Frage zur AS Behandlung Schwammtuch und Varroafall

  • Moinzeit,
    ich würde gerne mal eine Erklärung oder Einschätzung zu meiner AS Behandlung haben. Durchgeführt wie folgt:


    2 ml 60% As pro bienenbesetzte Wabengasse mit Schwammtuch über 24 Stunden im Abstand von 4 Tagen, insgesamt 3 mal durchgeführt. Wetter war da immer sonnig und Temperaturen zw 15 bis 26 Grad


    Bei den ersten 2 Behandlungen war nach 24 Stunden mal zwischen 10 bis 20 tote Varroa auf den Windeln zu finden (Puderzuckerbeandlung zeigte ungefähr gleichen Befallstatus). Nun nach der 3ten Behandlung purzel auf einmal die Varroen, so zwischen 50 bis 70 nach 24 Stunden.


    Erste Frage: Warum war bei den ersten beiden Behandlungen diesmal so wenig Varroafall? Aus dem letzten Jahr habe ich da bereits beim ersten Mal größeren Varroafall dokumentiert.


    Zweite Frage: Ist es sinnvoll nun noch eine 4te Behandlung in 4 Tagen durchzuführen oder soll ich lieber aussetzen und wenn wie lange ?


    P.S.: das mit Thema Aggressivität hat sich mittlerweile gelegt, würde zwar immer noch nicht ohne Schleier und Handschuhe arbeiten, aber Angriffe wie vor 3 Wochen bleiben mittlerweile aus. (Trotzdem Kandidaten zu Wechsel der Königin im nächsten Jahr)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von tkerwel () aus folgendem Grund: Rechtschreibkorrektur

  • Na - deswegen:



    Beim dritten Mal erwischt es alle die, die beim ersten Male in der Brut saßen.


    Bei einem Abstand von vier Tagen sieht es so aus:


  • Mercie für die Antwort, das hätte ich aber nun auch so interprtiert. Bleibt nur noch für mich die Frage offen, warum in der verdeckelten Brut soviel mehr an Varroa war als bei den Bienen zu diesem Zeitpunkt. Eigentlich hätte ich nach dem Jahresverlauf schon bei der ersten Behandlung mit viel mehr an Varroa gerechnet, zumal nun ja auch von allen Seiten darauf hingewiesen wurde, das es zu einem erhöhten Varroabefall kommen soll.

  • Das kann ich dir leider nicht beantworten.
    Hatte bei der 2ten Behandlung auch mehr Abfall als bei der 1ten.
    Vielleicht hängt das mit dem Anteil verdeckelter Brut zusammen.
    Oder einfach effektivere Verdampfung... Wetter?
    Da kann dir der Bernhard bestimmt besser weiterhelfen.


    Gruß,


    Flo

  • Bernhard : Die richtige Anzahl Behandlungen ist mir ehrlich gesagt nicht klar. Geht man nämlich davon aus, dass AS auch in der Brut wirkt, braucht es nicht unbedingt die von Dir beschriebene Anzahl Behandlungen über 13 Tage verteilt. Pohl empfiehlt in seinem Buch Varroose z.B. nur zwei Behandlungen. Andere behandeln bis ein Trend zu weniger Totfall erkennbar ist, was wegen der höheren Belastung des Bien nicht sinnvoll ist, wenn AS auch in der Brut wirkt. Was meinst Du dazu?


    Dank im Voraus, Daniel

  • Hallo Daniel,


    Ich bin nicht Bernhard, aber ich versuchs mal:


    Die Wirkung der AS in die Brut ist unter den Imkern etwas umstritten, soweit ich mitbekommen hab.
    In einer Studie meine ich was von um die 60 % gelesen zu haben. Find aber die Studie leider nicht mehr.
    Wenn also ein Teil dieser überlebenden 40 % an den 8 Tagen nach deiner ersten AS Behandlung mit der noch verdeckelten Brut schlüpft, können die sich ja wieder in die neue verdeckelte Brut verziehen und 40 % davon überleben die Behandlung nach 13 Tagen und vermehren sich usw.... Deswegen muss dazwischen noch ne Ladung rein.


    Bernhard, bitte berichtige oder ergänze mich...


    Viele Grüße,


    Flo

  • ...warum in der verdeckelten Brut soviel mehr an Varroa war als bei den Bienen zu diesem Zeitpunkt.


    Das Verhältnis schwankt das ganze Jahr über. Es können 80 % der Milben außerhalb der Brutzellen sein, aber auch nur 20 % der Milben. Das hängt von der Verfügbarkeit von junger Brut kurz vor der Verdeckelung ab, aber auch von Signalen wie ein beginnend kleiner werdendes Brutnest, welche die Milbe zum vermehrten Abstieg reizen. Man kann also nie sagen, wie viel Prozent der Milben sich draußen aufhalten.


    Pohl empfiehlt in seinem Buch Varroose z.B. nur zwei Behandlungen.


    Das würde mich wundern, wenn Friedrich das für die Schwammtuchmethode propagiert - vermutlich gilt das eher für den Langzeitverdunster, richtig?


    Viele Grüße


    Bernhard

  • Merci schon mal für die Antworten.
    Habe die Ausgabe des Pohl von 2008. Auf S. 42 unter Schwammtuch empfiehlt er 1-2 Mal vor der Einfütterung und 2 Mal nach der Einfütterung. Hat jemand eine neuere Ausgabe?
    Grüsse, Daniel

  • also so wie ich es gelernt habe: man füttert nicht, während man behandelt. Zudem musste ich dieses Jahr bei mehreren Völkern fast 20kg zufüttern, also 28l Zuckerwasser 1:1 oder 20 l Zuckerwasser 3:2. D.h.


    1. Tag: ST
    2.-7. Tag: Hälfte der Futtergabe.
    8. Tag: ST
    9.-14. Tag: 2. Hälfte der Futtergabe
    15. Tag: ST


    Hm, ja. Könnte aufgehen. Hast Recht :u_idea_bulb02::daumen::p_flower01: