(Keller)asseln!

  • Hallo!


    Als ich heute in zwei Beuten schaute, fand ich auf dem Gitterboden tote, zumindestens haben sie sich nicht mehr bewegt,
    Kellerasseln.
    Was machen die in meinen Beuten?
    Sind sie schädlich?
    Warum sind sie tot? Haben meine Mädels die gekillt?
    Viele Fragen, vor allem, weil es das erste Mal ist, dass ich solchen "Befall" feststellte.


    Viele Grüße


    Matrox

  • Hallo Matrox,
    Kellerasseln lieben es dunkel und FEUCHT. Standort zu feucht?
    Schaden tun die Asseln Deinen Bienen nicht, wenigstens habe ich noch nichts in dieser Richtung gehört bzw. gelesen.
    Ist der "Asselbefall" groß.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo Eisvogel!


    Also, die Bienen standen auch schon letztes Jahr an dem Standort.
    Und letztes Jahr war es definitiv nässer als heuer.
    Den Standort würde ich nicht als feucht bezeichnen.
    Und was die Größe des Befalles betrifft, naja, so 30 toto Tiere liegen
    da schon auf dem Boden.


    Viele Grüße


    Matrox

  • Bei mir sind immer einige in den Ecken des Holzdeckels oder in der kleinen Pfalz des Innendeckels, diese Habitte teilen sie sich mit den Ohrenkneifern. Innen hab ich noch nie welche gesehen.


    Schließen Deine Beuten dicht? Kommen sie irgendwie durch Ritzen rein?

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo,


    ich habe in diesem Jahr seit etwa 3 Wochen das gleiche Problem, relativ viele Asseln in den Beuten, allerdings überwiegend lebendig. Ohrenkneifer habe ich auch allerdings sitzen die bei mir lieber in den Deckeln.
    Warum das mit den Asseln so ist, habe ich auch keine Erklärung, hatte ich bisher noch nie. Der "Befall" ist auch an allen Ständen, egal ob trocken oder feucht, aber eigentlich ist es hier derzeit ja überall feucht.
    Ich vermute das sie durchs Flugloch reinkommen, da sonst nirgendswo möglich ist reinzukommen.


    LG Jürgen

  • Bei meinen Bienen sind keine, aber ich war am WE auf meinem Silo, Beton, 12,5m hoch, in jeder Ritze Assel. Das können doch keine KELLERAsseln sein in der Höhe? Eine Mutation zu Turmassel oder hab ich eine neue Art entdeckt?

  • Hallo,


    die Asseln tun nix, sie mögen es feucht und dunkel. Und ich vermute die abgestreiften Häute in der Beute. Oder sie wurden von Spinnen ausgelutscht.


    In einer Gartensendung fragte einmal eine Anruferin, was sie gegen die vielen Asseln im Garten tun solle. Antwort: UMZIEHEN!


    LG,


    Haithabu

    Die besten 10 Jahre einer Frau sind zwischen 39 und 59.

  • Wenn Kellerasseln IN der Beute sind, ist sie zu kalt.
    Zuviel Volumen für zuwenig Bienen, oder zu dünne Beutenwände, oder nicht weit genug vom Boden weg, oder einfach schlecht konstruiert/gebaut.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Aaabend nochmal,


    in Hamburg gibt es jede Menge Asseln, obwohl wir "Hamburger Treibsand" haben. GsD nicht in den Beuten.


    @ Drohn: die Asseln fressen die Wachsmottenlarven oder die Wachsmottenlarven die Asseln?


    Gibt es auch einen Zusammenhang zwischen Ohrenkneifern und XXX in den Beuten? Fressen die da auch was oder ist es im Deckel trocken und gemütlich.


    Schönen Abend noch,
    Haithabu

    Die besten 10 Jahre einer Frau sind zwischen 39 und 59.

  • @dD: häh? Wachsmotten brauchen es warm - beste Vermehrung um die 30°C.
    Kellerasseln sind schon lange vor 30°C in den Untergrund abgewandert.
    Ich kann da nicht sehen, wie die beiden sich da irgendwie treffen sollten.
    (ich hab Asseln in der Waschküche - und ich stell die sogar wieder auf die Füße, wenn sie umgefallen sind.:lol: die sind irgendwie cool:cool:).
    Wachsmotten/Larven hab ich unter 25°C hier noch nicht gesehen - das kann aber daran liegen, daß ich in der Halle auch ne Menge Spinnen habe :oops:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen