Holzstücke anstatt Stroh/Gras in den Futtereimer?

  • Bei den Amis gesehen: die haben eine Futterschale aus Plastik mit einem Damenstrumpf überzogen und zugeknotet. Mit ein paar Steinen (oder wie dort gezeigt: Murmeln) wurde die Strumpfhose im Inneren des Behälters kegelförmig nach unten gedrückt.


    Praktizieren mein Kollege hier und ich seit Jahren als Allgemeine- oder bei mir als Notlösung: ein 8L Eimer mit Sirup und darübergestüplt und mittels Stein ein Trichter bildend ein Kartoffel- oder Möhrensack aus grobem Nylongewebe in einer Leerzarge. Billig und kein Ertrinken, die Eimer weggestapelt nehmen kaum Platz weg und Leerzargen gibt's (bei ihm) genug. Ich benutz lieber Futterzargen, hab so aber einen Stapel Notlösungen zur Hand.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Heute ausprobiert und als Schwimmer im Futtergefäß für gut befunden:


    Die beim blaugelben Möbelhaus erhältliche Schneidunterlage DRÄLLA für knapp 3 Euronen im Doppelpack ist aus lebensmittelechtem PE, spülmaschinentauglich und ca 2,5 mm dick. Damit lässt sie sich mit einer leichten Säge oder mit einem Teppichmesser in Form schneiden. Das low-density PE ist so leicht, dass es auch auf Wasser schwimmt und auf Zucker/Sirup-Lösungen aller Art sowieso. Hinterher kommt das Teil in die Spülmaschine, fertig. Annagen können die Bienen es nicht, immerhin taugt es ja auch als Schneidbrett. Auch ausprobiert (also das Schneiden, nicht das Nagen).


    Viele Grüße
    Kikibee

    Coronataugliches Freiluft-Imkerforumstreffen am 3.-5.9.2021 an der Lahn.

  • Naja, passend zum Boden des Futtergefäßes. Ich habe schmale und breite Futtertaschen. In den schmalen ertrinken die Bienen nicht, weil sie mit etwas paddeln wieder an den Rand kommen. Bei den breiten Futtertaschen schaffen sie das nicht. Also habe ich das Plastik so zurechtgeschnitten, dass es mit einigen mm Platz rundherum auf dem Boden liegen kann. Wenn die Tasche voll ist, sind dann schon bis zu 1,5 cm zu überwinden, weil die Tasche oben breiter ist. Dieser Abstand ist aber kein Problem für die Bienen.
    Bei Eimern könnten man ab und an auch ein Loch reinbohren, dann könnten die Bienen auch auf der Fläche trinken.


    Plastik-Absperrgitter schwimmen übrigens auch. Ich weiß aber nicht, ob die nicht mangels wirksamen Volumens untergehen, wenn viele Bienen drauf sitzen.


    Kikibee

    Coronataugliches Freiluft-Imkerforumstreffen am 3.-5.9.2021 an der Lahn.

  • Naja, passend zum Boden des Futtergefäßes. Ich habe schmale und breite Futtertaschen. In den schmalen ertrinken die Bienen nicht, weil sie mit etwas paddeln wieder an den Rand kommen. Bei den breiten Futtertaschen schaffen sie das nicht. Also habe ich das Plastik so zurechtgeschnitten, dass es mit einigen mm Platz rundherum auf dem Boden liegen kann. Wenn die Tasche voll ist, sind dann schon bis zu 1,5 cm zu überwinden, weil die Tasche oben breiter ist. Dieser Abstand ist aber kein Problem für die Bienen.
    Bei Eimern könnten man ab und an auch ein Loch reinbohren, dann könnten die Bienen auch auf der Fläche trinken.


    Plastik-Absperrgitter schwimmen übrigens auch. Ich weiß aber nicht, ob die nicht mangels wirksamen Volumens untergehen, wenn viele Bienen drauf sitzen.


    Kikibee


    Hallo Kiki,


    habe die Drälla Schwimmauflage gestern mal bei zwei Völkern in großen Futtertaschen ausprobiert ( DN 6 cm breit) . Die waren heute teilweise schon abgesoffen mit einigen toten Bienen in Häufchen obendrauf. Diese drückten dann die Schwimmhilfe noch weiter unter. Hatte Zuckerwasser 3:2 gefüttert.
    Evtl. schwimmt die Auflage durch den geringen Auftrieb im Zuckerwasser nicht so gut. Vielleicht klappt es mit Sirup besser.
    Wenn man noch eine Styropor Trittschalldämmung drunter kleben muss ist das zu viel Aufwand und lässt sich nachher nicht gut reinigen.


    Habe Drälla dann entfernt und meine Glasschaumsteine eingefüllt. Die kommen nach dem Füttern in den DWS und werden dann da ordentlich bedampft.


    Gruß Thomas


    Gesendet von meinem D5803 mit Tapatalk

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Ja, das habe ich inzwischen leider auch gehabt. :-(
    Einige Völker kriegen das problemlos auf die Reihe, andere machen offenbar Party auf dem Schwimmer und dann dreht sich in der Futtertasche die Schwimmhilfe um die Längsachse. Vermutlich, weil der Streifen in der Futtertasche doch sehr schmal ist. Hm, wäre zu schön gewesen...


    Kikibee

    Coronataugliches Freiluft-Imkerforumstreffen am 3.-5.9.2021 an der Lahn.

  • Glasschaumsteine - das klingt interessant. Dazu ein passr Fragen:


    - Kauft Ihr die bei Dehner, oder wo sonst?
    - Reichen 2 kg pro Volk nach Eurer Erfahrung?
    - Wie groß soll die Körnung sein?
    - Vor der ersten Verwendung einmalig mit Wasser durchwaschen wegen möglichem Glasstaub ausreichend?
    - Wie reinigt Ihr den, wenn das Einfüttern fertig ist?


    Ich probiere gerade die von Bernhard erwähnte Damenstrumpf & Stein-Methode. Klappt auch gut, nur der allerletzte Bodensatz scheint für die Bienen schlecht erreichbar, da der Strumpftrichter ganz unten immer noch etwas seitlich am beschwereneden Stein anliegt.


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Ich nehm gelegentlich (wenn die Futterzargen nicht reichen/passen) diese Kunststoff-Kartoffel- oder Möhrensäcke. Mit Stein drin.


    Geht gut, kosten nix.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo Hartmut,


    Ich hatte meine Steine bei Ebay gekauft. Die richtige Bezeichnung ist Schaumglasschotter. Man sollte schon die 10-60 mm Körnung nehmen. Zu klein ist nichts. Die richtig großen Brocken habe ich dann nochmal durchgebrochen.
    Ein halber Sack langt bei mir für 6-8 Völker mit 9 Liter Schüssel und einen 90 Liter Mörtelkübel als Bienentränke.


    Vor der 1. Verwendung habe ich die mit Wasser auf einem Rüttelsieb ausgewaschen.
    Nach dem Auffütten kommen die in der Dampfwachsschmelzer...



    Gruß Thomas

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Ich würd mal nachdenken und endlich ordentliche Futtereinrichtungen kaufen.


    Ich finde es sehr praktisch, neben den Standard-Futterzargen für Sonderfälle auch was zum Improvisieren zur Hand zu haben. Mit Geiz hat das in meinem Fall echt nix zu tun. Und da ist fast alles besser als gärendes Stroh etc. - für solche Tipps sind Foren doch da. Nur zum Kaufen reicht doch der Katalog eines/jedes Imkereihandels.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife