Ableger kurz vorm expodieren? -> Wie verfahren mit Brutstarkem Volk

  • Hallo!


    Wie bereits beschrieben, habe ich auf drei Völker erweitert - ein Volk derzeit noch auf dem Bienenstand, Imkerkursus.
    Alle drei Ableger haben sich gut bis sehr gut entwickelt. Aufgrund nachlassender Tracht habe ich vor vier Wochen angefangen
    aufzufüttern, um bei entsprechender Wetterlage - derzeit noch viel zu heiß hier - mit der Varroa-Behandlung anzufangen.


    Gefüttert habe ich mit Futterteig (1 Karton a 15 Kilo), den ich in kleinen Portionen alle zwei, drei Tage auf die Rähmchen
    gegeben habe. Gleichzeitig habe ich die jeweils einzigen Zargen komplett mit Mittelwänden zugestellt. Das waren pro Zarge zwischen
    drei und vier Mittelwänden (1 Zarge = 10 DNM Rähmchen). Zwei Völker lassen sich eher Zeit mit dem Ausbau, das andere - Volk 3 -
    hat richtig Gas gegeben und alle Mittelwände ausgebaut. Bei der Durchsicht des Volkes habe ich folgendes festgestellt:


    10 Waben: 2 Futterwaben, 1/1 Futterpollen, 6 Brutwaben, 1 Wabe mit Futterkranz, Brut, Pollen.


    - Wenn ich die Zarge öffne, platzt sie fast aus allen Nähten. Eindruck: einige Bienen "gammeln" vor lauter Langeweile vor der Beute herum. Sie
    machen nichts. Egal, wie lange ich gucke :-). Sind das "Winterbienen"?


    - Was passiert, wenn die 6 Brutwaben schlüpfen? Suchen die sich eine größere Bude? Soll ein zweite Zarge rauf? Ich habe allerdings nur
    Mittelwände zur Verfügung, keine leeren Honigwaben.


    - Soll weiter gefüttert werden? "Jungvölker dürfen nicht Hunger leiden", heißt es. Während der AS-Behandlung wollte ich eh' nicht füttern,
    da ich gelesen habe, dass in dieser Zeit kaum etwas gefressen wird.


    Danke und Grüße
    Marco

  • Hallo Marco,
    zweite Zarge drauf und gut. Üblicher Weise überwintert man mit der Liebigbeute eh zweizargig. Wenn sie so schnell ausbauen, schaffen sie vielleicht auch noch eine zweite Zarge. Also zweite Zarge drauf und weiterfüttern.
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.