Essigsäure - Wachsmotten und AS - Einfüttern

  • Hallo,


    ja, ich weiß, es gibt einige Themen dazu...hab aber leider nicht das Richtige gefunden.


    Habe mir heute 250 ml Essigsäure (99%) gekauft und möchte meine ausgebauten Mittelwände darüber/darunter hängen.
    Hatte die zwei Jahre vorher immer Probleme mit Wachsmotten trotz heller unbebrüteter Waben!!!


    Jetzt meine Frage: Muss ich die Waben permanent mit der Essigsäure einnebeln oder reicht da eine bestimmte Zeit? Und die Essigsäure NICHT verdünnen, oder?


    Gruß
    Sandra


    Noch eine Frage zu anderem Thema: Macht ihr das in einem Arbeitsgang: Nassenheider Verdunster weg und Futtergeschirr drauf bzw. umgekehrt oder ist es da aus irgend einem Grund besser, ein paar Tage dazwischen zu warten?

  • N`Abend, Sandra!


    99%ige ES kenne ich zugegebenermaßen nicht, was aber nix heissen soll. Ich würde Zargentürme bauen, oben und unten abdichten und dann oben die ES in säureresistenten Schüsselchen (ich verwende gerne Honigglasdeckel aus Kunststoff) draufstellen. Wenn du 99%ige verwendest, sollte da nach einer ordentlichen Dosis jetzt auch über Winter nix mehr passieren, vorausgesetzt, die Zargentürme bleiben bis zum Frühjahr dicht.
    Wichtig dann im Frühjahr: Lüften, reichlich, bevor du die Zargen wieder aufsetzt. Gerne auch mehrere Tage, idealerweise irgendwo mottendicht und dennoch im Luftzug.


    Gruß
    Patrick


    P.S.:
    Verdunster raus und Futtergeschirr inkl. Futter drauf in Einem. Ein Arbeitsgang statt min. 2 bedeutet für die Bienen 1x Streß statt 2x.

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Die Essigsäurenbehandlung muß man wiederholen. Bis zum Frühjahr immer wieder. (Monatlich?) Am besten ist B401 Certan, einmal aufsprühen, luftig (bienendichtes Metallgitter [wegen Mäusen] ganz oben und ganz unten) in Zargentürmen stapeln und bis zum Frühjahr vergessen.

  • Hab`s grad selbst wiedergefunden: auch Essigsäure muss wiederholt werden. Allerdings entwickelt sich unter 10° nichts bei der Wachsmottenvermehrung.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Wichtig dann im Frühjahr: Lüften, reichlich, bevor du die Zargen wieder aufsetzt.


    Moechte aus aktuellem Anlass hier mal einhaken.


    Habe einen Turm ausgeleckte Honigwaben. Sind zwar unbebruetet, aber ich wuerde sie trotzdem gerne mit Essigsaeure behandeln, da ich auch schon Wachsmottenlarven in unbebrueten Waben gesehen habe.


    Reicht gruendliches Lueften aus, dass die Saeure sicher aus den Waben draussen ist, wenn ich sie naechstes Fruehjahr in den Honigraeumen wieder aufsetze? Nicht dass der Honig dann saeuerlich schmeckt...

  • ...Nicht dass der Honig dann saeuerlich schmeckt...


    Der Essiggeruch verfliegt sehr schnell wieder. Daher kam wohl auch der Hinweis bei höheren Temperaturen die Essiglappen monatlich zu tränken.


    Ich habe noch nie etwas anderes benutzt und habe im Frühjahr nur sehr kleine Mottenecken. Meist weil ich Pollen übersehen habe.


    Gruß Jörg

  • Der Essiggeruch verfliegt sehr schnell wieder. Daher kam wohl auch der Hinweis bei höheren Temperaturen die Essiglappen monatlich zu tränken.


    Ein Kollege stellt immer Schalen mit nem ganzen Liter rein. Glaub nicht, dass er die nachfüllt. Ich frag ihn mal.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

  • Nächstes mal kauf lieber 60% tech. Essigsäure, die ist Völlig ausreichend, günstiger und besser im Handling als Eisessig. Des Weiteren hält sie länger da das Wasser/Essigsäuregemisch langsammer verdunstet als der Eiseesig, der zwar Wasser zieht, aber trotzdem höher konzentriert ist. Dazu kommen dann noch rechtliche Aspekte.