Könnten sie durch den Winter kommen?

  • Hallo zusammen,


    wie schon hier in meiner Vorstellung beschrieben, bin ich erst seit diesem Jahr Juni dabei mit der Imkerei, da ich 2 Schwärme bekommen habe (das zweite im Juli). Habe natürlich keinen Honig entnommen.


    Nun sieht es derzeit wie folgt aus:


    - Volk 1 sitzt auf 7 (Dadant)Rahmen und die Traube hängt unten auf etwa 3 durch


    - Volk 2 sitzt leider nur auf 4 Rahmen und macht mir daher etwas Sorgen - ich habe Angst es nicht über den Winter zu bekommen. Kann es sich mit der restlichen Auffütterung vielleicht noch genügend stärken?


    Habe beide Völker schon mit etwa 1/3 der nötigen Menge aufgefüttert - frage mich nun aber, ob ich nicht versuchen sollte, beide Völker zu vereinen. Ich habe der Recherche entnommen, dass man bei einer Vereinigung eine Königin töten muss - das würde mir zutiefst widerstreben. Gibt es da einen anderen Weg?


    Was meint ihr?


    Danke schonmals!


    Beste Grüße,
    David

  • Fütter sie schleunigst vernünftig auf, und warte auf's Frühjahr.
    Bienen tun eher selten das, was man von ihnen erwartet....
    Keiner weiß, warum sie jetzt mickern - aber ich hatte schon öfter abgeschriebene Mini-Völker, die im Jahr danach echte Knaller wurden.
    Bei mir kriegen die eine 2. Chance.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Schon die richtige Varroa behandlung durchgeführt? Auch bei heuer gefallenen Naturschwärmen kam mächtig was runter nach dem 1. mal Thymol im Juli!


    Ansonsten füttern, und schauen was passiert. Bei 2 Völkern zu vereinigen heißt auch im Zweifelsfall nächstes Frühjahr garnichts zu haben, denn wie sabie(e)ne schon schreibt passiert mit Kümmerlingen sowas schon des öfteren.


    Gruß!

  • Hallo,


    Ihr habt ja Recht, dass 5000 Bienen zum Überleben reichen und dass das klappen kann. Ich habe auch schon ein Volk mit Pampelmusengröße im Frühjahr dann durchstarten gesehen, da wußte ich aber, dass ICH der Schussel gewesen bin, weil ich spät zu sparsam mit der Bienenmasse beim KS gewesen war. Die Königin war nachweislich ein sehr gute.
    Diese Highlights kennt jeder. Aber überlegt mal, wie oft die vorkommen und bei wieviel Völkern "Rückendeckung" man sich sowas mal in aller Ruhe anschaut.


    Die Frage ist wirklich: haben die noch einen Vorroaschaden obendrauf? Frühe Maischwärme bringen ganz schöne Varroazahlen, sehe ich auch so.
    Sie sind bereits gefüttert, haben aber keine gute Volksstärke aufgebaut. Hm...
    Wenn da noch Sommerbienen abgehen, dann würde ich bei 4 Dadantwaben (die vermutlich gar nicht alle dicht besetzt sind) gar nicht überlegen:
    Ich würde die jetzt vereinigen. Und die 4er Königin fliegt dann raus. Abdrücken ist ein schnellerer Tod als langsames Siechtum an Schwäche.


    Zu Beginn hab ich auch alles gelassen und getüddelt - und bin dann auf die Sch... gefallen (Ausnahmen s.o.)


    Man muss auch als Anfänger wissen, dass man da imFrühjahr kein Volk hat, welches kräftig fliegt und eine tolle Entwicklung hinlegt, meistens nicht. Wenn sie überhaupt noch da sind.
    Dann kommt hinzu, dass so kleine Fürzchen von Völkern im März mal locker an einem Nachmittag von nebenan ausgeraubt werden. DAS habe ich mir dann zur Strafe auch mal ansehen müssen bzw. die letzen Züge davon. Will ich nicht mehr.


    Meine Meinung. So wären die Bienen noch zu was nutze und Ableger zeitig im Mai erstellt wird fast immer so einen Mickerling überholen.


    Grüße


    Marion,
    die immernoch gern tüddelt, das aber variiert hat :wink:


    Link zur Schätzung der Volksstärke, insbesondere klicken auf "Bienenschätzen online"

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Die Frage ist wirklich: haben die noch einen Vorroaschaden obendrauf?...Ich würde die jetzt vereinigen. Und die 4er Königin fliegt dann raus. Abdrücken ist ein schnellerer Tod als langsames Siechtum an Schwäche.... So wären die Bienen noch zu was nutze und Ableger zeitig im Mai erstellt wird fast immer so einen Mickerling überholen.


    Bei eventuellem Varroaschaden vereinigen? Würde ich nicht tun. Ableger zeitig im Mai erstellt auf der Überholspur? Sehen wir mal: Erstellt am 10.5., legende Königin am 1.6., Schlupf der ersten Jungbienen am 21.6., Reife der ersten Jungbienen zu Trachtbienen am 1.7., Ende der Lindentracht am 10.7. Wie war das mit der Überholspur?
    Also ich würde auch das kleinere Volk einwintern. Wenn es den Winter überlebt und die Königin etwas taugt, dann wird es sich schneller entwickeln als jeder Ableger.


    Gruß Ralph

  • Wieviel Brut ist denn noch da? Wie schon gesagt, Varroa testen (gibt es stummefluegelige Jungbienen?) und wenn sie nach der Fuetterei noch 2 volle Brutwaben haben, wird das reichen. Wenn Varroaschaden, erst behandeln und dann im Oktober vereinigen. Gruss, Jan

  • Dass Varroas rübergeimpft werden sollen inclusive kranker Bienen hatte ich nicht geschrieben, die Frage danach stand daher als erstes da :wink:


    Ordentliche Ablegermit einem Schubs an Jungbienen werden bei mir mit einem HR ausagestattet und da ist denn auch was drin. Von Minimalversionen kann ich nicht bereichten, weil das der Stil der anderen Frau Doktor ist :p


    Kann ja auch jeder machen, wie er den meint, und aus dem Bauch raus entscheidet man als Anfänger eben für jedes Völkchen, für jede Kölnigin und die erste abdrücken ist so ne Sache... versteh ich ja.
    Bei unklarem Befund und Ursache der Mickerlichkeit laufen lassen und Abräumen ist selbstverständlich auch eine Option.
    Meine mittlerweile gefestigte Meinung zum Thema was Kleines einwintern hab ich oben dargestellt.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Wenn sie den Winter überstehen hast du ein schnell aufstrebendes Volk, das jeden Ableger stehen lässt.


    Ich bezweifle das.
    Meiner Erfahrung nach ist ein Volk das im Herbst schwächelt, auch eines das im nächsten Frühjar hinter den anderen weit nach hinkt. Wenn es denn das Frühjahr überhaupt überlebt. Solche Völker haben, wenn sie nicht erfrohren oder verhungert sind, im Frühjahr gern unterkühlte Brut, sitzen auf winzigen Brutnestern. Solche Völkler sch...en dir auch gern im Frühjahr die Kiste von innen voll.


    Ich hab mir, genau wie Marion auch schreibt abgewöhnt, das ich Schwächlinge einwintere. Das Ergebnis ist, das ich (fast) keine Ausfälle habe und so richtige Schwächlinge bei der Auswinterung sind auch die Ausnahme. Hätten wir heuer ein Wespenjahr, würde sich dieses Frage nicht stellen, dann hätten wir hier einen "Räubereifred".


    Ich kann aber gut verstehen das man als Anfänger jedes Volk durch bringen möchte, hat man doch zu jedem einzelnen eine besondere Bindung und auch nur begrenzt Völker zur Verfügung. Von daher kann man das schon einwintern, man darf sich halt nicht zu viel erhoffen.


    Aber noch mal: Ich persönlich kann nicht ganz nachvollziehen, warum hier geschrieben wird, das gerade ein solches Volk den anderen im Frühjahr davon ziehen sollte. Das deckt sich absolut nicht mit meinen Erfahrungen. Ich glaube da wird einges schön geredet, um Anfängern Mut zu machen.

  • ...Ordentliche Ablegermit einem Schubs an Jungbienen werden bei mir mit einem HR ausagestattet und da ist denn auch was drin. Von Minimalversionen kann ich nicht bereichten, weil das der Stil der anderen Frau Doktor ist


    Marion, auch ein fetter Ableger beginnt erst kurz vor Ende der Lindentracht zu wachsen. Dass ein Ableger einem überwintertem Kleinvolk davonläuft, mag ja sein, aber eben erst Anfang Juli. Dann ist es doch besser, das Kleinvolk zu überwintern, in Kauf zu nehmen, dass es nichts aus der Frühtracht bringt, aber dann aus Raps, Robinie und Linde einen Ertrag bringt. Ein Ableger bringt dir bestenfalls noch etwas aus dem Ende der Lindentracht. Wenn du Spättrachtimkerin bist, ist das anders zu bewerten, aber die meisten hier im Forum sind wohl keine Spättrachtimker.


    Gruß Ralph

  • . Dann ist es doch besser, das Kleinvolk zu überwintern, in Kauf zu nehmen, dass es nichts aus der Frühtracht bringt, aber dann aus Raps, Robinie und Linde einen Ertrag bringt. Ein Ableger bringt dir bestenfalls noch etwas aus dem Ende der Lindentracht. Wenn du Spättrachtimkerin bist, ist das anders zu bewerten, aber die meisten hier im Forum sind wohl keine Spättrachtimker.


    Gruß Ralph



    Genauso ist es. Hatte auch schon öfters solche Völker. Im Frühjahr keine Schwarmprobleme und bei der Waldtracht:daumen:


  • Hallo David. 5 Gut mit Bienen besetzte Dadantwaben reichen für die Überwinterung aus und die Völker wachsen zur Zeit auch noch wenn sie gut im Futter sind. Die fertig eingefütterten Dadantkiste sollte ca.40kg Gesamtgewicht haben.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Nochmal abschließend kann bestätigen, bis zur jetzigen Vorgehensweise auch Günthers Erfahrungen zu teilen, dass solche Winzlinge die oben genannten Probleme zeigen im Frühjahr. (Ausnahmen gesunde Bienen mit dem Pech des Imkerfehlers, s.o.)
    Es ist ja schön, wenn andere auch andere Erfahrungen haben.
    Ich wünsche dann für diesen Fall ähnliche.:daumen:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper