Gerätschaften

  • Werbung

    Halllo Imkerfreunde,


    da ich jetzt auf die Api-Therapie angesprochen wurde, habe ich mich nun auch etwas näher damit beschäftigt. Jetzt meine Frage, warum braucht man unbedingt einen Lüfter ? Genügt es nicht wenn ich direkt die Luft aus dem Bienenstock atme, denn die warme Luft steigt ja nach oben, oder liege ich da falsch. Wenn der Deckel luftdicht schließt, müßte es doch auch ohne Lüfter klappen. Oder hat das auch schon mal jemand getestet und Erfahrungen gemacht? Für einen Tipp oder Hinweis wäre ich dankbar.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • ... warum braucht man unbedingt einen Lüfter?

    Der Lüfter soll einen Gegendruck zum Ausatemventil bieten, damit der Patient nicht immer in den Totraum des Schlauches ausatmet. Dieses Ventil (wenn es denn überhaupt in der Maske verbaut ist) braucht einen Druckunterschied um sauber zu schließen und sofort wieder zu öffnen.


    Dennoch bleiben alle diese verfügbaren Geräte sehr sehr fragwürdige Konstruktionen. Selbst kann man ja atmen wodurch man will, andere würde ich nie und nimmer an sowas lassen. PC-Lüfter sind keine Geräte der Humanmedizin im Atemweg.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Der Lüfter soll einen Gegendruck zum Ausatemventil bieten, damit der Patient nicht immer in den Totraum des Schlauches ausatmet. Dieses Ventil (wenn es denn überhaupt in der Maske verbaut ist) braucht einen Druckunterschied um sauber zu schließen und sofort wieder zu öffnen.


    Diesen Druckunterschied kann man doch einfach durch einen geringeren Schlauchquerschnitt erzielen!


    Gerade das bewusste Atmen, bei dem noch dazu ein Widerstand überwunden werden muss, bringt doch viel mehr wie eine dauerhafte Luftdusche...

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Lüfter hin, Schlauch her - ich habe es getestet und bin begeistert.
    Hätte ich nun täglich für eine halbe Stunde meinen Kopf in die Beuten gesteckt - vielleicht hätte es genau so geholfen.


    Aber ich denke, wie Mc Fly schrieb - alleine das bewusstere Atmen der Bienenstockluft mit der Maske bringt schon Verbesserung.
    Übrigens: Auch mein Sohn hat getestet und sofort spürbare Besserung in akuter Heuschnupfenphase empfunden.


    Alleine für MICH und meine Allergie hat sich die Anschaffung gelohnt


    Übrigens: Die mitgelieferten Schläuche und Masken sind von der Firma Pari.......

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Von welcher Firma?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Danke erst mal für die Antworten, ich glaube hier geht probieren über studieren.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Wegen einer Schlafapnoe habe ich ein Beatmungsgerät von Ressmed mit dichtanliegender Gesichtsmaske. Ich wrde mit 8 mbar beatmet. Als ich das erste Gerät vor rund 13 Jahren bekam, sagte ich es ist der teuerste Staubsauger rückwärts (komplett rund 5000,00 DM) Das dies Gerät natürlich alle oben geforderten Prüfungen hinter sich hat und ein Staubfilter besitzt, denke ich, so könnte man dieses Gerät mit einem Adapterdeckel auf das Bienenvolk setzen und gut ist. Aber ein Bien ins Schlafzimmer stellen? Das ist wohl nicht die Lösung und draußen am Bienenstand möchte ich dann doch nicht schlafen, besonders bei dem diesjährigen Wetter.


    Gute Nacht! Wolfgang

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)

  • Hallo Heidjer,


    Ich habe noch ein Tranquilitie, war eines der ersten Geräte, hatte deshalb den gleichen Gedanke.


    Gruss Ingo