Eingefütterte Menge / Restmenge mit Dadant

  • Moinsen zusammen!


    mal wieder eine Frage zum Einfüttern - aber diesmal doch etwas anderes. Sie geht mehr an die Langzeitdadantler, die auch einengen. Ich habe dieses Jahr umgestellt auf Dadant und dabei auch mit dem Schied gearbeitet. Nach dem letzten Abschleudern habe ich dann 5 MW gegeben und angefangen aufzufüttern. Vorher habe ich das Gewicht der Beute vor dem Auffüttern / setzen des Futtergeschieres gewogen. Da wog die leere Beute 25 kg (mit den Bienen, Brut und dem ganzen Kram - aber kaum Futter).


    Insgesamt hab ich nun schon 21 Kilo Weizensirup gegeben und die Beute wog heute ganze 32 bzw. 33 kg. Es sind also nun 7 kg noch drin.


    Ist es normal, dass Völker, die kaum Futter haben und 5 MW ausbauen müssen, so viel Futter verbrauchen? Gut man könnte jetzt noch sagen, dass ja die Bienenmasse noch abgenommen hat. So könnte man 3 kg erklären denke ich. Aber trotzdem dachte ich, dass ich eigentlich durch bin mit dem Füttern. So muss ich jetzt noch mal 7 Kilo oder so geben.


    Gruß
    Frank

  • Hallo Frank, wie war bei dir das Wetter im August ? Es kam von draussen kaum was rein. Die haben dein Futter verbaut und verbrütet und selbst gemampft. Du musst also nachfüttern.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Hallo Marcus,


    naja wir hatten halt einen recht kalten August. Die Werte lagen halt Tagsüber bei Minimum 15 Grad. Mehrere Tage Dauerregen gab es eigentlich nicht. Die Bienen konnten immer mal fliegen und brachten auch Pollen ein. Ob Honig / Nektar dabei war kann ich nicht sagen.


    Ist zwar ärgerlich, aber ich habe genug Sirup gekauft, dass ich die Völker auch so einfüttern kann. Hatte mich halt interessiert, ob das immer so ist. Aktuell habe ich ja nur zwei Wirtschaftsvölker plus 5 Ableger. Im nächsten Jahr dann halt entsprechend mehr. Bisher dachte ich halt, dass ich pro Volk einen Kanister Sirup (14 Kilo) rechnen könnte. Davon bin ich aktuell aber weit weg. Bei meinen beiden Wirtschaftsvölkern liege ich aktuell bei dann 28 Kilo - also zwei Kanister. Bei den Ablegern kann ich das gar nicht sagen. Hab die Mengen nicht aufgeschrieben. Werde das im nächsten Jahr mal ändern um die Wirtschaftlichkeit besser rechnen zu können (oder den Wert eines ausgewinterten Volkes).


    Gruß
    Frank

  • Oft wird von ca. 15 kg Winterfutter bzw. Vorrat gesprochen. Das ist jedoch oft nicht die Menge, die insgesamt eingefüttert werden muss. Letztes Jahr musste ich pralle Futterwaben entnehmen, da im August massive Gewichtszunahmen und ein verhonigtes Brutnest vorhanden waren. Häufiger ist aber, wenn man nicht wandert oder eben einen schlechten Spätsommerstandplatz hat, dass man durchaus viel mehr als nur 15 kg benötigt. Wenn man im August füttert, dann kommt es noch mal zu starkem Bruteinschlag. Macht man es nicht, droht das Verhungern bzw schwache Einwinterungsstärke.

  • Moinsen zusammen!


    mal wieder eine Frage zum Einfüttern - aber diesmal doch etwas anderes. Sie geht mehr an die Langzeitdadantler, die auch einengen. Ich habe dieses Jahr umgestellt auf Dadant und dabei auch mit dem Schied gearbeitet. Nach dem letzten Abschleudern habe ich dann 5 MW gegeben und angefangen aufzufüttern. Vorher habe ich das Gewicht der Beute vor dem Auffüttern / setzen des Futtergeschieres gewogen. Da wog die leere Beute 25 kg (mit den Bienen, Brut und dem ganzen Kram - aber kaum Futter).


    Insgesamt hab ich nun schon 21 Kilo Weizensirup gegeben .....


    Moin,


    nach vielen JAhren mit DAdant kann ich folgende Erfahrungswerte zur Futtermenge hier in Holstein bei meinen Völkern mitteilen, die sicxh auch dieses Jahr gut wiederspiegeln:


    Zufütterungsmenge insgesamt bei Völkern auf 1 Zarge: 24 kilo Trockensubstanz.
    Aus betriebstechnischen Gründen winteren auch wieder manche Völker auf 2 Zargen ein; diese erhalten 32 kilo Trockensubstanz.


    DAbei spielt es keine Rolle, womit man füttert. Ich verwendete die letzten JAhre Ambrosia Sirup, dieses JAhr erstmals wieder Rohrzucker, was mir doch besser gefällt.
    Gruß
    KME

  • Hallo zusammen!


    Mhmm - meine Imkerpatin spricht von rund 8 Kilo Sirup, den sie füttert. Sie hat jedoch DNM und lässt meistens das untere Futter im Brutraum. Also schon mal bestimmt 4-8 Kilo. Der Rest würde reichen. Hier ist jedoch relativ viel Senf und ihr stand direkt um diese Senffelder rum. Liegt bestimmt auch daran. Ich hab bei mir mal geschaut und das nächste Senffeld, welches jetzt schon blüht ist bestimmt 2-3 Kilometer weg. Also schon recht weit für die Bienen um nennenswert Tracht zu liefern. Na in 5 Jahren weiß ich dann mehr - jetzt heißt es dann erst mal weiter füttern. Wollte nachher mal eine leere Kiste wiegen und schauen, was das ganze denn komplett ohne Bienen wiegt.

  • Das sind schon krasse Unterschiede.


    Ich habe letztes Jahr 15 kg pro Dadantbrutraum gefüttert, und hatte zur Auswinterung noch reichlich in den Völkern.


    Wenn es jetzt mit der Tracht bei mir so weiter geht, brauche ich noch weniger Futter.

  • Ich habe in den letzten 5 Tagen 1,5 Kilo Zucker eingefüttert.
    Laut Waage haben die Mädels rund 1 Kilo davon eingelagert.
    Allerdings habe ich Springkraut in der Nähe. Da werden sie zusätzlich noch einiges geholt haben.


    Gruß

    Seit 16.4.2014 aktiver Imkerneuling. :daumen: 8 Völker auf Dadant. :)

  • Wobei Du zwei volle Dadantbruträume übereinander stehen hast. Da kann man auch mal schnell füttern.

  • ...schon 21 Kilo Weizensirup gegeben ...Es sind also nun 7 kg noch drin.


    Ist es normal, dass Völker, die kaum Futter haben und 5 MW ausbauen müssen, so viel Futter verbrauchen?


    Nein. Wenn nur 30 % des Futters im Volk ankommen, dann ist das nicht normal. 90 % sollten schon ankommen. Auch mit dem Ausbauen von Mittelwänden.

  • Hallo Bernhard,


    na es ist ja nicht so, dass ich direkt 21 Kilo gegeben habe. Die erste Gabe (rund 5 Kilo) direkt nach dem Abschleudern. Dann nach der AS Behandlung (da rund 5 Kilo) und dann noch mal den Rest - also 11 Kilo Mitte August. Ist das dann noch immer unnormal? Wenn ja, was kann es sein? Räuberei finde ich komisch, da beides starke Völker waren bzw. sind. Anfangs mit starkem Vorlagern und der freie bereich hinter dem Schied (hab nur 11 anstatt 12 Rähmchen) war komplett mit Bienen voll. Aktuell ist es etwas weniger und die Bienen belagern die 11 Rähmchen voll und hinterm Schied nur wenige Bienen. Wenn, dann nur stille Räuberei. Wobei an dem Stand nur zwei Völker stehen und die nächsten Bienenvölker sind gut 2-3 Kilometer weg (haben in meinem Wohnort sehr wenig Imker / Bienen).


    Gruß
    Frank

  • Hallo Bernhard,


    na es ist ja nicht so, dass ich direkt 21 Kilo gegeben habe. Die erste Gabe (rund 5 Kilo) direkt nach dem Abschleudern. Dann nach der AS Behandlung (da rund 5 Kilo) und dann noch mal den Rest - also 11 Kilo Mitte August. Ist das dann noch immer unnormal? Wenn ja, was kann es sein? Räuberei finde ich komisch, da beides starke Völker waren bzw. sind. Anfangs mit starkem Vorlagern und der freie bereich hinter dem Schied (hab nur 11 anstatt 12 Rähmchen) war komplett mit Bienen voll. Aktuell ist es etwas weniger und die Bienen belagern die 11 Rähmchen voll und hinterm Schied nur wenige Bienen. Wenn, dann nur stille Räuberei. Wobei an dem Stand nur zwei Völker stehen und die nächsten Bienenvölker sind gut 2-3 Kilometer weg (haben in meinem Wohnort sehr wenig Imker / Bienen).


    Gruß
    Frank


    Hallo Frank. Warum jetzt noch mit Schied ? Zum Winter sollten alle Waben im Volk sein. Wo sollen sie dann Brüten bei ca.40 kg
    Beutengewicht komplett ? Und wie der Winter wird kannst du auch nicht vorhersagen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Einen wunderschönen guten Morgen an diesem wunderschönen guten Morgen :)


    Bedenke das die Völker noch Mittelwände ausbauen mussten, Brut erzeugen,eine junge Königin haben? und nicht fliegen konnten.
    Mit 7 kg Futter, ist für mich eine Lachnummer, überwintern bei uns nicht mal die Ableger, schon meine Minis bekommen ca. 10 kg und das nach dem zusammenstellen ca. Mitte-Ende September.


    Auf das Risenspringkraut würde ich dieses Jahr nicht wetten,bis jetzt hat es noch nicht gehonigt und wie der Wetterbericht sagt ist ja nur der Mittwoch richtig schön.
    Allso füttern und zwar gleich ca. 7-10l auf einmal, du gaukelst denen doch kontinuirlich Tracht vor mit deinem Kleckerfüttern, das mag beim geben der Mittelwände noch richtig gewesen sein, aber jetzt wird`s Winter, nicht kleckern sonder klotzen ist jetzt die Devise.
    Bei mir gibt es dieses Jahr ca. 30 l pro Volk, Mitte Oktober kurze Kontrolle ob`s langt,wenn nicht wird noch etwas gegeben.

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike