Beutenkäfer in Italien ?

  • Eben wurde die Meldung im Nachbarforum gepostet:
    http://www.mieliditalia.it/ind…peste-delle-api-in-italia


    Hier noch der Link zur Orginalmeldung :
    http://api.entecra.it/index.php?c=pp&id=191


    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Eisvogel () aus folgendem Grund: 2. Link eingefügt

  • Ja, Wolfgang, leider genau den Ausdruck hatte ich auch im Kopf: Bienenautobahn.


    Macht Euch drauf gefasst: das dauert dann nicht mehr lange.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ging ja schneller, als ich dachte.
    Und wenn man sieht, wo er hier in Europa "angelandet" ist, dann ist klar, dass er in einer Bienenkiste hierher kam. :mad:


    "Geldgier frißt Hirn", oder philosophischer ausgedrückt:


    "Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn.
    10 Prozent sicher, und man kann es überall anwenden;
    20 Prozent, es wird lebhaft;
    50 Prozent, positiv waghalsig;
    für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuß;
    300 Prozent und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert,
    selbst auf die Gefahr des Galgens."


    So ein Bienenhandel muß also ziemlich viel Profit abwerfen.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Zitat

    Wie die Larven, sind die Puppen feuchtebedürftig und werden durch geringe Bodenfeuchte stark geschädigt

    Märkische Heide, märkischer Sand, sind des Imkers Freude...



    Zitat

    Gegenmaßnahmen des Bienenvolks umfassen[3]: Einsperren adulter Käfer in leere Zellen durch Wächterbienen und Versiegeln von Zellen, Spalten und Hohlräumen, mitsamt den darin versteckten Käfern, mit Propolis. Das Wächterverhalten war zwischen europäischen und afrikanischen Bienenvölkern vergleichbar, afrikanische verwenden aber bis zu viermal soviel Propolis wie europäische

    Zuchtziele können sich ändern.



    Beide Zitate: http://de.m.wikipedia.org/wiki/Kleiner_Beutenk%C3%A4fer

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Von wegen nicht winterhart: sieh' Dir mal die Ausbreitungsgebiete an und denke an den letzten Winter.


    Mir ist garnicht klar, wieso sich so ein Drecksvieh überhaupt verbreiten kann. Soviel ich gesehen habe, ist doch mit seiner Ankunft das Schicksal des Bienenvolkes besiegelt. Der müßte doch sich selbst aushungern, ohne Wirte. Oder hat der auch in Hummelnestern ect. Sinnvolle Reproduktionsraten?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Ach na dann. Ich bin ja im Osten.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Nö... im Nordosten...von mir aus gesehen... :wink: Also doppelt unproblematisch...

    Lärm- und Hektik-Allergiker und unheilbarer NostalgieImker
    "Ich bin nicht geneigt aus Dingen ein Problem zu machen,
    die ganz offenkundig nicht das Potential dafür besitzen."

  • Hallo !


    In Hohen Neuendorf wurde uns gesagt, daß er im USA-Norden kein wirkliches Problem ist, nur im Süden.


    Demzufolge müßten wir uns diesseits der Alpen keine Gedanken um den kl. Beutenkäfer machen.
    Das recht nördliche gelegene, USamerikanische Bosten liegt auf dem 42igsten Breitgrad, da ist sogar die Toskana nördlicher ....


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.