Bienen sind nach Behandlung MAQS völlig orientierungslos, Totenfall

  • Werbung

    Punkt 10 der Gebrauchsanleitung: Wartezeit Honig: Null Tage.


    Lediglich während der 7 tägigen Anwendung darf kein Honig geerntet werden.

  • ...Daher auch mein gestriger Hinweis auf nicht ganz genau aufeinander passender Zargen. Also, Baumarkt, Zuschnitt, Außenmaß, und, na, und gut.


    Kann Dein Baumarkt nicht mit der Säge umgehen...?:eek:
    Also, ich bekomme den Zuschnitt millimetergenau.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Punkt 10 der Gebrauchsanleitung: Wartezeit Honig: Null Tage.


    Lediglich während der 7 tägigen Anwendung darf kein Honig geerntet werden.


    Hallo Gamefinder,



    Les dir mal diesen Thread durch, da das hier zu arg OT werden würde.


    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=39243&page=16&highlight=MAQS
    Die Anleitung ist viel zu schwammig geschrieben, auch Api Live Var hat z.B.0 Tage Wartezeit für Honig und keiner legt es mit HR ein.


    Auch im Imkerfreund würde darauf eingegangen dass die Streifen nur ohne HR benutzt werden sollen, auch wenn in der Anleitung etwas anderes abgebildet ist.


    Zur guten Imkerlichen Praxis sollte eigentlich gehören dass man nach einer Varroabehandlung im selben Jahr keinen Honig mehr erntet.


    Grüße,


    Maxikaner

  • ... zwischen die Zargen gelegt.

    Habe die Anleitung nie gelesen....Anstatt zwischen die Zargen könnte das obenauf legen der Streifen die Brut- und Köschäden minimieren.



    ...Wichtig ist Varroaboden und Flugloch maximal öffnen, steht so auch in der Gebrauchsanleitung.

    :daumen:



    Punkt 10 der Gebrauchsanleitung: Wartezeit Honig: Null Tage.


    Lediglich während der 7 tägigen Anwendung darf kein Honig geerntet werden.

    Schlecht formulierte Anleitung, so dass es zu diesen ganzen Missinterpretationen kommen kann. Ich verstehe es so, dass keine Wartezeit nach der Anwendung eingehalten werden muss, um die nächste Tracht zu nutzen. Denn mit Wartezeiten bis zur nächsten Trachtnutzung sind ansonsten ja alle anderen Anwendungen von AS gesegnet.
    Dass während der Anwendung kein Honig geerntet wird und auch nicht später Honig der während der Anwenung auf dem Volk war, versteht sich von selbst für Jeden der auf Verbraucherschutz achtet oder einfach nur AShonig schon probiert hat. Logischerweise lässt man den Honig nicht während der Behandlung auf dem Volk, also bietet sich die Anwendung zwischen 2 Trachten an.

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“


  • Zur guten Imkerlichen Praxis sollte eigentlich gehören dass man nach einer Varroabehandlung im selben Jahr keinen Honig mehr erntet.

    Genau das hat mit der Zulassung von maqs ja jetzt ein Ende.

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Hallo !



    ... Behandlung mit MAQS Streifen begonnen. Heute starker Totenfall:-( vor dem Volk, (ca. 2 Hände voll), und meine Bienen "irren" scheinbar suchend im Garten umher.


    Nix. So wirkt nunmal Ameisensäure.


    NEIN, so wirkt Ameisensäure nicht - hat sie bei uns noch nie so gezeigt.


    ... lag es vielleicht einfach an einer 25% höheren Konzentration ???


    Von MAQS hört man ja die verschiedensten Dinge ! Meist nix Gutes !
    Wir lassen erstmal die Tests von den "Neu=Schnell=Gut" Anwendern machen,
    warum solen wir Versuchskaninichen für die Indutrie spielen ....


    hatten heuer mit Liebigdispenser keinen Totenfall.


    hatten heuer mit Liebigdispenser keinen Totenfall.


    Du weißt schon, was das bedeutet - evtl. zu schwach dosiert. Die Wahrscheinlichkeit einer zu schwach dosierten Behandlung ist größer als die Möglichkeit eines milbenfreien Volkes.


    Na dann dosieren wir wohl AS im Anwendungsfall auch immer zu schwach,
    kommisch nur das die Bienenprobe / Winterüberlebensrate was anderes sagt.


    Solange wir auf den Nassenheiden Horizontal / Professional setzen,
    hatten wir einen Händeweisen Todenfall noch nicht, vereinzelt gibt es Tode ...
    ... aber Massenhaften Todenfall wie mit MAQS hatten wir noch nie.





    Ich habe die MAQS auch zum ersten Mal ausprobiert. ....
    Die Dinger sind sündhaft teuer, dafür aber einfach in der Anwendung. Und sie dürfen auch während der Tracht benutzt werden.


    Da ist man sich noch nicht so ganz einig,
    soweit ich es mitbekommen habe empfehlen alle deutschen Bieneninstitute diese Vorgehensweise NICHT.
    Solch einen behandelten Honig würde ich keinem Kunden - am Ende noch als "naturbelassen" deklariet - "andrehen" !



    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Sooo bevor nun alle mit brennenden Fackeln zur Burg ziehen, hier noch mal meine Version.


    Wie ich geschrieben habe, bin ich "Imker" im ersten Jahr. Sicherlich habe ich hier auch noch einen "Arsch voll Fehler" gemacht. Schade, traurig aber Schwamm drüber. Gelernt.
    Im letzten Vereinstreffen ging es um Genmanipulierten Mais, mit dem Ergebniss das einer unserer "Senioren" meinte man muss die Regierung stürzen...


    hmmmm....


    Neuen gegenüber muss man auch mal aufgeschlossen sein. Wenn man der "Industrie" nie eine Chance gibt, wie soll dann die Wissenschaft helfen den Dreck los zu werden den wir uns dank der Globalisierung eingetreten haben?
    Und last but not least, kommt noch ein Fakt dazu. Diskutieren ok. Streiten Blödsinn. Man muss nicht JEDEN Standpnkt bis zum Blut kämpfen.
    Zwei Imker, drei Meinungen. Das habe ich in diesem Jahr gelernt......

  • Moin, moin,


    ich glaube, in die Wirkung auf die Bienen spielt auch deren Verhalten mit hinein. Ich hatte dieses Jahr bei einem Volk massiven Totenfall unter der Behandlung, und eigentlich war es zu kalt, wenn man dem Varroawetter glaubt. DN einfach einzargig Segeberger, Kaltbau und obendrauf eine Flachzarge. Nassenheider und es lag am geplant vorletzten Tag die Hälfte bis 2/3 der Bienen unten drin. Verdunstungsrate ganz nornal, mittlerer Docht, Flugloch an Volksgröße und Räubereidruck angepasst und wirklich viele Tote. So viele, dass dann das Flugloch immer kleiner wurde. Der Boden hat das hohe Flugloch. Andere Völker hatten kein Problem. Inzwischen erholen sie sich, wie ich hoffe. Andere lüften es raus, und da passiert dann sowas nicht.


    Bei einem anderen Volk lagerten sie dicht vor und da wurden morgens auch welche rausgetragen.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Habe die Anleitung nie gelesen....Anstatt zwischen die Zargen könnte das obenauf legen der Streifen die Brut- und Köschäden minimieren.


    Dann kanns du gleich das Schwammtuch nehmen oder den Lustigdispenser.


    Warum eigentlich was neues, was ja eigentlich nichts neues ist, wenn das bisherige funktionniert?
    Ist AS und Schwammtuch zu billig??

  • Wir sollten ein Geschäft draus machen und getränkte Schwammtücher gebrauchsfertig in Tüten einschweißen. :daumen:

  • Dann kanns du gleich das Schwammtuch nehmen...


    Ist nicht zugelassen während der Trachtzeit und du willst doch hier nicht öffentlich zu illegalen Handlungen aufrufen, oder doch? :cool:


    Wer maqs nach der Trachtzeit nimmt, bezahlt für Bequemlichkeit einfach nen höheren Preis.


    LilaLauneDispenser nimmt mir zuviel Lagerplatz weg und ist mir zu umständlich in der Anwendung.

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Wir sollten ein Geschäft draus machen und getränkte Schwammtücher gebrauchsfertig in Tüten einschweißen. :daumen:

    Ja, logo, leg mal los, funkt garantiert ! Doch bedenke das Zulassungsverfahren, niedrigeren Preis als maqs und beantrage Zulassung während der Trachtzeit !

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“