Doppelstöckig überwintern...

  • mhhh...von ca. 600 Völkern 60zig zu schwach? also 10% Schwächlinge...mhhhh
    dD


    Das gilt ja nur für die Ableger. Lässt sich aber auch nicht rechnen. Drei Prozent Winterverlust bei 560 eingewinterten Völkern sind 17 Wirschaftsvölker die durch neue Ableger ersetzt werden müssen. Geht man davon aus, dass man je zwei schwache zum vereinigen braucht, wären das 34. Wo kommen dann 60 Schwächlinge her? Oder werden die extra für diese Versuche gebildet? Extra schwach. Ach ja "zu stark gebildete Ableger machen nur Arbeit."
    Oder man muss halt ein paar mehr, zu schwach gebildete Ableger den Schülern vorenthalten.
    Warum die eine Brut- und eine Futterwabe, die zum Aufbau eines überwinterungsfähigen Volkes ausreichen, im Herbst dann plötzlich doch nicht gereicht haben, bleibt mir rätselhaft.
    Aber etwas konkreter zurück zum Thema: Gibt es in der Literatur denn irgendwo Empfehlungen für die Überwinterung von zwei Völkern übereinander, getrennt nur mit Absperrgitter, oder wie kommt man auf die Idee so etwas auszuprobieren? Oder ist das die "Weitereintwicklung" des Aufpäppelns von Schwächlingen im Frühjahr, durch Aufsetzten auf ein starkes Volk?

  • Zitat

    Vielleicht sollte sich Frau Doktor mal mit Verdunstungskälte beschäftigen.


    Das kannst du doch nicht sagen - das wäre doch Thermophysik, und das zu können, kann man von einem Biologen doch nicht verlangen....:cool:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Man muss das vielleicht nochmal aufziehen, und dann so richtig forensisch da ran.
    Meine Güte, Probanden beide tot, das lag an Fäulnis und Verwesund des Probands kranial, also der obere, ja. Eins starb an zwei, weil beide tot waren am Ende, logisch, klar doch. War denn der überhaupt zuerst? Oder wie?
    So Totenfall ist eine Sache, so ein abgerieseltes Volk liegt letztendlich tot auf dem ASG. In einer Schicht gelagert, mehr oder weniger bildet sich ein dichter Haufen organisches Material,
    der Gammelt, man glaubt es nicht. Und das ist bäh. Das kann nicht gesund sein.
    Überwintern mit einem Toten führt zum Tode, so ist das also. Tod ist echt ansteckend.
    Aha!
    Gut, dass wir da jetzt total aufgeklärt sind. schlüssig.
    Die halbe Republik glaubt schließlich noch an Leichengift, also bitte...:roll:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Moin Marion,


    ebenst. Das ist, wie manches aus der Ecke, arg apodiktisch und vor allem Meinungsstark. Und, wenn sie erst den gammeligen Totenfall gesehen hat, schlecht dokumentiert und eigentlich gar nicht beobachtet. Aber verkündet.


    Das hat ja was für sich mit dem ansteckenden Totenfall... so ab 3 Liter ist auch ein ursprünglich ausreichend starkes Volk dann dran eingegangen... Der ist echt gefährlich. Und total unterschätzt.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • (..) 60 Vereinigungskandidaten zu haben, mit denen man diesen Versuch überhaupt machen kann, kommt mir jedoch auch viel vor (..)
    Wenn aber ein Versuch mit 60 Schwächlingen so endet und das Ergebnis so gedeutet wird (..) eine Wabe zu einem Zweizarger aufbauen kann?

    Gerade fuer die 1-Zargen-Ableger-Vermehrung wird Sie doch kritisiert, da jene in schwache weniger fitter Kolonien muenden. Vll. sollte der Versuch von anderen wiederholt werden? Und warum nur 1 Flugloch?

    "Wat dan een sin Uhl is dan annern sin Nachtigal." [Fritz Reuter, 1810-1874] :S