Feuchtigkeitsproblem? (AS Behandlung / Schimmel)

  • Hallo liebe Forengemeinde,


    bevor es zu meinen Fragen geht möchte ich mich noch kurz vorstellen, da dies ja mein Debüt-Beitrag im Forum ist :)


    Mein Name ist David und ich habe dieses Jahr begonnen, in die Imkerei zu schnuppern. Ich habe 2 Völker aus Schwärmen eines befreundeten Imkers erhalten, die hier bei mir in Bayern in Dadant-Kästen stehen.


    Ich hatte zwar in der Theorie etwas rumgelesen, die jetzige Praxiserfahrung zeigt mir aber eindeutig, was man so alles nicht weiß und auch falsch machen kann ;)


    So: Also mich hat schier der Schlag getroffen, als ich das letzte Mal in die Kästen geguckt habe. Es ging darum, das Tuch zu entnehmen, wo AS drauf war (Behandlung von oben mit Schwammtuch). Auch nach 4 Tagen war das Tuch noch durch und durch feucht.
    Auch ist der Deckel der Beute von unten angeschimmelt.


    Ich kann wohl nun davon ausgehen, dass die Behandlung wirkunslos war oder (wegen zu hoher Feuchtigkeit)? Leider hat das Wetter in der letzten Zeit hier nicht wirklich mitgespielt: Sehr viel Regen und Temperaturstürze haben mir Terminfindung für die Behandlung schwer gemacht.
    Wie ist eure Einschätzung:


    a) zur Wirkung (-slosigkeit) der Behandlung. Milbenfall vielleicht erstmal angucken, bevor ich erneut behandle wäre meine erste Idee gewesen


    b) dem Schimmel:
    - Muss ich die Bienen umsiedeln in einen neuen Kasten?
    - Ist der Standort gar ungeeignet (steht hinter einer Scheune überdacht und mit Ostausrichtung)? Dachte eigentlich das wäre schon sehr gut



    Vielen vielen Dank im Voraus für die Antworten und ich freue mich auf einen gegenseitig befruchtenden Austausch in der Zukunft!


    Beste Grüße,
    David

  • Hallo David,
    willkommen im Forum.
    Wie sieht es denn mit der Volksstärke bei Deinen Völkern aus.
    Ein normal starkes Volk regelt die Luftfeuchtigkeit im Stock selber,
    kein Schimmel und auch das AS Schwammtuch ist nach einem Tag, selbst bei Regen, trocken.
    Gruß Jan

    Dubium sapientiae initium. Zweifel ist der Weisheit Anfang. René Descartes

  • Waren die Gitterböden offen oder war der Varraoschub drin? Wann hast Du eingefüttert?
    Wenn die Bienen viel Futter verarbeiten müssen, entsteht natürlich viel Kondenswasser
    Schimmel am Deckel hat nicht viel zu sagen. Die gängigen Dämmplatten schimmeln schnell. Benutzt Du denn keine Abdeckfolie?
    Sorgen würde ich mir erst machen, wenn Waben schimmeln.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Hi Jan und Wolfgang,


    vielen Dank schonmals für die Antworten!
    Die Völker könnten in der Tat etwas stärker sein. Eines sitzt auf 7 (Dadant-)Rähmchen, das andere auf 4 (habe das zweitere erst im Juli bekommen).
    Den Schieber hatte ich drin, was wohl ein Fehler war. Ich hatte zwischen dem Anfüttern (Entnahme des Fütterers) und der Behandlung etwa 5 Tage. Ist das zu kurz?
    Glücklicherweise schimmeln keine Waben. Eine Abdeckfolie benutze ich nicht.


    Grüße,
    David


  • Den Schieber hatte ich drin, was wohl ein Fehler war. Ich hatte zwischen dem Anfüttern (Entnahme des Fütterers) und der Behandlung etwa 5 Tage. Ist das zu kurz?



    Soweit alles ok. Der Schieber gehört rein, das Flugloch soll jedoch gut geöffnet sein. Ohne eingelegten Schieber kannst du die Ameisensäure auch neben die Kiste kippen, da wirkungslos.


    Den richtigen Behandlungszeitpunkt finde ich über:


    http://www.bienenkunde.rlp.de/Internet/global/inetcntr.nsf/dlr_web_full.xsp?src=849610M9L3&p1=8X114P7ADW&p3=D2KEU5C709&p4=XF10F330RV


    Evtl hilft dir das auch weiter.



    Stefan

  • Danke Stefan für den Link - für das nächste Mal sehr hilfreich!
    Ich habe nun nochmals behandelt (nach Varroa-Check) - leider ist das Wetter wirklich suboptimal, ich denke jedoch wirkungstechnisch besser als nichts.


    Beste Grüße,
    David

  • Hallo zusammen,


    nun nochmals eine Rückfrage:
    Da ich ja noch eine Behandlung durchgeführt habe (vor 3 Tagen), das Wetter aber nicht besonders war (es hat auch mal geregnet und Temperaturen fielen auf bis 5°), frage ich mich was nun sinnvoller ist:
    - Soll ich noch etwas warten, bis das Tuch komplett trocken ist - also bringt das dann dennoch (sozusagen "im Nachhinein" was oder ist die Wirkung wegen des Wetters "verpufft"?
    - Alternativ würde ich das Tuch (auch wenn nicht trocken) rausnehmen und sofort füttern


    Was meint ihr?

  • Warum nicht Schwammtuch drin lassen, darüber Folie und weitere Zarge mit Futtereimer?
    (Futtereimer natürlich mit Schwimmhilfe und nicht auf Schwammtuch stehend)


    Das sollte auch gehen - denke nicht nur ich sondern auch Leute vom Verein...
    ... Die haben dieses Jahr mit den Jungimkern eine Kombi gemacht mit Schwammtuchbehandlung und erste Sommerauffütterung zeitgleich.

  • Das hatte ich auch schon überlegt, dann aber gelesen, dass das Futter die AS aufnimmt und daher nicht Fütterung und AS-Behandlung gleichzeitig erfolgen soll......

  • Hallo Juniper,


    für beide Aktionen läuft Dir aber langsam die Zeit weg oder? Bei uns ist heute der erste Nachtfrost angesagt...


    Gruß Jörg


    PS: Wenn der natürlich Milbenfall jetzt nicht allzu hoch ist, dann würde ich sie jetzt nicht weiter quälen, sondern lieber den Futterstand kontrollieren (wiegen) und vielleicht noch etwas füttern.

  • Hallo Jörg,


    ich habe heute nach 3 Tagen das Schwammtuch entnommen,leider immernoch nass - es sind trotzdem viele Milben gefallen, also brachte es zumindest teilweise was.
    Daraufhin habe ich auch gleich den Futteraufsatz drauf. Temperaturen sind für die nächsten 7 Tage zwischen 15° und 3° prognostiziert.
    Ab welcher Temperatur hören denn die Lieben auf, Futter aufzunehmen? Ich bin davon ausgegangen noch ein wenig Zeit zum Füttern zu haben (in den Fütterer passen "nur" 5kg 3:2 Zuckerwassermischung).


    Grüße,
    David

  • Ich halte selber erst seit diesem Jahr Bienen, aber ich glaube eine pauschale Aussage zur Temperatur für die Futterabnahme ist schwierig.
    Ein Volk bei mir hat bei 18° 5l Sirup in 3 Tagen weggehauen und sollte nun voll sein.
    Das kleinere Volk direkt daneben nimmt scheinbar unter 20° nichts an...ein Glück für mich, dass hier es in absehbarer Zeit nochmal wärmer wird. Sirup steht nun drauf, der wird ja nicht so schnell schlecht. Vielleicht passt es ja doch noch.

  • Warum nicht Schwammtuch drin lassen, darüber Folie und weitere Zarge mit Futtereimer?


    Ganz einfach. Weil das Schwammtuch nach einem Tag zu entnehmen ist. Sonst schreddern die Bienen das Schwammtuch und Du mußt für die nächste Runde ein Neues kaufen. Außerdem besteht so ein Schwammtuch aus feinen Fasern und wenn die Bienen es annagen, bleiben sie mit den Füßen im Schwammtuch hängen und verrecken daran elendig. Deswegen nimmt man es umgehend wieder raus. Das Rausnehmen aber wird erschwert - im wahrsten Sinne des Wortes - wenn Du erst die Futterzarge abnehmen mußt, die voll gefüllt, einiges an Gewicht hat.


    Besser ist es, am Tag 0 das Schwammtuch einzulegen, am Tag 1 es zu entnehmen und erst dann zu füttern. Nach vier bis sieben Tagen die Prozedur wiederholen. Bis dahin ist das Futter auch abgenommen.


    Das hatte ich auch schon überlegt, dann aber gelesen, dass das Futter die AS aufnimmt ....


    Und das ist auch richtig. Das Futter behält die Säure anscheinend über eine lange Zeit. Siehe:
    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=39243&p=427854#post427854



    ...nach 3 Tagen das Schwammtuch entnommen,leider immernoch nass ....3:2 Zuckerwassermischung).


    Wie man jetzt zurzeit noch zu Zuckerwasserplörre greifen kann und damit den Bienenstock nochmal so richtig schön nass macht von innen, kann ich nicht nachvollziehen. Bei den nächtlichen kühlen Temperaturen ist wegen des nassen Futters in Kombination mit den kühlen Außenwänden der Beute eine Kondensation und damit eine erhöhte Feuchtigkeit im Bienenstock doch vorprogrammiert. => Beste Voraussetzungen für Pilzkrankheiten, für den Verderb des Winterfutters und damit für alle möglichen Darmprobleme im Winter und Frühjahr. Und dann heißt es wieder: meine Bienen koten den Eingang des Bienenstocks zu...


    Und wenn ein Schwammtuch nach drei (!) Tagen immer noch nass ist, dann stimmt da gewaltig was nicht mit dem Volk. Wurde das Volk vorher auch schon mit Zuckerwasser malträtiert? Wie sieht die Aufstellung aus? (Schatten, Sonne,...) Gitterboden? Stärke des Volkes, besetzte Wabengassen?


    Viele Grüße


    Bernhard