Frage zum Nassenheider Professional

  • Hallo,


    ich habe eine theoretische Frage, die sich auf den Behandlungszeitraum des Professional-Verdunsters bezieht. Im Buch "Imkern rund ums Jahr" von Geert Staemmler steht geschrieben, mit dem Verdunster "vor der Auffütterung eine kurze Behandlung von fünf Tagen durchzuführen und dieser dann nach der Auffütterung eine zehntätige Behandlung folgen zu lassen". In der Gebrauchsanweisung des Verdunsters steht allerdings, dass als Vorraussetzung für eine erfolgereiche Behandlung eine Mindestbehandlungsdauer von 10-14 Tagen unbedingt eingehalten werden muss. Was meint ihr dazu? Hat vielleicht jemand Erfahrungen mit einer Kurzzeitbehandlung gesammelt?


    Ich habe letztes Jahr 1x vor der Auffütterung (10 Tage) und 1x nach der Auffütterung (10 Tage) behandelt und konnte mir die Oxalsäure-Behandlung im Winter sparen und selbst jetzt habe ich kaum Milben in den Völkern.
    Vielen Dank schonmal :)


    LG,
    Manuel

  • Hallo Manuel!


    Leider wird bei der AS-Behandlung immer wieder eine viel zu lange Wirkdauer angegeben. 3 bis 5 Tage und die nötige Verdunstaungsmenge, bei mir, 2 x 9 Zander, 20 -30 ml/Tag) reichen vollkommen aus.


    MfG
    Honigmaul

  • Hallo !



    Ich habe letztes Jahr 1x vor der Auffütterung (10 Tage) und 1x nach der Auffütterung (10 Tage) behandelt und konnte mir die Oxalsäure-Behandlung im Winter sparen



    Wir machen max. eine 10 Tage Behandlung (um den ganzen Brutdurchlauf abzudecken)
    mit dem Nassenheider Horizontal oder Professional.
    In mittlerweile einigen Jahren war es noch nie nötig eine zweite Bahnadlung durchführen zu müssen.


    Waren Deine Völker derart vermilbt ?


    Wir haben auch kaum Milben in den Völkern und werden einige keiner Sommerbehandlung unterziehen ?
    Warum sollte man dies den Bienen antun wenn es nicht nötig ist ?


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Irgendwie blöd, dass der Behandlungszeitraum von mindestens 10 Tagen in der Nassenheider-Anleitung so ausdrücklich beschrieben steht...
    Danke für deine Erfahrung Honigmaul! Nächstes Jahre werde ich vor der Auffütterung auch eine Kurzzeitbehandlung durchführen und im September dann eine Langzeitbehandlung.


    @ Bienenknecht: Meine Völker waren letztes Jahr nicht vermilbt. Die Zahlen habe ich nicht mehr im Kopf, aber die waren sehr weit unter der Schwelle. Ich habe letztes Jahr einfach nach Anleitung des Verdunsters behandelt. Den Völkern ging es gut, den Milben dafür nicht :lol:

  • Hallo !



    das heißt, ihr füllt den Professional nicht vollständig, oder? Welche Menge und welche Dochtgröße verwendet ihr denn bei zweizargigen Völkern?


    Das heißt erst einmal, wir schauen ob die Völker überhaupt einer Varroa Behandlung bedürfen.
    Oft brauchen sie eben keine Varroabehandlung und dann ersparen wir den Völkern diese Tortur.


    Noch nie haben hier Völker mehr als eine Langzeitbehandlung AS 60% ad us vet bedurft.


    Bei der derzeitigen Wetterlage würde ich im Zweifel immer den größeren Doch wählen.


    Die Verdunstung sollte entsprechend der Nassenheider ANleitung erfolgen,
    also bei zwei Zargen 20-25ml pro Tag bei 10 Tagen also 200ml (Horizontal) bzw. 250ml (Professional).


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo Bienenknecht,


    meine Wirtschaftsvölker haben mitte Juli ihre erste Behandlung erhalten. Aktuell fallen so rund 1 bis maximal 2 Milben / Tag. Würdest du hier noch eine zweite Behandlung nachschieben?


    Gruß
    Frank

  • Hallo !



    Aktuell fallen so rund 1 bis maximal 2 Milben / Tag. Würdest du hier noch eine zweite Behandlung nachschieben?


    1-2 Milben pro Volk ist abhängig zu machen von der vorhandenen Bienenmasse !


    Objektiver sehe ich da Aussagen in Prozent.


    Derzeit 3% Varroabefall würden mich ganz ruhig schlafen lassen,
    die wären aber für eine OS Behandlung vorgemerkt.



    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.