedacht, mache ich mal ne Neue , die besser mit dem Leerraum zurecht kommt.


    Ich glaube auch das manchmal die Bienen in solchen Jahren wie dieses vor lauter Langeweile Ihrem natürlichen Trieb des vermehrens folgen.
    Es sind ein paar Bienen drinnen die halt mit Ihrer "Führung" :wink: nicht einverstanden sind und sich einfach im Untergrund was neues ziehen und wie im echten Leben von der Masse der Bewohner nicht für ernst genommen werden,s.IS :evil: und es dann einfach hingenommen wird wenn eine Andere mit rum rennt.
    In Jahren mit guter Tracht, allso arbeit, ist dieses Phänomen fast nicht zu beobachten.
    Leider werden so halt viele gute Königinnen entsorgt.
    Der Imker hat an und für sich die Pflicht, sich um die Tiere die er sich angeschaft hat zu kümmern, leider ist der Mensch von Natur aus faul und wenn drausen nichts zu machen ist, werden halt die Bienen nicht so regelmäßig wie sonst üblich gepflegt.
    Und wenn man die Häufung der Umweisellungen im Herbst beachtet, ist evtl. die Varroabehandlung daran nicht ganz unschuldig.
    Egal mit was für einer "Säure" behandelt wird, es ist ein massiver Eingriff in das Volk und eine Schädigung der Königin o. des Gehirnes der Bienen mit aktueller Wahrnehmung ist gestört.

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike


  • ich denke du hast es selber etwas verbockt.
    Wenn ich ein Volk/Ableger auf dem falschen Maß habe und es ummodeln will, gehe ich nicht her und setzte das gewollte Maß nach unten :roll: genau anderstrum hättest du es machen müssen.
    Zander nach unten DN nach oben. Warum?
    Ganz einfach, die Bienen/Königinnen gehen immer nach oben, ist wärmer.
    Ich denke du hast dadurch den Bienen suggestiert, das Ihre Königinn nicht gut ist und dann haben Sie sich gedacht, mache ich mal ne Neue , die besser mit dem Leerraum zurecht kommt.


    Hallo Heike,


    vielen Dank für deine Hinweise. Ich wollte es halt vermeiden, dass die Brut verkühlt, deshalb hatte ich die Zanderwaben nach oben gehängt. Ich dachte im Zuge der Fütterung würden die dann die in der oberen Etage frei gewordenen Zellen mit Futter füllen und das Brutnest weiter nach unten verlagern, ich hatte denen ja zum größten Teil ausgebaute
    Waben zur Verfügung gestellt.


    Jetzt so im Nachhinein ärgere ich mich ein wenig darüber, dass ich die Waben nicht gleich ausgeschnitten und auf neue Rähmchen gesetzt habe. Die Bienen haben das jetzt innerhalb von 3 Tagen so perfekt verbaut, Zellen vor allem im Bereich der Honigkränze gekürzt, dass man es nur noch erahnen kann, dass da eine umfangreiche OP durchgeführt worden ist. Nach den beiden Kö's habe ich allerdings noch nicht geschaut, es kommt bestimmt nochmal ein Tag mit angenehmeren Temperaturen um zu schauen, wer von beiden sich an welcher Stelle eingerichtet hat.


    Viele Grüße
    Sven