AFB- riecht man das?

  • Hallo Imker/innen,


    nur mal ne kurze Frage zur Ami-Faulbrut, von der ich mittlerweile immer mehr eingekreist werde.
    Wenn ein Volk davon betroffen ist, kann man die FB riechen? Für mein Verständnis: Faul = Gestank.
    Bei der Durchsicht, und schon gar nicht im Herbst, überprüfe ich nicht soooo genau jede einzelne Brutwabe. Könnte ich dadurch die FB übersehen?


    Wäre Euch dankbar für Antworten.


    schönen Tag und viele Grüße
    Gerhard

    Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind sich so sicher und die Klugen zweifeln so sehr.

  • Ja man riecht es, jedoch meist erst dann, wenn bereits alles kurz vor dem zusammenbrechen ist und die Waben voller faulender Zellen sind.
    Soweit darf es aber m.e. gar nicht kommen. entweder man behilft sich mit jährlichen Futterkranzproben oder man muss einfach ein geschultes Auge für lückenhafte Brutnester bekommen. Dies ist immer ein Anzeichen für irgend eine Krankheit. Ob Varroaputztrieb, Kalk-/Sack- oder Faulbrut, aufjedenfall muss man sowas immer beobachten und lieber einmal zuviel den BSV zu rate ziehen wenn man es selbst nicht abschätzen kann.


    Man kann glaub sagen, wenn man es riecht, dann ist es zu spät. Da wird dann der ganze Stand schon versifft sein. Da hilft dann auch kein Kunstschwarm mehr weil zudem die Bienenanzahl schon stark abgenommen hat.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Man riecht es im Spätstadium, wenn man eine Wabe zieht. Es ist nicht so, dass der ganze Bienenstand stinken würde. Man muss schon drauf achten, was einen umweht, wenn man die Beute öffnet.
    s.o. dann ist es zu spät...

  • Hallo Gerd,
    auch erfahrene Imker übersehen die Faulbrut am Anfang oft.


    Darum mein Rat : mach jeden Herbst grundsätzlich eine Futterkranzprobe ( Sammelprobe ) von jedem Stand.


    Gruß Finvara

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • Hallo Imker/innen,


    danke für Euere Antworten. Ich möchte auch nicht hypersensibel sein, aber wenn FB-Bezirke und Imker, die es mit Hygiene weniger genau nehmen, in der Nachbrschaft sind......


    schönes WE und viele Grüße
    Gerhard

    Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind sich so sicher und die Klugen zweifeln so sehr.

  • Hallo Gerd,
    auch erfahrene Imker übersehen die Faulbrut am Anfang oft.


    Darum mein Rat : mach jeden Herbst grundsätzlich eine Futterkranzprobe ( Sammelprobe ) von jedem Stand.


    Gruß Finvara


    Ich ziehe die Futterkranzproben am liebsten im Sommer kurz vor der letzten Ernte. Mein Gedanke ist, dass für den Fall dass sie was finden noch ausreichend Zeit zur Sanierung bleibt - dann muss ja eh eingefüttert werden und dann könnte man das noch durchziehen. Und wenn der Vet ein Hardliner ist und abschwefeln will, hat man nicht noch tonnenweise Futterwaben zu entsorgen (mal abgesehen von dem versenkten Honiggeld).
    Ausserdem, so denke ich mir, hat man dann das Ergebnis bevor die grosse Räuberei und damit Verbreitung der AFB einsetzt.


    Aber im Verein machen sie es auch im Frühjahr und für ein Gesundheitszeugnis ist die Probennahme nach dem 1.9. am geschicktesten...kann man wohl schlecht alles unter einen Hut bringen.


    Melanie

  • Ist wie beim Autofahren: die Unachtsamkeit anderer Verkehrsteilnehmer machst Du deine eigene gesteigerte Aufmerksamkeit wett.


    §1 der Straßenverkehrsordnung:
    (1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.
    (2) Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.
    http://dejure.org/gesetze/StVO/1.html


    Tolle Prinzipien, die in der Kommunikation und allgemeinen Verhalten auch gut sind.

  • Man riecht es. Sehr genau sogar und es fällt auch einem direkt auf. Es riecht wie Deine Schuhe nach einem 30km O Marsch riechen. Süßlich schweißig. Einmal gerochen und Du wirst ihn nicht vergessen. Leider, wie bereits beschrieben, erst in einem Stadium wo viel Brut davon betroffen ist. Ich habe das gesamte Thema gerade durch. Seit Mitte August bin ich dran. 1. September hab ich Kunstschwärme gemacht. Bis 15.09. war alles wieder wie vor der Sanierung, nur die Bienenmasse hat halt von 2 auf eine Zarge gelitten. Allerdings müsste ich ein Volk sogar noch erweitern. 2 Zargen haben die kompl. ausgebaut und Futter eingelagert. Ich lasse sie jetzt erstmal machen. Kontrolliere Ende September nochmal. Kunstschwärme kann man bis 15. September machen. So war es von den Kirchhaineren beschrieben.


    Leider mussten bei den Imker Kollegen alle Völker platt gemacht werden. In der Umgebung gibt's jetzt nur noch meine.


    Sanieren bringt aber nur dann was, wenn keine Klinik drin ist. Bei klinischen Befund ist dann auch die Bienenmasse zu gering. Wenns stinkt, dann ist das bereits zu spät und es muss abgeschwefelt werden. Im Frühjahr oder Sommer kann das aber auch dann noch mit einem Kunstschwarm funktionieren.


    Gruß


    Stefan

  • Hallo,


    man müsste sowas wie eine Imkerformel entwerfen, auf die jeder Imker mit seinen Stockmeißel einen heiligen Schwur leisten muß. Drecksimkern, die am Rande eines Sperrbezikes ihre schwarzen Schwarten raushängen, renitent und ignorant sind, sollte unter Ächtung der Stockmeißel abgenommen werden. Langsam verstehe ich den Sinn vom Haberfeldtreiben, ein alter bayerischer Brauch.


    viele Grüße
    Gerhard

    Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind sich so sicher und die Klugen zweifeln so sehr.