Kunststoff-Schmelzkombi (Holtermann)

  • Hallo liebe Bienenfreunde,


    ich überlege mir die Kunststoff-Schmelzkombi von Holtermann zu kaufen oder eventuell selbst eine zu basteln.
    Gibt es hier mitunter sogar jemanden, der sich eine selbst gebaut hat und mir ein paar Tipps geben oder
    Fotos hochladen kann?


    Vielen Dank schonmal :daumen:


    LG,
    Manuel

  • Einen Kunststoffschmelzkombi habe ich nicht gebaut, aber einen Dampfwachsschmelzer auf Basis eines erhältlichen Trichters aus Edelstahl.
    Im Grunde ist das alles keine Hexerei. Das Schmelzen geht mit fast jedem Behältnis, dass hitzebeständig und passend dimensioniert ist.
    Daneben muss man nur zwei Sachen beachten:
    - den Anschluss für den Dampferzeuger nicht zu tief ansetzen, sonst läuft Wachs rein (das ist bei dem genannten Trichter das Problem)
    - den Bodeneinsatz so gestalten, dass er gut zu entnehmen und zu reinigen ist.


    Gruß Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • ich würde diese Kunststoffkübelschmelzer lassen und lieber einen selbst bauen.


    Besorg dir einen billigen Grill der nach unten ein Trichter bildet, setz oben 4 Wände auf und mach innen Leisten rein um die Waben einzuhängen + Deckel drauf.
    unten über den Grillrost noch ein Mäusegitter für die Rückstände. unten noch 3 Wände aus Holz und einen Eimer unter den Trichter.
    Hast mal am Samstag was zu tun, aber dafür kannst je nach Ausführung locker 20-30 Waben auf einmal machen, ein befüllen von der Seite oder vorne ist besser wie von oben, also eher eine Räucherkammer bauen.


    Dampferzeuger natürlich nicht zu vergessen, bekommt man als Tapetenablöser in verschiedenen Ausführungen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Ich habe nen Dampfgenerator (Tapetanablöser) für 35€ und eine entsprechend große, 10 Rähmchen fassende Kunststoffbox mit Deckel für 10€ aus dem Baumarkt. Eine untere Ecke der Box habe ich schräg abgesägt, so dass da ein 3cm großes Loch ist. Der Schlauch vom Dampfi geht auf der gegenüberliegenden Seite durch ein von mir gebohrtes Loch in die Kiste. Fertig.


    10 Bruträhmchen (Dadant) oder 20 Honigraumrähmchen kommen in die Box, ein Eimer unter den Auslauf, 2l Wasser in den Dampfgenerator und dieser über eine mech Zeitschaltuhr für 1,25h ans Stromnetz. Um die Wärme besser in der Box zu halten nehme ich noch eine alte Wolldecke, die eh weg sollte, und werfe diese über die Box.


    Stefan

  • Dein Schmelzer klingt auch sehr gut Stefan! Wieviel Watt muss ein Tapetenablöser denn haben, damit das Wachs auch effektiv ausgeschmolzen wird?
    Wie hälst du eigentlich den Trester zurück? Hast du dafür ein extra Gitter, oder passen die größeren Bestandteile eh nicht durch das Wachsauslussloch?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Manuel91 ()

  • Hi Manuel


    der Dampfgenerator hat 2kW, das haben eigentlich alle gängigen Modelle, die ich so gefunden habe. Der Trester sammelt sich in der Kiste unten drin, lässt sich aber im warmen zustand gut rausnehmen.
    Der Dampf kommt in die Kiste und kondensiert an Wachs, Holz und Box zu kleinen Tropfen, die dann nach unten laufen und das Wachs mitnehmen.
    Ich habe es mit einem alten Absperrgitter versucht, unten rein zu legen, als Rost, damit Wachs und Trester sich besser trennt. War nicht so überzeugend, das Gitter lies sich (kalt) nicht gut reinigen und schlimmer: durch das verzinkte Metall wurde das Wachs verfärbt, statt leuchtend gelb/orange ehr ocker/braun.


    Seitdem drücke ich das noch heisse, feuchte, matschige Trester/Wassergemisch in der Box mit einem Holz aus. Der evtl restliche Wachsverlust ist nicht so schlimm.
    Das Wachs (bei einem Schmelzdurchlauf so um die 0,8kg) ist bei mir relativ tresterfrei. Ich lasse das Wachs im Eimer fest werden und schmelze dann 3-4 solcher Wachsklumpen (sieht aus wie Pfannkuchen mit nem Gebirge aus Wachsstalagmiten) in einem 30l Edelstahltopf auf und siebe es durch ein Küchensieb ab. Da habe ich dann etwa 2-3 Esslöffel voll Trester. Das anschließende Umschmelzen (zeitnah) finde ich wichtig, da aus der Schmelzbox auch Futterreste mitkommen und so das Wachs zu schimmeln beginnt. Nach dem Umschmelzen ist der Wachskuchen sauber und lagerfähig.


    Stefan

  • Danke für die ausführliche Beschreibung! Hört sich wirklich nicht schlecht an deine Konstruktion. Ich muss die Tage wirklich mal zum Baumarkt fahren :P
    Wenn ich einen geeigneten Behälter finde, werde ich mir auch so etwas basteln. Dadurch spare ich mir dann wahrscheinich sogar noch viel Geld

  • z. B. diese hier


    Sicher ist die ganze Selbstbauboxgeschichte etwas behelfsmäßig gegen einen Profi-Edelstahldampfwachsschmelzer aber dieses Fertigdings würd ich mir da nun auch nicht kaufen: in dem Falle und bei geringerer Völkerzahl plädiere ich wirklich mal für: Selber machen

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hm.. den Ikeaboxen traue ich das nicht zu. Ich weiß nicht, ob das Plastik die Temperaturen aushält und sich deformiert. Ein dickwandigeres Plastik wäre glaube ich sicherer. Ich lasse mich aber gerne belehren, falls jemand mit so dünnwandigen Boxen gute Erfahrungen gemacht hat

  • Eine Frage die ich mir stelle, ohne jemand auf die Füsse treten zu wollen (sondern tatsächlich aus Interesse): Sind Weichmacher und andere Zusatzstoffe in "preiswerten" Plastikboxen gerade bei einem Dampfwachsschmelzer welcher ja auch eine gewisse Temperatur in den Boxen erzeugt kein Thema? Argument ist ja unter anderem, dass ein geschlossener Wachskreislauf sicherstellt dass man weiss was drin ist. Und für sonstiges verwendetes Plastik ist immer das Lebensmittelecht notwendig.

  • Hallo,


    ich habe mir auch was selbst gebastelt ( Henry :p ): drei ausgediente Segeberger (ca. 40 Jahre alt und leicht beschädigt - von meinem Imkerpaten) übereinander in eine große Kunststoffwanne gestellt. In die unterste Zarge ein Loch für den Schlauch des Tapetenablösers gemacht. Darüber ein Absperrgitter (für den Trester) und in die oberen Zargen die Rähmchen mit den auszuschmelzenden Waben gehängt, zu oberst einen Deckel. In die Wanne kommt eine Schicht Wasser, damit das Wachs darauf schwimmt. Am Ende hast Du eine schöne große Platte Wachs.


    Grüße aus dem Bergischen Land,
    Ralf