Standortwechsel jetzt, Ende August?

  • Wie ich schon geschrieben habe, habe ich kürzlich ein Bienenvolk bekommen. Sie stehen jetzt im Wald, ich meine zu schattig und zu feucht und sie kommen
    ohne Pollenbeinchen in die Beute. Das Volk sitzt in einer 1-zargigen DNM-Beute in einem umrahmenden Kasten (kann's nicht anders ausdrücken). Kann die Norm-Beute auch ohne 'Haus' drumrum draussen stehen bleiben (natürlich mit entsprechenden Modifikationen das Dach betreffend)?


    In meinem Garten (welcher Luftlinie schätzungweise 3 km entfernt ist) ist noch reichlich Pollen zu finden und das ändert sich auch nicht so schnell, da mein Garten überreich bepflanzt ist (z. Z. Rosen, Buddleja, Edeldistel und noch einiges andere).


    Kann ich das Volk jetzt umstellen? Die Suchfunktion habe ich bemüht, habe auch einige Informationen gekriegt, jedoch ist mein Einzelfall nicht beschrieben.
    Zur Zeit kriegen sie noch 2x Säure und füttern tu' ich auch.


    Danke schonmal für eure Mühe - MelliCare

  • Hallo,
    natürlich kannst du umstellen. Bei 3 km ist der Verlust an Bienen zu vertreten. Der Rahmen ist eine Zarge. Mit Boden und Deckel heißt das Beute. Hat dein Volk überhaupt Brut? Also nicht vergessen, beim Transport Beute verzurren und das Flugloch schließen. Viel Spaß.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo MelliCare,
    ja du kannst deine Bienen umstellen, da es 3 km entfernt ist.
    Anderst würde es bei 1 km aussehen, denn dort würden die Bienen problemlos zurück zu ihren alten Standort fliegen ... Also mindestens 2 oder besser 3 km entfernt aufstellen.
    PS: Die Beuten beim Transport festschnallen
    Viel Glück und Spaß weiterhin !
    MfG Erikbaumi. :p

  • Hallo,


    bist Du sicher, dass sie keinen Pollen eintragen?
    Und bist Du auch sicher, dass das am Standort liegt?


    Kein Polleneintrag heißt primär erstmal für den Imker: da stimmt was nicht. Keine Königin/ keine offene Brut.
    Läge es am Standort, dann hieße das dramatischerweise, dass im gesamten Flugkreis kein Pollen mehr zu kriegen ist. Hammer...:eek:


    Und zum Umstellen:
    Es ist ja löblich, dass Du ihnen damit bessere Pollenversorgung verschaffen willst aber wie gesagt und von Herbert oben auch schon angesprochen: nicht das Pferd von hinten aufzäumen - andersrum denken. Kontrollieren, soll heißen: Reingucken, was Sache ist, falls nicht erfolgt.
    Dein Garten ist prima aber eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und Buddleja bringt den Bienen nix, einer sowieso nicht,
    ein paar Rosenbüsche und Edeldisteln machen ebenso kein Volk satt. Da brauchst Du andere Dimensionen bzw. solltest Du in solchen lernen zu denken :wink:


    Zum Flugkreis und dessen Umfang hier ein guter Link. Da kann sich jeder mal ein Bild machen, wo seine Immen so hauptsächlich und ggf. auch ausnahmsweise unterwegs sind.
    http://www.homecrossing.de/beespace/


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Such einfach mal "Umstellen auf kurze Distanz" hier im Forum - es geht jederzeit über Nacht - du brauchst keine 3 km zum Verstellen.
    Das ist nicht von mir, sondern vom Ami Michael Bush, und funzt immer, wenn man es denn richtig macht.:wink:
    Im Sommer kann man dann auch sehen, wie viele Bienen nachts draußen(!) übernachten - da sollte man nett sein, und am alten Standplatz wenigstens einen Ableger zum Einsammeln hinstellen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ganz grossen Dank für die vielen Antworten. :)


    Marion: Danke auch für den Bienenumkreislink.


    Also: meine Bienen tragen schon Pollen ein, aber ich meine nicht so viel wie die Bienen, die ich in meinem Garten sehe. Im näheren Umkreis (innerhalb eines Kilometers) meines Volkes stehen noch an die 10 Völker (vielleicht auch mehr) von anderen Imkern.


    at sabi(e)ne: Glaubst du, dass bei dem Wetter Bienen draussen übernachten :eek:


    Ich möchte auch nicht, dass ich Bienen verliere durch den Umzug. Was ist ein 'Ableger' zum Einsammeln? Eine kleine Zarge?


    Das Volk ist jung, aber sehr stark. Es ist sehr viel Brut vorhanden und die Bienen quellen richtig raus, wenn ich aufmache. Die Rahmen sind voller Bienen. Die Königin ist jung und sehr gut.


    Der Hintergrund des Umzugs: Ich möchte die Bienen überhaupt hier in meinem Garten halten. Wo sie jetzt stehen, ist es nicht optimal: Der Holzverschlag drumrum ist baufällig, es stehen viele alte unbenutzte Zargen rum, die von Ameisennestern und Mäusen und Holzwürmern befallen sind. Auch wenn ich keine Ahnung habe, aber das kann nicht gut sein.


    Im nächsten Jahr möchte ich auch auf Dadant wechseln. Aber erstmal schauen, mit Zeit kommt neues Wissen. Michael Bush werde ich auch googeln.


    Danke euch allen - ich schätze, das waren nicht die einzigen Fragen von mir.

  • Habe gerade den homecrossing-link angeschaut. Ist ja irre, was es alles gibt. Laut dieser Berechnung liegt mein Garten eh' noch im 3km-Flugbereich meiner Bienen. Vielleicht sind viele Bienen in meinem Garten ja auch wirklich meine. :-D


    Als ich gesehen habe, dass die keinen Pollen eintragen, war's schon Abend und es hat leicht geregnet.

  • Die Sabi(e)ne ist da etwas bescheiden. Sie hat da zu seiner Zeit empfohlen, nach der Wanderung über kurze Strecken das Flugloch mit Zweigen etc. dicht zu dekorieren. Die Bienen sollen dann>nanu sind wir im Wald denken< und sich neu einfliegen. Dafür gehört ihr das Bundesverdienstkreuz. Ich werde dem Gauk schreiben, der macht das.:wink:


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Ich finde es gut, wie Du beginnst, Dich einzufinden. Besonders Deine Gedanken zum Umfeld - steht dort gammeliges Bienenzeug, dann wird es garantiert von Deinen Bienen angeflogen (es duftet meist irgendwie noch nach Bienen). Das gute Volk dort rauszunehmen, ist sinnvoll!
    Das Risiko, dabei Flugbienen zu verlieren (weil die immer dorthin zurückfliegen, wo sie ihre Beute wissen) ist bei 3 km schon da. Du kannst es mit der Sabine-Methode verringern.
    Kurzversion:
    Beute verschließen (nach dem Flugbetrieb)
    mit Gurt drumrum sichern, vorsichtig in den Garten bringen (Waben längs zur Fahrtrichtung, damit sie beim Bremsen nicht gegeneinander gedrückt werden)
    im Garten Flugloch wieder öffnen (vor dem Flugbetrieb)
    das Flugloch mit Zweigen etc. so zustellen, dass die Bienen durchkrabbeln müssen (dann merken die Flugbienen, dass sich etwas verändert hat und fliegen sich auf den neuen Standort ein).


    Danach: Bienen im Garten genießen und alles weitere kennenlernen, was man so für seine Bienen wissen sollte!

  • Danke jakob und remstalimker: Wenn ich sie umstelle, werde ich es so machen plus der Sabiene-Methode.


    Erst brauche ich aber noch einen stabilen Untergrund (ich werde in der Dämmerung gleich mal die naheliegende Baustelle nach Paletten sichten :cool: ), Dämmmaterial und ein Dach für die Beute.