Buckelbrut trotz Königin

  • Hallo mal wieder.
    Heute sollten eigentlich mal wieder meine Minivölker wieder gefüttert werden.
    Nach meinem ersten Varroabehandlungsversuchs zog ich mal eine Brutwabe. Prompt lief dort die Königin herum doch irgendwie erschien mir die Wabe etwas auffällig.
    Nur noch zwei weitere Waben mit auslaufenden Brut - keine frische.


    Spermavorrat schon zu Ende?

    So viele Drohnen werden jetzt ja wohl nicht mehr nachgezogen?


    Abseits vom Stand ablegen und beim Zweiten Volk einbetteln lassen?


    Sorry, dass ich hier schon wieder fragen muss.


    Grüße
    Chris aus Essen

  • Die Königin ist aus diesem Jahr. Der Ableger wurde Ende Mai gebildet.
    Das Volk hatte im August ein paar Spielnäpfchen angelegt, die aber nicht bestifftet bzw. entfernt wurden.


    Dann werde ich erstmal warten.

  • Ich würde mal beobachten was sie in der nächsten Zeit für Brut macht.
    Macht sie weiter Drohnenbrut dann drück sie ab und pack eine Neue rein.
    Wenn du keine begattete mehr hast, dann kannst du problemlos nach ein paat Tagen vereinigen.
    Einbetteln brauchen die sich nicht, nur bei Drohnenmüttern ist das nötig.
    In deinem Fall hast du ja das" Übel"bereits aus der Kiste entfernt.

  • Und ich würde im August keine Näpfe entfernen, wenn das Volk umweiseln will dann weiss der Imker das was nicht Takko ist mit der Königin und hat das Volk im Auge.
    Hätten sie eine Zelle in Pflege genommen, heißt es zu dieser Jahreszeit entweder begattete Königin besorgen oder genug Drohnen zum begatten vor Ort haben und noch wichtiger,
    genug starke Völker die Brutmaterial zum Ausgleichen abgeben können. Denn dieses Defizit muss man auffangen, sonst wirds nichts.

  • Hallo zusammen!


    Chris, ich würde entgegen der obigen Ratschläge die Königin umgehend entfernen und das Volk entweder mit einem weiselrichtigen vereinigen oder aber, wenn es noch ausreichend stark ist und du eine legende Jungkönigin am Stand "übrig" hast, diese nach Entfernen der bisherigen Regentin sofort und nur unter Zuckerteigverschluß zusetzen.
    Ein Volk, dessen Königin im Mai oder auch Juni in Eilage gegangen ist und jetzt Buckelbrut produziert, ist dem Untergang geweiht. Früher oder später. Ich vermute mal eine unzureichende Begattung oder aber irgendeine spätere Beschädigung / Einschränkung der Königin, sodass sie keine oder nicht ausreichend Arbeiterinnenbrut legen kann.
    Es geht in diesem Fall im Prinzip nur noch um die Erhaltung der Bienenmasse, die jetzt noch in dem betreffenden Volk ist.


    Schöne Grüße und viel Erfolg wünscht
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Dem Wunsch nach einer neuen Regentin wollte ich in sofern nachkommen, dass ich für das nächste Jahr schonmal Königinnen vorbestellt habe. Das zweite Minivölkchen zeichnet sich nämlich nicht nur durch gutes Wachstum aus, sondern auch durch eine ausgesprochene Wehrhaftigkeit:roll:


    Das mit den ausreichend starken Völkern, Jungköniginnenreserve und ausreichend Drohnen ist im ersten Jahr so eine Sache...:oops: und wenns so weiter geht wohl auch im zweiten.


    Ich habe denen jetzt dennoch eine weitere Portion Futter verabreicht und werde Mitte/Ende der Woche mal schauen, ob es denn mal wieder frische Stifte gibt und wie es sonst ausschaut. Da es sich bei dem Volk eh um meinen "Kümmerling" handelt, der seit Wochen auf seinen 7 Waben herumdümpelt, wenig Futter abnimmt und auch einen deutlich kleineren Flugbetrieb als sein Nachbarvolk aufweist, werde ich da nicht mehr in eine begattete Königin investieren. Vielleicht war das dann auch mein Volk zum totgucken.:-( Es heißt ja wohl auch starke Völker stärken und schwache auflösen.
    Dann vereinige ich lieber und hoffe mit dem verbleibenden Volk aus dem Winter zu kommen.

  • Aufgrund dieser Tatsachen wirst du vereinigen müssen und ein Tag mehr oder weniger spielt keine Rolle.
    Wenn du nochmal ein Volk hast was im Spätsommer so rumdümpelt, dann schreib mir eine PN und ich sponsore dir eine gut begattete Königin.
    Viel Spass auch weiterhin...
    PS: In Anbetracht der schlechten Volksentwicklung und deiner Beschreibung des Volkes, würde ich wirklich die Arbeiterbrut erst auslaufen lassen, dann mit Milch- oder Oxalsäure behandeln und ERST dann vereinigen. Aber das ist nur meine persönliche Meinung....die Waben mit noch verschlossener Drohnenbrut würde ich einschmelzen.

  • Hallo zusammen!


    @Sanni: Sorry, habe deinen Beitrag erst nach mehrfachem Lesen jetzt richtig kapiert...:oops:. Da steht ja tatsächlich inhaltlich das Selbe wei bei mir :wink:.


    Chris : Ich schließe mich Sannis letztem Beitrag an. :cool:


    Schöne Grüße
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo Chris,
    Die Kö. abdrücken und den Rest auflösen.
    Warscheinlich wurde die Kö. auf Grund schlechter Witterung im Mai nicht ausreichet begattet, nun geht das Sperma zu Ende, es ist das Aus für den Ableger.
    So etwas kommt immer einmal wieder vor.
    Es war für die Zucht, bzw für die Begattung der Jungweisel, auf Grund der Witterung ein schlechtes Jahr.


    Gruß Jürgen

  • :wink: Ich denke, 25 sind regional auch nicht repräsentativ, das kann an den Einheiten, Aufstellung, Drohnendichte, Umgebung, etc. pp. gelegen haben.


    Wenn ab gewissen Betriebsgrößen von 95% gesprochen wird, dann hat das doch Hand und Fuß.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper