Welche Hecke ist da so attraktiv?

  • Hallo Bienenfreunde, seit drei Jahren bewohne ich ein Haus an dessen Rückseite die abgebildete Pflanze als Hecke wächst. Seit drei-vier Tagen hat die Hecke ein summendes Eigenleben entwickelt - gefühlt sämtliche Bienen meines Wohnortes scheinen an der Pflanze zu sammeln. Hornissen allerdings auch. Im Garten habe ich auch zwei Ableger stehen, dort tragen die Bienen gelben Pollen ein.


    Meine Frage:


    Um welche Art von Pflanze handelt es sich bei der abgebildeten Art


    und


    können die gelben Pollen davon sein?


    https://www.dropbox.com/s/gcvp…qw/P260914_12.06.jpg?dl=0


    https://www.dropbox.com/s/eg6c…wp/P260914_12.07.jpg?dl=0

  • das ist eine Efeuart


    So isses (Hedera helix), und zwar die Altersform. Efeu braucht immer eine ganze Weile, bis er blüht. Das hat auch mit den Lichtverhältnissen zu tun, unten am schattigen Waldboden passiert so schnell nichts in Sachen Blüte, je höher die Efeupflanze irgendwo hochklettert, desto heller wird es. Wie auf Deinen Fotos gut zu sehen, bildet die Pflanze dann eine andere Blattform aus und beginnt irgendwann zu blühen- so nach dem Motto jetzt bin ich ganz oben, jetzt kann ich mich der Vermehrung widmen.

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Whow, da hat man anhängerladungsweise Efeu von der Hauswand entfernt und erkennt das Gewächs nicht, wenn es einem als blühende Pflanze begegnet.:p_flower01:


    Danke für die ausführlichen und interessanten Infos!:daumen:


    Weiß vielleicht jemand auch, ob der eingetragene gelbe Pollen von der Pflanze sein kann?:Biene:

  • Diese Hecke ist sicher bereits sehr alt. Wahrscheinlich von den Altvorderen nicht nur als Grundstücksabgrenzung, Wind- und Sichtschutz gepflanzt, sondern bewusst als Bienenweide. Die wussten damals anscheinend sehr wohl um die Nützlichkeit von Efeu als Spättracht. Was mir dieser Tage sehr anschaulich bewiesen worden ist.
    Danke Euch allen für die freundlichen Antworten!

  • Achtung!


    Efeu Nektar hat einen sehr hohen Anteil an Glucose!


    Tipp: Nach der Efeu-Tracht, wenn sie nicht professionell gewonnen wird, unbedingt noch drei, vier Liter Sirup nachfüttern, sonst könnten die Völker auf dem Efeu verhungern.


    dD

  • Sorry, aber Efeu ist für mich persönlich ein Friedhofsgewächs.


    Das Problem vom Efeu sind dessen Enzyme, die er über seine Haftwurzeln ins Holz abgibt um von dort Nährstoffe zu ziehen. Leider gehen dadurch Holzbauten wie z.B. Gartenhütten, Holzhäuser, Dächer, etc. kaputt. So ein schönes Pflänzchen kann ganz schön Teuer werden... Selbst am Putz hängt das Zeugs wie ..., und die feinsten Würzelchen im Putz, die nicht entfernt werden können, sind u.U. in der Lage wieder auszutreiben und durch überlagerbde Putzschichten hindurchzustoßen.


    Bitte beim Pflanzen drauf achten wo und wie und immer gut Schneiden.


    Gruß GM

  • Zur Erklärung auf die Antwort vom Drohn :



    Ausschnitte Efeu, Trachtpflanzenbuch :
    Neuerdings sind in Irland und England wiederholt Fälle eines in den Wabenzellen pulverförmig kristallisierenden Honigs bekannt geworden.
    Die kristalline Masse dieses Honigs(Efeu) war extrem wasserarm.
    Die Überwinterungsschäden hingen, nach Fütterungsversuchen im Labor, mit dem hohen
    Glukosegehalt zusammen, die bisher nur für melezitosehaltige Tannenhonige bekannt war.
    Gruß
    Helmut

  • Mal drauf achten:


    Man kann blühenden Efeu auch weithin riechen - es riecht ziemlich ähnlich wie "Schwimmbad", also chlorähnlich.
    In den ersten Jahren dachte ich tatsächlich immer, der Nachbar hätte seinen Pool wohl ein wenig zu gut gechlort, bis ich zufällig mal auf den wahren Zusammenhang gekommen bin...:wink:


    Gruß
    hornet