Inhaltsstoffe des Bienengiftes auch in anderen Bienenprodukten?

  • Hallo miteinander!


    Das Bienengift besteht ja aus verschiedenen Komponenten.
    Auf welches man allergisch reagiert, wird man wohl nicht herausfinden.


    Dass es sich mit dem Gift der Wespen teilweise überschneidert, weiß ich.


    Wie sieht es aber aus mit anderen Bienenprodukten?


    Klartext:
    Wird irgendein (Eiweiß-)Stoff, der im Biengift ist, auch bei der Honigbereitung oder der Propolisverarbeitung zugesetzt?


    Muss man als Allergiker sicherheitshalber auf Honig oder Propolis verzichten?


    Zusatzfrage: Gibt es Kreuzallergien beim Bienengift?


    Vielleicht kann jemand dazu etwas schreiben
    oder mir mitteilen, wo ich mich erkundigen kann.


    Danke und Gruß
    Doro

  • Hi Doro,


    ganz kurz und knapp: nein!
    Alles weiterfuttern.


    Gleichzeitige Allegien auf Wespen-, Hornisdrn-, Hummelstiche. Aber das weißt Fu ja schon.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • meine Schwester ist (war) auf Bienenstiche allergisch


    also nicht die toxische Reaktion sondern so richtig mit Atemnot etc.


    Sie kann alles aus dem Bienenvolk essen, nur mit Propolis hat sie so ihre Problemchen


    Doch dort ist es keine Atemnot etc eher Hautreaktionen


    Sie hat sich irgend wann mal desensibilisieren lassen und kann jetzt neben meinen Bienen problemlos Honigbrote im Freien Frühstücken


    Füher war das undenkbar

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Doro,
    je mehr Du guckst, desto mehr Murks ist auch zu finden.
    Das sind wohl keine gesicherten Daten, ich bin aber schon überzeugt, dass Umfragen bei Bienengiftallergikern hier und da ERgebnisse bringen, dass diese keinen Honig vertragen.
    In allen offiziellen Abhandlungen zur Hymenophteren allergie werden dazu keine Angaben gemacht, im Gegenteil wird von offizieller Stelle der Verzehr von Honig erlaubt.
    Zufällig vorhandene andere Unverträglichkeiten sind zum einen noch keine Allergie und zum anderen noch keine Berechtigung, die irgendwo aufzuführen. Die Betroffenen haben auch so schon genug zu schaffen mit dem Mist :cry:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ihr habt recht, man wird meschugge.
    Und noch viel mehr, wenn man sich auf sich alleine gestellt fühlt.


    Ich glaube, ich sollte jetzt mal Klartext reden.


    Es geht um mich selbst.
    Ich wurde bisher äußerst selten gestochen, ich kann es an den Händen abzählen.
    Die Reaktion war minimal, stecknadelkopfgroß und bald vergessen.


    Vor einer Woche hatte ich einen anaphylaktischen Schock.
    Innerhalb weniger Minuten Bewusstlosigkeit und nicht mehr geatmet.
    15 Minuten Reanimation mit allen Befürchtungen der Hirnschädigung.
    Künstliches Koma und Körpertemperatur auf 33 Grad gesenkt.
    Ging aber anscheinend noch mal gut.


    Nun soll ich zum Allergiezentrum. Die nehmen einen aber erst wenn der IgE bestimmt ist.
    Hausarzt lehnt das ab und sagt, das sollen die von Allergiezentrum machen.
    Ein Teufelskreis.
    Und Infos bekomme ich deshalb auch nirgends.


    Außer im IF!


    Einen Pen habe ich mittlerweile.
    Er wurde mir mit den Worten in die Hand gedrückt "wie der funktioniert weiß ich auch nicht"
    Toll, wenn man da ein Patient wäre, der mit so was noch nie zu tun gehabt hätte.


    Das ist zwar jetzt wieder mal völlig OT, aber ich glaube ich sollte das zur Erklärung dazufügen.


    Gruß
    Doro

  • Danke apirita.


    Ich wollte eigentlich nur die Umstände schildern.
    Denn die waren - sind - unter aller Kanone!


    Natürlich ist das nicht der erste Pen, den ich in der Hand habe
    und natürlich hat das internet geglüht bei mir.
    Sicherheitshalber schaut man dann schon gerne mal nach,
    ob im Hinterkopf auch alles richtig abgespeichert ist.

  • Hallo Doro,


    den IgE kann jeder Hausarzt abnehmen und die allermeisten haben keinerlei Probleme mit ihren Laborkosten. In diesem Fall ist es aber wohl mehr als begründet.
    Dass Du nach DIESER Vorgeschichte aber als Aufnahmekriterium in der Klinik diesen Laborwert liefern sollst, ist ein Witz oder ein Mißverständnis. NAch der Aktion wird einfach so aufgenommen!


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Eine Kreuzallergie mit Honig auf Bienengift kommt eigentlich nur bei Pollenallergikern zustande, weil eben im Honig soviel unberechenbarer Pollen ist.


    Ich kann nach Aussage der Landesklinik wegen multipler Allergien (davon 70% Pollen) nicht auf Bienengift hyposensibilisiert werden, weil das zu viele Faktoren auf einmal sind.
    Meine Alternative: der Bienenanzug von Mannlake - der ist sogar für afrikanisierte Bienen tauglich, und extrem gut luftdurchlässig - aber leider mit 170$ auch nicht ganz billig - aber grad im Sommer jeden Cent wert - das Vorläufermodell war der "GoldenBeesuit" aus NewOrleans, dessen Hersteller nach Katrina leider aufgeben mußte.
    Ich bin jedenfalls nicht bereit, deshalb die Imkerei aufzugeben.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hi Marion,
    so dachte ich bisher auch.
    Das war bei uns so üblich, allerdings in Verbindung mit dem Prick-Test.


    Jetzt geht der Aussage nach nur der Rush, warum auch immer, der wurde ja gar nicht verlangt,
    ist auch gar nicht notwendig. Aber mach mal was....
    Außerdem gäbe es für den keine Laborziffer.
    Ich war schon drauf und dran, selbst zum Labor zu fahren und das selbst zu veranlassen.


    Dann hörst du so Sätze wie "wieso denken Sie, es war eine Biene, Wespen stechen viel häufiger".
    Nach dem Hinweis auf die Beuten im Garten und dass ich weiß, wie Bienen aussehen "das muss was anderes gewesen sein. Imker werden nicht allergisch auf Bienen"
    Grrrrrr !!!!!!


    Ich bin jetzt nur noch sauer!


    Aber morgen habe ich mich gefangen, dann gehts weiter. Richtig dann.


    Sorry für OT

  • Zitat

    Imker werden nicht allergisch auf Bienen"


    Das ist ja wohl der größte Schwachsinn überhaupt - der letzte mir hier bekannte Fall war ein 82jähriger Imker, der nach einem einzigen Stich im Frühjahr umfiel.
    Er hat's überlebt, aber seine Familie hat dann die Imkerei verschenkt.
    5 Monate später war er tot - er sah keinen Sinn mehr im Leben.:-(

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen