Gewicht der Bienen

  • Hallo Leute,


    ich bin gerade dabei das Gewicht der Beuten bzw. des eingelagerten Futters zu ermitteln.
    Ganz getreu des PDF's hier: http://www.lwg.bayern.de/biene…ltung/28706/linkurl_6.pdf habe ich also gerechnet ...... und mich dabei gefragt wie sicher denn die 2 Kilo angenommene Bienenmasse ist.
    Ich habe 2 Ableger die jetzt auf 7 Dadantwaben sitzen. Ein Ableger sitzt auf 10 Dadantwaben. Hmm, 3 Waben Unterschied. :confused:


    Gibt es Erfahrungswerte wie viel eine besetzte Dadantwabe wiegt?


    Gruß

    Seit 16.4.2014 aktiver Imkerneuling. :daumen: 8 Völker auf Dadant. :)


  • Gibt es Erfahrungswerte wie viel eine besetzte Dadantwabe wiegt?


    Also wenn du so ne Bieneninventur machst, dann hilft nur: Bienen durchnummerieren, einzeln auf ne Waage stellen und dann die Einzelgewichte zusammenaddieren!



    Es geht bei der ganzen Beutenwiegerei nicht darum, exakt auf +- 0,1kg aufzufüttern, sondern im September nochmal schnell zu kontrollieren(ohne Beuten öffnen), ob ein oder zwei Beuten deutliches Untergewicht haben und somit noch etwas aufgefüttert werden müssen.


    Wiege deine leeren Beuten (mit Deckel, Zargen, Boden, Rähmchen + Mittelwände) und addiere dazu 2kg für Bienen+Pollen und die 20kg Winterfutter.
    Diesen Wert nimmst du als Zielgewicht. Fertig.



    Sind in einer Beute 500g mehr Bienen, hat das Volk halt "nur" 19,5kg Futter. Wen juckts! Die Menge ist jedenfalls mehr als ausreichend um damit bis in den April zu kommen. Im Mittel wird es ungefähr hinkommen, bei mehr Bienen im Volk ist die Traube größer, weniger Oberfläche im Vergleich zum Volumen -> Energetisch günstiger.


    Stefan

  • Also wenn du so ne Bieneninventur machst, dann hilft nur: Bienen durchnummerieren, einzeln auf ne Waage stellen und dann die Einzelgewichte zusammenaddieren!


    Das ist die Idee. :)


    Auf dann, wenn das ungefähre Gewicht reicht soll es mir recht sein.


    Danke für die Antwort.


    Gruß

    Seit 16.4.2014 aktiver Imkerneuling. :daumen: 8 Völker auf Dadant. :)

  • Hallo !



    Ich habe 2 Ableger die jetzt auf 7 Dadantwaben sitzen. Ein Ableger sitzt auf 10 Dadantwaben. Hmm, 3 Waben Unterschied. :confused: 


    Hatten wir hier auch schon mal:
    im Winter brauchen kleine Völker pro einzelner Biene mehr Futter als große Völker.


    Also kleinen Völkern nicht unbedingt weniger füttern !


    Die Imkergesellen lernen dazu:
    Eine Biene in einem kleinen Völker kann teilweise mehr als das doppelte Futter einer Biene in einem großen Volk benötigt.


    Gibt hier im Forum auch einen Faden zu ....


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Eine Biene wiegt 100 mg, ein Rähmchen beherbergt 1.000 Bienen zu je 100 mg = 100.000 mg = 100 g.


    Eine Zarge mit 10 Waben hat also ca. 1 kg Bienen, wenn sie voll besetzt ist. Ich rechne der Einfachheit halber immer mit 1 kg Bienen pro Zarge und das kommt ungefähr hin.

  • Ist das denn so schwer mal wissenschaftlich zu arbeiten und mal so eine konkrete bienenbesetzte Ablegerdadantwabe an ein Waage zu hängen und den Wert ins Tara zu drücken und die danach abgestoßen zu wiegen? Dann weiß man ganz genau, was die Bienen einer so besetzten Wabe wiegen. Und man hat es selbst rausgekriegt.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Zitat

    Eine Zarge mit 10 Waben hat also ca. 1 kg Bienen, wenn sie voll besetzt ist. Ich rechne der Einfachheit halber immer mit 1 kg Bienen pro Zarge und das kommt ungefähr hin.

    Mit oder ohne Mageninhalt?:lol: Bei mir ist ein 4,2 kg schwerer Schwarm entfleucht und kam wieder zurück. Mit Sicherheit 200mg leichter, denn die Königin haben sie nicht mehr zurückgebracht. Leider ist er durch meine Dummheit noch einmal endgültig entwischt.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hi,


    ich habe folgendes festgestellt:


    Zum Wiegen eines Volkes kann man die Waage (Federzug- /Kofferwaage) seitlich - also recht/links - oder alternativ vorne/hinten einhängen. Man addiert dann jeweils die beiden Werte. Je nachdem wie ich die Waage einhänge, bekomme ich Gewichte von 8 kg Unterschied. Hat jemand dafür eine Erklärung?

  • Hi E.L. Brown


    Danke für die schnelle Antwort.
    Bei der einen Messung hebe ich erst vorne, dann hinten an. Beide Meßwerte addiere ich. Ergebnsi: 33 kg
    Bei der anderen Messung hebe ich erst rechts, dann links an. Beide Messwerte addiere ich. Ergebnsi: 41 kg


    Eine ungleichmäßige Gewichtsverteilung dürfte eigentlich keine Rolle spielen.

  • Die schwerere Seite anzuheben macht doch einen Unterschied aus. z.B. wenn die Futterseite angehoben und verdoppelt wurde. Da kommt immer mehr zusammen als an der Bienensitzseite.
    Im Kaltbau wiege ich bei Dadant immer hinten mittig und fertig. Wichtig ist, dass man immer an der selben Stelle nachmisst.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper