TBE - Königin ziehen

  • Hallo Bernhard,
    es waren nicht die stärksten Völker im März, aber sie haben schnell aufgeholt. Einwinterungsstärke hatten sie allemal gut mit 8 Waben DN Brut im September.
    Ich bin mit den Aufzeichnungen etwas schluderig, weiss also nicht genau, wieviele KG jedes Volk genau hatte. Auf alle 30 gerechnet waren es etwa 30kg pro Volk, damit bin ich im für diese Region eher unterdurchschnittlichen Jahr gut dabei. Aber die im August/Anfang September begatteten Königinnen haben in diesem Jahr den im Juni begatteten in nichts nachgestanden.
    Generell gebe ich Dir Recht, für starke Völker alle Behandlungen und Einfütterungen besser bis Anfang August abzuschliessen. Je früher sie zur Ruhe kommen desto besser.
    Gruss, Jan

  • Apropos @Lux: Orientierst Du dich bei der Dunklen Bienen und deiner Betriebsweise eigentlich an den Schweizer Kramer?

  • Ich glaube, der Kramer würde Dir gefallen. Siehe:
    http://www.pedigreeapis.org/bi…mbr/LA1919/introde.html#3


    Daraus:
    "Dem bald Mode gewordenen Import ausländischer Rassen, einschließlich den Handel mit Krainer- und Heidebienen, stemmte sich mit bewundernswerter, zielbewußter Tatkraft namentlich der Schweizer Imkerführer Kramer (gestorben Zürich 1913) entgegen. Er machte sich nicht nur im Verfahren von den Ausländern ziemlich unabhängig (teilweise zu seinem Schaden), verwarf nicht nur alle „Künstelei“, indem er lehrte, sich den natürlichen Instinkten des Bienenvolkes, der Schwarmtraube usw. einzufühlen, [...]Vom Züchten — Ohne Schwarmreife keine rentable Zucht — Vereinfachte Königinnenzucht — Züchte, wenn der Biene will! — Verwertung der Schwarmzellen —[...]"


    Hört sich so an, als wäre vor hundert Jahren schon jemand deinen/einen ähnlichen Weg gegangen.


    Sind die Trachtfertig, ist die Tracht fertig.
    Ziemlich mühselig...


    Na, das liegt aber mehr am Schwärmenlassen. Die gleichen Probleme habe ich mit Carnica und Buckfast in den Stabilbauvölkern auch, wenn ich die schwärmen lasse. Da ist ohne sehr gute und späte Sommertracht nix zu holen. Dieses Jahr habe ich von den Stabilbauvölkern trotz Schwärmenlassen jeweils eine gut gefüllte Honigzarge runtergeholt. Allerdings habe ich die Schwarmzellen nach dem Schwarm bis auf eine gebrochen. Denn wenn da noch Nachschwärme rausgehen, ist da gar nix mehr zu holen.

  • So Bernhard,


    jetzt machst Du Dich aber lächerlich.


    überleg mal was besser daran ist im Oktober noch bauen zu lassen als jetzt. JETZT sind immer noch Jede Menge Bienen da (wenn sie nicht für KS entnommen wurden) die eigentlich überflüssig sind. Noch keine einzige Winterbiene, die kommen erst später dran. Eine Zarge MW auszubauen dauert bei guter Fütterung 10 Tage.
    Wer denkst Du ist besser dafür geeignet Wabenwerk auszubauen, Arbeitsbienen die ohnehin schon da sind und die nächsten paar Wochen abgehen werden oder die Winterbienen die sich eigentlich schonen sollten.


    Wenn ich mir die Filme der alten Korbimker ansehe, dann haben die einen ganzen Korb mit NATURBAU errichten lassen. Und auch das hat geklappt.


    Ich sage das es auch jetzt noch problemlos mit MW klappt die TBE zu machen, besonders wenn ich die entnommenen Bienen aus der Brut später behandelt wieder zurück gebe.


    Ich sage nicht das man das machen muss um diese Zeit, aber es klappt und das nicht nur in Ausnahmefällen.

  • Wer denkst Du ist besser dafür geeignet Wabenwerk auszubauen, Arbeitsbienen die ohnehin schon da sind und die nächsten paar Wochen abgehen werden oder die Winterbienen die sich eigentlich schonen sollten.


    Meine Antwort ist ganz klar, daß die Winterbienen das besser können als die abgearbeiteten alten Sommertanten. Die sollen die Winterbienen fettfüttern und nicht ihre Kraft am Wachs vergeuden.


    Was meinst Du wohl, wie geil überwinterte Baubienen im Frühjahr abgehen?! Supergeil. Völker mit überwinterten Baubienen sind im Frühjahr die Besten. Daher ganz klar, eher im Oktober bauen lassen oder Brutentnahme, als jetzt. Wobei das hier nur für den Ausbau der Waben gilt. Da die Brutentnahme zur Varroabekämpfung gemacht wird, ist Oktober zu spät. Und jetzt ist auch schon zu spät, denn die Varroabekämpfung sollte nicht drei Wochen nach Trachtschluß erfolgen sondern spätestens zum Trachtschluß. Und im Falle der Brutentnahme eben drei Wochen vor Trachtschluß. (Wiederholung die x-te.) Alles andere ist suboptimal, sowohl was die Varroabekämpfung betrifft, als auch die Erzeugung von Winterbienen.


    Ich sage nicht das man das machen muss um diese Zeit, aber es klappt und das nicht nur in Ausnahmefällen.


    Ja es "klappt". Im Frühjahr hast Du dann einen Kasten mit Bienen drin. Manche sagen sogar Völker dazu. :wink:

  • Meines Erachtens liegt die Stärke eines Volkes primär in der Leistungsfähigkeit einer Königin.


    Ein Beispiel: Im Herbst 2013 weiselte ich ein Volk mittels starkem Miniplus um. Das Volk ging somit als fettestes in den Winter. Laut Lehrbuch hätte es auch als erstes schwärmen müssen, resp. überdurchschnittlichen Ertrag bringen.
    Nichts von alledem geschah. Es blieb unterer Durchschnitt in 2014.


    Ich bin sowieso skeptisch gegenüber dem was hier als "Ableger" bezeichnet wird: Brutwaben ohne Königin....die erst mal "nachgeschafft" werden muss. Dann lieber ne gezüchtete (und jeder weiss, dass ich die nicht richtig mag)

  • Bernhard,


    Was Du da schreibst über Winterbienen die im Oktober bauen sollen ist einfach nur Unfug. Winterbienen sollen sich schonen für das Frühjahr aber bei Dir ist alles anders oder besser gesagt es ändert sich so, das es in Dein Konzept passt oder eben so, das Du recht behälst.


    Würde mich nicht wundern, wenn Du nächstes Jahr wieder das Gegenteil behaupten würdest.


    Aber egal eine Diskussion mit Dir führt zu nichts

  • Außer Ereiferungen hast Du gar keine Argumente gebracht - worüber sollen wir dann diskutieren? Über persönliche Befindlichkeiten? Dann führt ein Scheindiskussion tatsächlich zu nichts.


    Deine Beurteilung von wegen "Unfug" ist zu vorschnell getroffen. Von überwinternden Baubienen hast Du allen Anschein noch nichts gehört?

  • Eine TBE um diese Zeit ist nichts anderes als ein KS und die gehen besser in den Winter als jedes Vollvolk auf alten WAben. Und die erbrüten noch jede Menge Winterbienen. Und das die Korbimker im September und Oktober bauen ließen und nicht im Juli hat den einzigen Grund, das die keine andere Wahl hatten, denn zu dieser Zeit warteten die noch auf die Tracht. Die mussten so spät bauen. Wenn die gekonnt hätten, hätten die das auch früher erledigt. Und ob Baubienen überwintern weis ich nicht und ich bin sicher, auch Du nicht. Im besten Fall hast Du das irged wo gelesen.


    Es ging nur darum ob eine Nachzucht noch was wird heuer und später ob eine TBE noch was wird. Nicht mehr. Und Du zerpflückst das. Und am Ende denkt wieder irgend ein Anfänger, das es besser ist zu warten mit dem bauen lassen und lieber im September oder Oktober das zu machen, weil Bernhard das vorschlägt.

  • Hallo Günther!


    Das hast du treffend erklärt.
    Im Prinzip überwintern alle Völker mit Baubienen, weil die alle noch umfunktioniert werden können.
    Und es ist richtig, dass den Heideimkern gar nichts anderes übrig blieb, als spät zu bauen um den Stabilbau mit Heidehonig zu ernten.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)