Bienen im Mauerwerk

  • Hallo liebe Bienenfreunde,


    Wir haben seit etwa 3 Wochen bemerkt, das ein Loch in der Verfugung zwischen den Ziegelsteinen ist und dieses stark von Bienen frequentiert wird. Ich bin mir nicht 100% sicher, denke aber, dass es sogar Honigbienen sind. Generell find ich Bienen klasse und liebe Honig. Die kleinen haben sich jedoch leider direkt bei der Terasse häuslich eingerichtet und ich habe ein Kleinkind.
    Welche Möglichkeiten habe ich? Wird das Nest zum Winter hin aufgegeben, dass wir dann das Loch verschließen können?
    Oder sollte ich einem Imker Bescheid geben? Kann dieser überhaupt etwas machen?
    Ich weiss, dass etwa 20 Häuser weiter ein Imker wohnt. Könnten die Bienen evtl. sogar "Ausreißer" von ihm sein?


    Freue mich auf Antworten!


    Sonnige Grüße


    Melle

  • Danke Thomas. Das war eine sehr gute Idee. Muss meine Aussage nun wohl revidieren. Wenn ich abends von der Arbeit kam, sahen sie definitiv dunkler aus. Nun in der Mittagssonne sind sie leider deutlich gelb :-( Also wohl doch Wespen. Eine flog auch gerade mit einer erlegten Fliege ins Loch zurück. Allerdings sind diese kleiner, als die Wespen, die ich sonst kenne. Gibt es hier auch Unterschiede? Nun hab ich doch etwas Angst um meinen Sohn. Eine flog mich direkt beim Foto schießen frontal an. War ich ihr wohl zu dicht gekommen. Und nun weiß ich leider nicht ein Mal, wie ich hier mit dem Tablet ein Bild anhänge..
    Müssen wir nun diesen Sommer damit leben und dann im Winter das Loch einfach verschließen?
    Gibt es Tageszeiten, wo sie besonders aktiv sind und wir die Terasse nun im Urlaub lieber meiden sollten?

  • Moin Melle,
    Das es sich um Wespen handelt ist wohl sicher, da sie im Gegensatz zu den sich vegetarisch ernährenden Bienen, hauptsächlich von Insekten(=Fleisch) ernähren bzw ihre Brut damit versorgen.Was die Größe angeht, sind die meisten der 12 in Deutschland beheimateten Wespen recht klein im Verhältnis zu der gemeinen (im Sinne von allgemein und nicht fies) Wespe (Vespula vulgaris) die früher recht häufig am Kaffeetisch im Garten rumnervte.
    Ich vermute aufgrund der Hohlraumgröße im Mauerwerk das sich wohl um die weitverbreiten sächsiche oder mittleren Wespen handelt, die deutsche Wespe braucht eigentlich etwas mehr Platz.
    Je nach Art beginnen sich jetzt schon die Völker aufzulösen und spätestens im Herbst ist das Nest verlassen.
    Ich würde empfehlen 1-2 meter Abstandvom Flugloch zu halten und dein Kind darüber aufzuklären keine hektischen Bewegungen zu vollführen wenn mal eine Wespe vorbeifliegt.
    Weitere Info`s findest du unter www.aktion-wespenschutz.de


    Gruß Michael

  • Danke für die Antwort Michael,
    Mein Sohn ist leider noch nicht Mal 3 Jahre. Wurde auch schon ein Mal gestochen. Ich versuche ihm immer zu erklären, dass er dann ruhig stehen bleiben soll, wenn eine vorbei kommt. Ist in dem Alter natürlich schwierig. Er hat halt "Hummeln im Mors".
    Naja, wir werden schauen, dass wir uns alle miteinander arrangieren. Und wenn kein Flugverkehr mehr zu sehen ist, machen wir das Loch dann dicht und hoffen, dass wir unsere Terasse nächsten Jahr etwas entspannter nutzen können.

  • Uns hat man wegen dem gleichen Problem angerufen. Wir haben versucht, es mit der Bienenflucht zu lösen, sodass die Bienen zwar aus der Mauer raus aber nicht rein können. Direkt neben dem zugeklebten Flugloch (also mit der Bienenflucht) haben wir eine Miniaturbeute mit Brut- und Honigwaben hingestellt in der Hoffnung, dass sie sich dort einnnisten und die Königin somit gezwungen ist, ebenfalls das Mauerwerk zu verlassen um in die Beute einzuziehen. War insgesamt ein zeitaufwendiges Prozedere, welches letztendlich am schlechten Wetter und gewisser Fahrlässigkeit leider gescheitert ist.