Eigenzucht von Königinnen für 4 Völker - lohnt das?

  • Hallo,


    meine aktuellen Kö sind im kommenden Jahr 3 Jahre alt und ich würde dann gern umweiseln. Lohnt es sich, für so geringen Bedarf eigene Kö zu ziehen?
    Ich habe ein Volk, mit dem ich sehr zufrieden bin und von dem ich ziehen würde. Oder ist der Aufwand zu hoch?


    Viele Grüße


    Tom

    Auch eine eierlegende Wollmilchsau gibt keinen Honig.

  • Ich habe ein Volk, mit dem ich sehr zufrieden bin und von dem ich ziehen würde.


    .... der Aufwand ist dafür nie zu hoch!
    Denn der Aufwand besteht in erster Linie nur aus "Arbeitszeit". Es sei denn, man schafft sich die Ausrüstung für die Zucht an (Begattungskästen, Nikot-System, etc.).
    Man muß nicht umlarven, um für 4 Völker Königinnen zu ziehen, Bogenschnitt reicht aus. Man muß auch wissen, ob man die Königinnen standbegatten lassen will oder die Königinnen auf einer Belegstelle begatten lassen will.


    Wenn man nicht züchtet/vermehrt und 4 Königinnen kauft, so entstehen Kosten von irgendwo um die 80.- Euro.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Es lohnt sich immer, Voraussetzung du hast gutes Material, man darf nicht vergessen, die eigenen haben keinen Transport, und sind nie länger eingesperrt

    Nur wir Imker können funktionierende Varroa Abwehr schaffen, sicher nicht die Chemie

  • Hi Tom,


    ich bin quasi in der gleichen Situation wie du und habe entschieden, mich nächstes Jahr mal an der Zucht von ein paar eigenen Königinnen zu versuchen.
    Ich werde vermutlich Mini-Plus dafür verwenden. Ich habe mich schonmal ein wenig mit Mini-Plus-Betriebsweisen im Hinblick auf Königinnenzucht beschäftigt.
    Hier habe ich ein paar Betriebsweisen zusammengetragen, vielleicht interessiert es dich: Siehe Beitrag #15


    Grüße Tobi

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Wentorfer ()

  • Mein Rat:
    Begattung im Standmaß.
    Alles andere ist Spielerei, jedenfalls wenn es weniger als sagen wir 10 Königinnen oder 2-3 Zuchtserien sind.
    Apidea, Miniplus EWK etc lohnt sich nicht, wenn man nicht auf eine Belegstelle möchte.


    Stefan

  • Bei so wenigen Völkern ist es keine Zucht, sondern Vermehrung.
    Mach es, aus Spaß an der Freude.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Na ja, es fehlt die Volksmenge zum besseren Vergleich aber wenn man nicht wahllos irgendwie von irgendwas vermehrt,
    sondern mit Bedacht auswählt, dann ist es auch nicht mehr bloße Vermehrung.


    Sonst kann ich mich Drops nur anschließen. Für 4 Königinnen oder ein paar mehr im Standmaß zu bleiben.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Wenn ich für meinen Eigenbedarf nachziehe dann mit dem Stahlschen Verfahren, Begattungsableger im Standmaß. Ist dabei mal die ein oder andere KÖ überzählig kommt sie in ein MWK als Reserve. Eine Einschränkunk beim Stahlschen Verfahren: Man benötigt gleiches Rähmchenmaß in Brut- und Honigraum.
    Gruß Hermann

  • Das Standmaß hat natürlich viele Vorteile. Wäre auch meine erste Wahl gewesen, z.B. mit Viererboden. Aber leider sind auf der Belegstelle nur EWK und MWK zugelassen. Und da mir Sanftmut sehr wichtig ist, würde ich gerne von einer der zugekauften, sanftmütigen Müttern nachziehen und "kontrolliert" begatten lassen.
    Und wenn ich mir schon ein zweites Maß zulegen muss, dann würde ich im Moment Mini Plus präferieren, weil sie ja die Möglichkeit einer durchgehenden Betriebsweise bieten. Soweit zu dem, was ich so gelesen und gesehen habe. Mal sehen, ob das alles auch so klappt, wie ich es mir vorstelle. :)


    Grüße Tobi

  • dann würde ich im Moment Mini Plus präferieren, weil sie ja die Möglichkeit einer durchgehenden Betriebsweise bieten.


    Hallo Tobi, auf welche Belegstellen willst du denn ? Nicht alle wollen Miniplus, dafür wollen manche keine EWKs usw. Informiere dich mal, nicht dass du ins "falsche" System investierst.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Das lohnt immer und Miniplus lohnt auch immer. Du kannst ja einfach nach dem Verfahren von Rainer Schwarz nachziehen, dann die Königin im Miniplus schlüpfen und begatten lassen und dort vorprüfen .Wenn du dann noch auf eine Belegstelle fährst ,kommst du in einigen Jahren in eine ganz andere Liga .Ich würde aber gucken vll schon dieses Jahr noch 1 besser 2 Miniplus zu kaufen ,ich meine besiedelte ,damit du dann nächstes Jahr richtig loslegen kannst .


    Cheffe

  • Versuche die Nachzucht zur Schwarmzeit und - falls es nicht klappt - bestellste.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder