Schwarkontrolle bei Berufsimker

  • Nachdem ich mir nun zum 3. mal den Film „More than Honey“ angeschaut habe stelle ich mir die Frage wie Berufsimker (im Film Miller Honey Farm 3000 Völker auf Langstroth) den Schwarmtrieb der Bienen in den Griff bekommen?


    In China wäre es ja noch vorstellbar, dass etliche 100 Mitarbeiter jedes Volk auf Schwarmstimmung kontrollieren. Jedoch kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen dass in den USA oder gar Europa 3 – 5 oder gar 10000 Völker einzeln kontrolliert werden!?

  • Ich habe noch nie "Morsen Hanoi" gesehen, weiß aber aus gut unterrichteten Kreisen, dass ein Imker 70 - 100 Völker/Tag kontrolliert. Ergo brauch olle Miller mind. 3 erfahrene Imker....fallser überhaupt so strikt auf Schwarmstimmung kontrolliert.

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Siehe: http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=39192&p=412851#post412851


    Auch wenn es schwer vorstellbar ist: Doch, das tun sie. Nicht alleine, sondern mit Mitarbeitern (aus Mexico, Rumänien,...) in Teams. Weitere Maßnahmen sind das ständige Einweiseln junger Königinnen und das Aufteilen in Ableger. Da die Trachtsituation im Amiland ist etwas anders ist als bei uns - mit einer späten Haupttracht-, bauen sich die geteilten Völker rechtzeitig wieder auf. Imker mit so vielen Völkern weinen keinem Schwarm hinterher, falls mal doch einer hier oder da abgeht.

  • ...ein Imker 70 - 100 Völker/Tag kontrolliert.


    Dieses Jahr habe ich als Einmannshow jedes Wochenende 1.600 Brutwaben an einem Tag durchgesehen. Das geht.

  • = 100 Warrevölker/Tag ? :cool:

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Es hängt vom Kasten ab. Hab ich ne 10er Dadant, reicht es, 4 Waben zu ziehen. Sind da keine Zellen dran, gibt es zu 95% keine.
    Blöd wird es, wenn die Völker Zellen ansetzen. Dann reicht die Zeit eben nicht mehr, da alle Waben gezogen UND gründlich abgesucht werden müssen.

  • Vergiß mal die Kastenfrage....bei solchen Völkerzahlen gehts um Durchschnitt und da wirste auf Dauer nicht über 100 V/d in der Schwarmzeit kommen.

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Reicht doch. Pro Person 100 Völker am Tag, die Woche hat sieben Tage = 700 Völker. Wachkoma inklusive. :wink:

  • ... bin ich um 1 Uhr reingekommen. :wink:

    keine Details!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Die habe ich extra weggelassen. :wink: Hatte schon viele Nachtschichten dieses Jahr.

  • .... Jedoch kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen dass in den USA oder gar Europa 3 – 5 oder gar 10000 Völker einzeln kontrolliert werden!?


    Hallo,


    in den USA findet bei den Berufsimkern eine extensive Betriebsweise statt mit Wanderung von Massentracht zu MAssentracht mit jeweiligem Schleudern und teils auch steter Bildung von Jungvölkern über Kunstschwärme für die Bildung von Versandschwärmen. Die Trachtvölker erstarken extrem schnell wieder zur nächsten Tracht.


    Man muss auch sagen, dass Berufsimker dort mit der Ligustica imkern, einer praktisch schwarmfreien und extrem brutlustigen Biene; ideal für die Nutzung von Massentrachten das ganze Jahr hindurch.


    Gruß
    KME