Ableger überwintern?

  • Hallo, bin unerfahrener Magazinimker und habe zwei Fragen:
    1. wie kann ich einen Ableger, mit drei besetzten Zanderwaben am besten überwintern? Wieviel Futter? Zur Zeit ist er in einem Ablegerkasten mit 5 Waben.
    2. Außerdem möchte ich mit zwei Magazinen umziehen (100m). Bin noch beim Einfüttern. Wann ist der günstigste Zeitpunkt?
    Vielen Dank für eure Antwort.

  • Du hast jetzt einen 5-Waben Ableger und möchtest diesen auf drei Zanderzargen überwintern?
    Kann es sein, dass Du uns veralbern möchtest?


    Gruß
    Holger

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

  • Hallo, du User mit dem unaussprechlichen "Namen"!


    Zu deiner ersten Frage: Vereinigt mit einem ausreichend starken Volk.
    Ich würde einem auf derzeit 3 Zanderwaben sitzendem Ableger für meine Region und nach meinen Erfahrungen, unabhängig von der verarbreichten / eingelagerten Futtermenge, nur sehr (!) geringe Überwinterungschancen ausrechnen. Und sollte diese Einheit dann tatsächlich durchkommen, so stellt sich die fast genau so spannende Frage, ob und falls ja, wie sie durch die Durchlenzung kommt.


    Zur zweiten Frage: Umziehen geht mit eingefütterten Völkern aus Bienensicht genausogut wie mit nicht eingefütterten. Aus imkerlicher Bandscheibensicht hingegen würde ich die Völker so bald wie möglich umstellen, dann allerdings mit den entsprechenden Massnahmen, die hier im Forum hervorragend erläutert sind unter dem Thema, welches du bei der Forensuche findest mit dem Suchbegriff "Umsetzung von Beuten auf kurze Distanz".
    Siehe auch http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=12017&highlight=Beute+umstellen+kurze+Distanz


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Wenn die 2 anderen stark sein sollten entnehmen jedem eine, gerade schlüpfende BW und hänge sie mittig in den Ableger. Das sollte ihm den Schub geben. Wenn Du einen Zwischenboden hast, kannst Du den Ableger dem stärkeren aufsetzen. Die Abwärme hilft bei der Überwinterung bei kleinem Flugloch. Keine Angst, sie können die Winterbienen noch ersetzen und andere reden noch von TBE.

  • Hallo kcjsl.
    Es sieht alles sehr schwach aus bei dir,
    den 3 W. Abl, verstärken mit Bienen bzw. Auslaufende Brutwaben aus starken Völkern, würde ich aber nicht machen, was jetzt schlüpft sind die Winterbienen des Volkes, aber da werden sie selbst benötigt.
    Rück die 3 Waben in die Mitte des Abl. Kastens, gebe auf jeder Seite eine Leerwabe, Von Zeit zu Zeit wenig Futter ( Flüssig nicht zu viel ) es muss genügend Platz zum Brüten bleiben.
    Den Futterprozess bis zum völligen Auffüttern bis ende September hinnuaszögern.
    Bei einer guten Kö. hat das Völkchen so viel Bienen das Überwinterungsfähig ist.
    Es sind noch fast 3 Brutdurchgänge bis dahin möglich.


    Viel Glück dabei.
    Lass Dich nicht Wuschig machen nur Mut, sonst hat er keine Chance, 3 Waben sind zu wenig.
    Standorterlegung bis in de Winter vershieben, es Sollte wenigsten 14 flugfreie Tage gewesen sein, alles Andere halte ich für nicht so Vorteilhaft für die Bienen, aber um die geht ja wohl, oder ??


    Gruß Jürgen

  • Ich würde den Kümmerling auch auflösen.


    Noch ein Hinweis, wenn du das wirklich mit dem Verstärken mit auslaufender Brut machen willst, die Wabe muss zur jetzigen Zeit komplett Bienenfrei sein!
    Es langt wenn da ein paar Bienen drauf sind und du hast die Räuberei.

  • Hallo, vielen Dank für all die konkreten Hinweise. Ich versuche den Ableger bis Ende September aufzupeppeln und setze ihn dann über Streckmetall meinem starken Volk zum Überwintern auf.
    Gruß
    Klaus

  • ...

    :daumen:

    ...und setze ihn dann über Streckmetall meinem starken Volk zum Überwintern auf....


    Das hat keinen Sinn. Falls du glaubst, dass die Traube im Winter von unten gewärmt wird: Das ist nicht der Fall. Wenn sich überhaupt 2 Trauben bilden. Auch besteht dabei die Gefahr, eine der beiden Königinnen zu verlieren.
    Ich würde den Ableger in seiner Beute belassen, falls er Ende September überwinterungsfähig ist, anderenfalls auflösen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Völker, die Ende September 10000 Bienen haben, den Winter überstehen können. Auch Völker mit 7000 Bienen habe ich schon überwintert. Schätze Ende September die Volksstärke mit der Liebefelder Schätzmethode: http://www.agroscope.admin.ch/…/02107/index.html?lang=de
    Auf dieser Seite kannst du online das Schätzen üben, mach dir den Spaß.
    Und noch etwas: Du wirst hier vielfach lesen: "Schwache Völker einwintern, was soll das, die bringen ja nichts in der Frühtracht, also auflösen." Für deine Völker gilt aber: Wenn du den Ableger auflöst, hast du das Risiko, das verbleibende Volk durch eine Krankheit zu verlieren und mit nichts dazustehen. Außerdem hättest du dann nur 1 Volk im nächsten Jahr. Der Ableger würde zwar in der Frühtracht vielleicht nichts bringen, wäre aber in Robinie und Linde voll einsetzbar. Du würdest also durch Auflösen des Ablegers auch Honigertrag verlieren.


    Gruß Ralph