orientierungslose Krabbler, es geht wieder los

  • Ich könnte heulen.
    Heute hab ich wieder die orientierungslosen (betrunken erscheinenden) Bienen vor den Beuten. Von heute auf morgen. Es ging das ganze Jahr gut.
    Wen kann ich informieren?
    Zuständigen BSV kann ich momentan nicht erreichen (schon versucht). Vereinsvorsitzender ist nicht sonderlich rege, insbesondere in solchen Fällen.
    Kreisveterinär ist angeblich nicht der größte Bienenfan. Ich brauch aber jemand, der sich das ansieht und der nicht sofort "Varroaschaden" sagt.
    Einige Bilder hab ich schon gemacht. Auch kleine Filme per Handy gedreht. Ich werde mal nachsehen, wie es mit den, für mich einsehbaren, Nachbarständen aussieht, vielleicht finde ich ja einen Verbündeten der auch betroffen ist.
    Die Bilder folgen später. Video muss ich erst mal sehen, wie ich die einstellen kann.
    Die letzten Tage und auch heute ist in der Nähe gesät worden. Zur Zeit Hafer, meine ich gelesen zu haben. Vorher kann aber auch was anderes dabei gewesen sein. Wind und Staubwolken sind nicht festzustellen. Dem Bauer kann ich keinen Vorwurf machen. So wie es aussieht, handelt er nach "guter" fachlicher Praxis.
    Trotzdem verrecken meine Bienen.:evil:
    Vielleicht muss diese gute, fachliche Praxis mal ordentlich überarbeitet werden. Ich weiß nicht wo ich nach dem Grund suchen soll.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • Ach ja, der Grund steht ja hinter der Kiste.


    Ergänzung:
    Bei anderen Ständen in der Nähe konnte ich die Symtome nicht feststellen, auch nicht bei eigenen Völkern;zumindest noch nicht. Man findet nur recht wenige tote Bienen vor den Völkern. Irgendwohin scheinen die Bienen noch fliegen zu können. Sicherlich kommen sie aber weder bei der Tracht (ja es gibt noch was) noch im heimatlichen Stock an. Man kann keine ausreichende Anzahl für eine Untersuchung sammeln. Ich fühle mich ziemlich hilflos.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • Mist. Wie schlimm isses denn? 50+ Bienen die krabbeln oder hunderte? Wann hast Du die das letzte Mal behandelt und mit was? Ist vielleicht das Brutnest streckenweise verkühlt weil die Mädels vor der Ameisensäure zurückgewichen sind? Manchmal isses ja eher harmlos, sieht nur schlimm aus.


    Ich drück Daumen! Hier hat mal ein Bauer rechtzeitig zum Tatort Zuhause sein wollen. Mit der Kehrschaufel zu den Bienen. Ich kann Dich gut verstehen. Hilflos trifft es.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Berggeist : das tut mir ehrlich leid für dich und deine Bienen.:liebe002:
    Kannst du nicht vorbeugend eine Anzeige gegen unbekannt machen?
    Außerdem würde ich bei der LUFA in Münster anrufen und fragen, was aktuell als Spritzungen in welchen Kulturen empfohlen werden.
    Ebenfalls in Münster beim Fachbereich Bienen nachfragen - du wirst ja nicht der einzige in deiner Gegend mit Schäden sein.
    Und beim Landesverband fragen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Nee, so richtig viele, wie für die Kehrschaufel sind es nicht. Aber steter Tropfen höhlt den Stein. Wenn jeden Tag wenige verschwinden ist irgendwann auch die Kiste leer.
    Ich werde morgen noch mal nach toten suchen und vielleicht herausfinden wo die Krabbler her kommen. Die kommen sicher nicht aus allen Völkern. Eventuell noch mal in die Kisten schauen, obwohl ich die Völker eigentlich nicht mehr auseinander pflücken wollte. Es ist aber wohl notwendig. Mal sehen wie ich ein Video irgendwo einstellen kann.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • Das Ergebnis meiner genaueren Beobachtungen:


    Es kann sich zwar um eine Vergiftung handeln, die die Krabbler verursacht hat, es ist aber unwahrscheinlich. Obwohl ich mehrere Quellen gefunden habe, die Schäden hervorrufen könnten, glaube ich einen anderen Grund gefunden zu haben:


    Ein Volk war weisellos. Da es recht stark war hatte es ein großes Flugloch. Dort gab es Kämpfe die wohl für die geschwächten Bienen im Gras verantwortlich waren.
    Jetzt hoffe ich, den Grund beseitigt zu haben mit der Auflösung des weisellosen Volkes. Die Krabbler waren jedenfalls kurzfristig verschwunden.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)